Bedrott an Camerarius, 31.03.1536

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Bedrott an Camerarius, 18.12.153518 Dezember 1535 JL
Bedrott an Camerarius, 05.11.15355 November 1535 JL
Bedrott an Camerarius, 14.09.153514 September 1535 JL
 Briefdatum
Bedrott an Camerarius, 28.05.153628 Mai 1536 JL
Bedrott an Camerarius, 14.01.153714 Januar 1537 JL
Bedrott an Camerarius, 04.02.15374 Februar 1537 JL
Werksigle OCEp 0256
Zitation Bedrott an Camerarius, 31.03.1536, bearbeitet von Ulrich Schlegelmilch und Manuel Huth (13.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0256
Besitzende Institution München, BSB
Signatur, Blatt/Seite Clm 10368, Nr. 79
Ausreifungsgrad Original
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1561
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. I2v-I3v
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Jakob Bedrott
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1536/03/31
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Jahr ermittelt (im Druck o.J.); s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Straßburg
Zielort Tübingen
Gedicht? nein
Incipit Utinam ea diligentia noster Oporinus libellum
Link zur Handschrift http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00104172-2
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Briefe/Parallelüberlieferung; Drucklegung; Briefe/Wissenschaftlicher Austausch; Briefe/Redaktionelle Überarbeitung
Handschrift gesehen
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:US; Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 13.12.2019
Werksigle OCEp 0256
Zitation Bedrott an Camerarius, 31.03.1536, bearbeitet von Ulrich Schlegelmilch und Manuel Huth (13.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0256
Besitzende Institution München, BSB
Signatur, Blatt/Seite Clm 10368, Nr. 79
Ausreifungsgrad Original
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1561
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. I2v-I3v
Fremdbrief? nein
Absender Jakob Bedrott
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1536/03/31
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Jahr ermittelt (im Druck o.J.); s. Hinweise zur Datierung
Sprache Latein
Entstehungsort Straßburg
Zielort Tübingen
Gedicht? nein
Incipit Utinam ea diligentia noster Oporinus libellum
Link zur Handschrift http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00104172-2
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Briefe/Parallelüberlieferung; Drucklegung; Briefe/Wissenschaftlicher Austausch; Briefe/Redaktionelle Überarbeitung
Datumsstempel 13.12.2019


Zielort mutmaßlich. Der Brief wurde für den Druck redaktionell überarbeitet.

Hinweise zur Datierung

Aufgrund der im Brief erwähnten Werke auf das Jahr 1536 zu datieren.

Regest

Bedrott wünsche sich, daß (Johann) Oporinus den libellus des Camerarius so habe drucken lassen, dass er sich Camerarius damit durch seine Sorgfalt empfehle (vgl. Bedrott an Camerarius, 18.12.1535). Bedrott selbst habe noch nicht in dem ihm gebrachten Exemplar des Büchleins gelesen und könne deshalb nichts darüber sagen. Bis es soweit sei, möge Camerarius ihm den Gefallen tun und Oporin mit äußerster Hochachtung behandeln. Der tüchtige Oporinus verdiene es, dass alle guten Menschen ihn achteten.

Von (Martin) Bucer werde Camerarius mehr über die Situation Bedrotts erfahren können.

Empfehlung des Boten, eines schwerhörigen jungen Mannes (Identität unklar), des Sohnes eines rechtschaffenen Bürgers.

Da Bedrott nun schon einmal angefangen habe, Camerarius um Rat zu fragen, bitte er ihn um Auskunft, auf welchen Dichter sich Lukian beziehe, wenn er am Anfang des Charon diesen thessalischen Jüngling erwähne. Bedrott glaube, Lukian müsse sich auf eine bestimmte Tragödie beziehen. Außerdem möge ihm Camerarius mitteilen, wer jener Lehrer in Ciceros Pro Murena sei. Jener Lehrer sage zu einem sehr tapferen Mann: "Du liegst nicht sehr fasch. Aber wenn du falsch liegst, kann ich dich anleiten." (Cic. Mur. 29, 60). Bedrott sei sich bewusst, dass es unverschämt sei, diese Fragen zu stellen, aber die Freundlichkeit des Camerarius habe ihn dazu verleitet, nachdem er in den Freundeskreis des Camerarius aufgenommen wurde, ohne selbst etwas geleistet zu haben.

Da Camerarius ihm gesagt habe, er wolle etwas über Platons Epinomis schreiben, werde Bedrott ihn unermüdlich dazu drängen, die Schrift zu vollenden (s. Anm.).

Der Bote des Briefes sei zwar schwerhörig, aber nicht ungelehrt. Er bringe Camerarius auch den Pollux, den Oporinus gestern Bedrott gebracht habe, damit dieser ihn an Camerarius weiterleite.

Lebewohl und Bitte um weitere Briefe.

Camerarius solle sich nicht wundern, wenn ihm der Stil Bedrotts ciceronianisch scheine. Er habe nämlich gestern beinahe eine ganze Stunde lange mit Mario Nizolio, dem "Alpha" der Ciceronianer gesprochen, der neulich Observationes linguae latinae herausgegeben habe und es so teuer wie möglich verkaufen wolle. Das Buch könne den Gelehrten von großem Nutzen sein. Es sei sehr löblich, dass der Autor nach seinen Möglichkeiten anderen Nutzen bringen wolle.

(Manuel Huth)

Anmerkungen

  • "die Schrift zu vollenden": Es gibt keine weiteren Hinweise darauf, dass Camerarius an der Epinomis arbeitete.