Bedrott an Camerarius, 28.05.1536

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Bedrott an Camerarius, 31.03.153631 März 1536 JL
Bedrott an Camerarius, 18.12.153518 Dezember 1535 JL
Bedrott an Camerarius, 05.11.15355 November 1535 JL
 Briefdatum
Bedrott an Camerarius, 14.01.153714 Januar 1537 JL
Bedrott an Camerarius, 04.02.15374 Februar 1537 JL
Bedrott an Camerarius, 01.08.15371 August 1537 JL
Werksigle OCEp 0257
Zitation Bedrott an Camerarius, 28.05.1536, bearbeitet von Ulrich Schlegelmilch und Manuel Huth (11.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0257
Besitzende Institution München, BSB
Signatur, Blatt/Seite Clm 10368, Nr. 75
Ausreifungsgrad Original
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1561
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. I3v-I4v
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Jakob Bedrott
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1536/05/28
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Jahr mutmaßlich (im Druck o.J.); s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Straßburg
Zielort Tübingen
Gedicht? nein
Incipit Scio quidem meas non esse eiusmodi
Link zur Handschrift http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00104172-2
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Briefe/Parallelüberlieferung; Briefe/Redaktionelle Überarbeitung; Biographisches (Universitätswesen); Französisch-habsburgischer Krieg (1536–1538)
Handschrift gesehen
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen Unsicher:
  • der Lukian wird sonst nirgends erwähnt. Haben wir hier ein neues opus imperfectum?
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:US; Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 11.12.2019
Werksigle OCEp 0257
Zitation Bedrott an Camerarius, 28.05.1536, bearbeitet von Ulrich Schlegelmilch und Manuel Huth (11.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0257
Besitzende Institution München, BSB
Signatur, Blatt/Seite Clm 10368, Nr. 75
Ausreifungsgrad Original
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1561
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. I3v-I4v
Fremdbrief? nein
Absender Jakob Bedrott
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1536/05/28
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Jahr mutmaßlich (im Druck o.J.); s. Hinweise zur Datierung
Sprache Latein
Entstehungsort Straßburg
Zielort Tübingen
Gedicht? nein
Incipit Scio quidem meas non esse eiusmodi
Link zur Handschrift http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00104172-2
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Briefe/Parallelüberlieferung; Briefe/Redaktionelle Überarbeitung; Biographisches (Universitätswesen); Französisch-habsburgischer Krieg (1536–1538)
Datumsstempel 11.12.2019


Entstehungs- und Zielort mutmaßlich. Der Brief wurde für den Druck redigiert.

Hinweise zur Datierung

Regest

Dank für die Aufrechterhaltung des Briefwechsels. Bedrott hatte es vergessen, die fabula des Protesilaos (zu schicken?), an die Camerarius ihn (in seinem letzten Brief) erinnert hatte. Camerarius' Formulierung bezüglich Lukians (ἐν τῷ πεζῷ λόγῳ ἐξαιρούμενον) verstehe Bedrott nicht ganz, es sei denn, dass Camerarius für poetisches Pathos in seiner Prosarede kritisieren wolle.

Sei das Schicksal des Camerarius immer noch so turbulent oder sei es nun nach dem Ortswechsel (nach Tübingen?) doch gnädiger? Bedrott tue das Schicksal des Camerarius umso mehr leid, als die Hoffnung des Camerarius enttäuscht wurde. Doch was könne Camerarius schon tun? Dieser sei die ständigen Übel ja gewohnt.

Bedrott höre, dass es an der Universität (Tübingen?) noch einige Missstände gebe und dass dies das Leben des Camerarius bitterer mache. Camerarius trage keine Schuld daran und solle Gott die Probleme im Gebet anvertrauen.

Wenn sich Bedrott nicht irre, habe neulich (Johann) Oporinus an Camerarius geschrieben. Er dränge ständig darauf, dass Bedrott Camerarius seine Offizin empfehle. Empfehlung desselben. Wenn es in Camerarius' Erratum irgendwo einen Fehler gebe, dann möge er die Schuld bei einem anderen als Oporinus suchen.

Der Meinung des Camerarius (bezüglich der Nachahmung Ciceros) stimme Bedrott einerseits wegen der Stelle bei Pro Murena zu, andererseits wegen Cicero selbst. Von den heutigen Ciceronianern halte Bedrott von Tag zu Tag weniger, je öfter er sie persönlich höre oder ihre Schriften lese. Mario Nizolio sei zwar ein freundlicher und gelehrter Mann, seine Redeweise scheine aber nicht viel von Cicero widerzuspiegeln. Es sei unglaublich, wie sehr sich Nizolio wegen seines sehr wohl großen und über so viele Jahre hinweg ausgearbeiteten Werkes gefalle und wie wenig er allen Grammatikern zugestehe, freilich nur deswegen, weil er sich selbst die ganze Leistung zugestehen wolle. Aber was kümmere das schon Camerarius.

Über den Krieg in Italien gebe es nur unzuverlässige Gerüchte. Sicher sei nur, dass im Lager des Kaisers eine Seuche wüte, aber für die "Karer" (treulose Söldner) sei der Mangel an Geld viel unerträglicher. Nicht wenige liefen deswegen zum französischen König (Franz I.) über, von dem sie besser bezahlt würden. Er befestige energisch Turin, damit er dort vor dem deutschen Heer sicher sein und überwintern könne. Man versichere, dass die Heere noch nicht aufeinander getroffen seien und auch dies auch nicht leicht geschehen werde.

Camerarius möge bitte den schwerhörigen Verwandten Bedrotts (vgl. Bedrott an Camerarius, 31.03.1536) um seinetwillen freundlich behandeln, da dieser engeren Kontakt zu Camerarius wünsche.

Grüße von (Caspar) Hedio. Vermutlich habe Camerarius den von (Nikolaus) Gerbel verfassten Brief vor Kurzem erhalten, denn Bedrott wisse, dass dieser schon (einen Antwortbrief) geschrieben habe.

Lebewohl. Camerarius möge ihm bitte mitteilen, welche seiner Schriften demnächst publiziert werden müssten, falls ihm dadurch kein Schaden entstehe.

(Manuel Huth)