Camerarius, Commentatio explicationum omnium tragoediarum Sophoclis (Werk), 1556

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Opus Camerarii
Werksigle OC 0631
Zitation Commentatio explicationum omnium tragoediarum Sophoclis, cum exemplo duplicis conversionis, bearbeitet von Jochen Schultheiß (03.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0631
Name Joachim Camerarius I.
Status Kommentator
Kommentierter Autor Sophokles
Sprache Latein
Werktitel Commentatio explicationum omnium tragoediarum Sophoclis, cum exemplo duplicis conversionis
Kurzbeschreibung Kommentare und Übersetzungen zu den Sophokles-Tragödien, wobei alle sieben kommentiert, jedoch nur "Aiax" und "Electra" auch mit einer Übersetzung bedacht werden.
Erstnachweis 1556
Bemerkungen zum Erstnachweis Datierung nach dem Druck
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1556/08/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1556/08/31
Schlagworte / Register Tragödie; Kommentar; Übersetzung
Paratext zu
Paratext? nein
Paratext zu
Überliefert in
Druck Sophokles, Τραγῳδίαι ἑπτά, 1534; Winsheim, Interpretatio tragoediarum Sophoclis (Druck), 1546; Winsheim, Interpretatio tragoediarum Sophoclis (Druck), 1549 (in den Ausgaben Veit Winsheims nur eine Textpassage aus "De tragico carmine et illius praecipuis authoribus apud Graecos"); Camerarius, Commentatio explicationum omnium tragoediarum Sophoclis (Druck), 1556 (der Kommentar zu den Thebanischen Tragödien wird in den Gesamtkommentar aufgenommen); Estienne, Σοφοκλέους αἱ ἑπτὰ τραγῳδίαι, 1568; (Estienne übernimmt Camerarius' Gesamtkommentar von 1556)Winsheim, Σοφοκλέους αἱ ἑπτὰ τραγῳδίαι, 1603
Erstdruck in Camerarius, Commentatio explicationum omnium tragoediarum Sophoclis (Druck), 1556
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 1-551
Carmen
Gedicht? nein
Erwähnungen des Werkes und Einfluss von Fremdwerken
Wird erwähnt in
Folgende Handschriften und gedruckte Fremdwerke beeinflussten/bildeten die Grundlage für dieses Werk
Bearbeitungsstand
Überprüft am Original überprüft
Bearbeitungsstand korrigiert
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:JS
Gegengelesen von
Bearbeitungsdatum 3.02.2020
Opus Camerarii
Werksigle OC 0631
Zitation Commentatio explicationum omnium tragoediarum Sophoclis, cum exemplo duplicis conversionis, bearbeitet von Jochen Schultheiß (03.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0631
Name Joachim Camerarius I.


Kommentierter Autor Sophokles


Sprache Latein
Werktitel Commentatio explicationum omnium tragoediarum Sophoclis, cum exemplo duplicis conversionis
Kurzbeschreibung Kommentare und Übersetzungen zu den Sophokles-Tragödien, wobei alle sieben kommentiert, jedoch nur "Aiax" und "Electra" auch mit einer Übersetzung bedacht werden.
Erstnachweis 1556
Bemerkungen zum Erstnachweis Datierung nach dem Druck
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1556/08/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1556/08/31
Schlagworte / Register Tragödie; Kommentar; Übersetzung
Paratext zu
Paratext? nein
Überliefert in
Druck Sophokles, Τραγῳδίαι ἑπτά, 1534; Winsheim, Interpretatio tragoediarum Sophoclis (Druck), 1546; Winsheim, Interpretatio tragoediarum Sophoclis (Druck), 1549 (in den Ausgaben Veit Winsheims nur eine Textpassage aus "De tragico carmine et illius praecipuis authoribus apud Graecos"); Camerarius, Commentatio explicationum omnium tragoediarum Sophoclis (Druck), 1556 (der Kommentar zu den Thebanischen Tragödien wird in den Gesamtkommentar aufgenommen); Estienne, Σοφοκλέους αἱ ἑπτὰ τραγῳδίαι, 1568; (Estienne übernimmt Camerarius' Gesamtkommentar von 1556)Winsheim, Σοφοκλέους αἱ ἑπτὰ τραγῳδίαι, 1603
Carmen
Gedicht? nein
Erwähnungen des Werkes und Einfluss von Fremdwerken
Wird erwähnt in
Folgende Handschriften und gedruckte Fremdwerke beeinflussten/bildeten die Grundlage für dieses Werk
Bearbeitungsdatum 3.02.2020


