Bedrott an Camerarius, 14.09.1535

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
kein passender Brief gefunden
 Briefdatum
Bedrott an Camerarius, 05.11.15355 November 1535 JL
Bedrott an Camerarius, 18.12.153518 Dezember 1535 JL
Bedrott an Camerarius, 31.03.153631 März 1536 JL
Werksigle OCEp 0251
Zitation Bedrott an Camerarius, 14.09.1535, bearbeitet von Manuel Huth (11.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0251
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1561
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. H6v-H7r
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Jakob Bedrott
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1535/09/14
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Straßburg
Zielort Tübingen
Gedicht? nein
Incipit Nondum opinor excidit animo tuo, Ioachime Doctiss. Bedrotus
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Briefe/Korrespondenzbeginn; Biographisches (Rezeption)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen US: Zur Umdatierung: Im Datensatz steht nicht, wie der Brief in der Druckausgabe datiert ist! - 11.12.19
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 11.12.2019
Werksigle OCEp 0251
Zitation Bedrott an Camerarius, 14.09.1535, bearbeitet von Manuel Huth (11.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0251
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1561
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. H6v-H7r
Fremdbrief? nein
Absender Jakob Bedrott
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1535/09/14
Datum gesichert? nein
Sprache Latein
Entstehungsort Straßburg
Zielort Tübingen
Gedicht? nein
Incipit Nondum opinor excidit animo tuo, Ioachime Doctiss. Bedrotus
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Briefe/Korrespondenzbeginn; Biographisches (Rezeption)
Datumsstempel 11.12.2019


Zielort ermittelt.

Hinweise zur Datierung

Da Bedrott mit diesem Brief die Korrespondenz mit Camerarius aufnimmt, muss er vor allen anderen an Camerarius adressierten Briefen verfasst worden sein. Ein nachweislich am 18.12.1535 geschriebener Brief (Bedrott an Camerarius, 18.12.1535) legt daher nahe, dass dieser Brief auf das Jahr 1535 umzudatieren ist.

Regest

Camerarius erinnere sich vermutlich noch an Bedrotus, den er vor zwölf Jahren in Freiburg im Breisgau zusammen mit (Philipp) Engelbrecht zum prandium empfangen habe, als er nach Basel gereist war, um Erasmus (von Rotterdam) zu besuchen. Camerarius möge es bitte gelassen ertragen, dass Bedrott mit diesem Schreiben die Erinnerung an ihn erneuere. Seine Scham habe ihn nicht länger davon vom Schreiben abhalten können – jetzt da Camerarius näher bei ihm wohne und Bedrotts Freunde (Nikolaus) Gerbel, (Simon) Grynäus und (Martin Bucer) Camerarius so sehr lobten.

Camerarius möge ihm bitte den Gefallen tun und ihm gelegentlich eine Liste aller unter seinem Namen erschienenen Werke schicken. Denn außer den Annotatiunculae in Fabii priores, Dions (von Prusa) Περὶ ἀπιστίας und De ostentis sowie den hier (= in Hagenau) edierten und von Camerarius übersetzten Declamationes des Libanios und Aristides habe er kein Werk einsehen können. Camerarius wisse, mit welchem Wohlbehagen Bedrott seine Werke lese, und deswegen zweifle Bedrott nicht daran, dass Camerarius ihm bald diesen Wunsch erfüllen werde. In diesen Tagen habe ihm der aus Italien zurückkehrende Gilbert de Longueil die sechs von Johannes Tzetzes verfassten und in Venedig gedruckten Kommentare zu Hesiod geschickt. Longueil habe geschworen, in Bologna die Hypomnemoneumata in Lycophronem desselben Autors gesehen zu haben, die so oft und unter solchen Lobesbekundungen von (Angelo) Poliziano, (Giovanni) Pico (della Mirandola), Aulo Giano Parrasio und anderen erwähnt wurden. Er hoffe, dass sie bald gedruckt würden. Zweifellos habe Camerarius erfahren, was (Johannes) Sinapius an Grynäus über die Beweisführung Galens (methodos demonstrationum; unsicher) geschrieben habe.

Dies alles habe Bedrott in diesem Brief schreiben wollen, um nicht nichts zu schreiben. Lebenswohl. Segenswunsch. Grüße von Gerbel, mit dem Bedrott oft über Camerarius spreche.

Erneutes Lebewohl. Camerarius möge für das von der Pest geplagte (Straßburg) beten.

(Manuel Huth)