Camerarius, Εἰς τὴν παιδείαν, 1538

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Opus Camerarii
Werksigle OC 0277
Zitation Εἰς τὴν παιδείαν, bearbeitet von Jochen Schultheiß (04.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0277
Name Joachim Camerarius I.
Status Verfasser
Sprache Griechisch
Werktitel Εἰς τὴν παιδείαν
Kurzbeschreibung Literarisches Epigramm mit abstrakter Thematik (16 elegische Distichen). In einem Dialog unterhalten sich ein Fremder und die als allegorische Figur auftretende Bildung.
Erstnachweis 1538
Bemerkungen zum Erstnachweis Datum des Erstdruckes; Datierung des Widmungsbriefes
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1538/06/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1538/06/30
Schlagworte / Register Epigramm; Bildungsdiskurs; Türkenkriege/Türkengefahr; Translatio studii; Allegorie
Paratext zu
Paratext? nein
Paratext zu
Überliefert in
Druck Camerarius, Ἐπιγράμματα, 1538
Erstdruck in Camerarius, Ἐπιγράμματα, 1538
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 107-108
Carmen
Gedicht? ja
Incipit Ἀτλῆμον δακρύσασα γύναι τόσον, ἐστὶ δὲ δὴ τίς.
Erwähnungen des Werkes und Einfluss von Fremdwerken
Wird erwähnt in
Folgende Handschriften und gedruckte Fremdwerke beeinflussten/bildeten die Grundlage für dieses Werk
Bearbeitungsstand
Überprüft am Original überprüft
Bearbeitungsstand korrigiert
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:JS
Gegengelesen von
Bearbeitungsdatum 4.02.2020
Opus Camerarii
Werksigle OC 0277
Zitation Εἰς τὴν παιδείαν, bearbeitet von Jochen Schultheiß (04.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0277
Name Joachim Camerarius I.


Sprache Griechisch
Werktitel Εἰς τὴν παιδείαν
Kurzbeschreibung Literarisches Epigramm mit abstrakter Thematik (16 elegische Distichen). In einem Dialog unterhalten sich ein Fremder und die als allegorische Figur auftretende Bildung.
Erstnachweis 1538
Bemerkungen zum Erstnachweis Datum des Erstdruckes; Datierung des Widmungsbriefes
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1538/06/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1538/06/30
Schlagworte / Register Epigramm; Bildungsdiskurs; Türkenkriege/Türkengefahr; Translatio studii; Allegorie
Paratext zu
Paratext? nein
Überliefert in
Druck Camerarius, Ἐπιγράμματα, 1538
Carmen
Gedicht? ja
Incipit Ἀτλῆμον δακρύσασα γύναι τόσον, ἐστὶ δὲ δὴ τίς.
Bearbeitungsdatum 4.02.2020


Aufbau und Inhalt

In diesem 16 elegische Distichen umfassenden, literarischen Epigramm mit abstrakter Thematik unterhalten sich in einem Dialog ein Fremder und die allegorische Figur der Bildung (Paideia). Der Fremde fragt in Anbetracht ihres jämmerlichen Zustandes, wer sie sei. Die Bildung beklagt ihre Situation und erklärt ihre Herkunft aus Griechenland und ihre Vertreibung durch die Türken und Flucht nach Italien. Nachdem sie dort wohlwollend aufgenommen worden sei, sei sie zu den Deutschen gekommen. Auch hier hätte sie zunächst Hochachtung genossen und die Kinder erzogen. Dann hätte sie jedoch ein unvorhersehbarer Sturm des Unheils zugrunde gerichtet.

Anmerkungen

Philipp Melanchthons Epigramm "Τῇ παιδείᾳ", das in Melanchthon, Institutio puerilis literarum Graecarum, 1525 abgedruckt wurde, hat aufgrund überschneidender Motive dem Gedicht des Camerarius vermutlich Modell gestanden. Gemeinsame Motive sind die Vertreibung der Paideia aus ihrer ursprünglichen Heimat Griechenland durch die Türken und ihre Ansiedelung zunächst in Italien und dann auch in Deutschland, ferner der κάλαμος (Schreibfeder) als Attribut der Paideia. Die gänzlich verschiedenen Sprecherrollen der Epigramme (Paideia als Sprecherin des Melanchthon-Epigramms / Dialog zwischen einem Fremden und Paideia bei Camerarius) und ausbleibende textuelle Überschneidungen legen nahe, dass man wohl nicht wie bei Camerarius, Capita sacrosanctae fidei, 1525 von einer Autorschaft des Camerarius auch für das frühere Epigramm ausgehen kann. Weitere Unterschiede liegen in der optimistischen Tendenz des Melanchthon-Epigramms gegenüber der pessimistischen Haltung, die das Camerarius-Epigramm zum Ausdruck bringt.