Aufbau und Inhalt

Kommentare und Übersetzungen zu den Sophokles-Tragödien, wobei alle sieben kommentiert, jedoch nur "Aiax" und "Electra" auch mit einer Übersetzung bedacht werden.

  • S. 8-18: Prolegomena in Sophoclem.
  • S. 19-107: De argumento et nomine Sophocleae tragoediae, quae inscribitur Aiax flagellifer.
  • S. 107-174: Aiax lora gestans. Interpretatio ad verbum.

[[Camerarius, Aiax lora gestans (lat.), 1556

|(Werkbeschreibung)]]

(Kurzbeschreibung einblenden )

Als wörtlich deklarierte Übersetzung (interpretatio ad verbum) zum sophokleischen "Aiax". Die Version erfolgt Vers für Vers.

  • S. 175-256: Sophoclis Electrae conversio et explicatio.
  • S. 257-312: Electra. Interpretatio libera.

[[Camerarius, Electra (lat.), 1556

|(Werkbeschreibung)]]

(Kurzbeschreibung einblenden )

Als frei deklarierte Übersetzung (interpretatio libera) der sophokleischen "Electra". Die Version erfolgt in ungebundener Rede.

  • S. 313-351: In Sophoclis Oedipum annotationes.
  • S. 352-385: In Sophoclis Oedipum Coloneum annotationes.
  • S. 386-424: In Sophoclis Antigonem annotationes.
  • S. 425-477: In Sophoclis Trachinias annotationes.
  • S. 478-515: In Sophoclis Philoctetam annotationes.

In den Prolegomena in Sophoclem / De consilio auctoris zeigt sich eine Abwendung von der Vorstellung der unwissentlichen und unwillentlichen Hamartia, die Camerarius 1534 noch vertreten hat, und eine Hinwendung zu der moralisch-christlichen Position, die Philipp Melanchthon in seiner "Cohortatio ad legendas tragoedias et comoedias" von 1545 vertritt (vgl. Lurje 2004, S. 96 Fn 8). Hier geht nun Camerarius von einer moralischen Intention des Tragödienschreibers aus: "Deshalb strebten die Tragiker danach, durch solche Werke, wie durch Beispiele, die in beide Richtungen vorgelegt werden, ihre Mitbürger zur Liebe und zur Pflege der Tugend hinzuwenden und von der Schändlichkeit der Laster abzuwenden." (Itaque talibus scriptis, quasi exemplis propositis in utramque partem, tragici poetae cives suos ad amorem et cultum virtutis convertere et a turpitudine vitiorum avertere studuerunt). Diese Deutungsgrundlage wendet Camerarius dann in den 1556 neu hinzukommenden Argumenta zu einzelnen Tragödien an (z.B. elatio und superbia bei Aiax). Für Camerarius geht von dieser Tragödie eine moralische Botschaft aus, wonach Hochmut nach göttlicher Gerechtigkeit bestraft wird (utilem maxime complectitur doctrinam, exemplo proposito divinae ultionis et vindictae).
Trotz dieser offensichtlichen Wende unter dem Einfluss von Melanchthon druckt Camerarius das Argumentum zum Oidipus Tyrannos von 1534 in der Ausgabe von 1556 dennoch unverändert ab (vgl. Lurje 2004, S. 96, Fn 8).
Camerarius deutet in dem Kommentar die sophokleischen Tragödien wohl nicht nur im Lichte der aristotelischen, sondern auch der pseudo-longinischen Literaturtheorie (vgl. Ryan 2017, S. 162-163 zur Peripetie in "Oedipus auf Kolonos" und zur Altersthematik).

Forschungsliteratur