Camerarius, Conciones synodicae habitae a Georgio principe Anhaltino, 1555

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Opus Camerarii
Werksigle OC 0613
Zitation Conciones synodicae habitae (...) a Georgio principe Anhaltino, bearbeitet von Jochen Schultheiß (03.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0613
Name Joachim Camerarius I.
Status Herausgeber
Herausgegebener Autor Georg III. (Anhalt-Plötzkau)
Sprache Latein
Werktitel Conciones synodicae habitae (...) a Georgio principe Anhaltino
Kurzbeschreibung Sammlung von Ansprachen, die Georg von Anhalt bei verschiedenen Synoden gehalten hat.
Erstnachweis 1555
Bemerkungen zum Erstnachweis Datierung nach dem Erstdruck
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1555/05/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1555/12/31
Schlagworte / Register Predigtsammlung; Schmalkaldischer Krieg (1546-1547); Rede
Paratext zu
Paratext? nein
Paratext zu
Überliefert in
Druck Georg III. (Anhalt-Plötzkau), Conciones synodicae, 1555; Georg III. (Anhalt-Plötzkau), Conciones et scripta, 1570.
Erstdruck in Georg III. (Anhalt-Plötzkau), Conciones synodicae, 1555
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. A1r-O3v
Carmen
Gedicht? nein
Erwähnungen des Werkes und Einfluss von Fremdwerken
Wird erwähnt in
Folgende Handschriften und gedruckte Fremdwerke beeinflussten/bildeten die Grundlage für dieses Werk
Bearbeitungsstand
Überprüft am Original überprüft
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen Schlagwort "Predigtsammlung" durch "Redensammlung" ersetzen? (MG)
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:JS
Gegengelesen von
Bearbeitungsdatum 3.02.2020
Opus Camerarii
Werksigle OC 0613
Zitation Conciones synodicae habitae (...) a Georgio principe Anhaltino, bearbeitet von Jochen Schultheiß (03.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0613
Name Joachim Camerarius I.
Herausgegebener Autor Georg III. (Anhalt-Plötzkau)
Sprache Latein
Werktitel Conciones synodicae habitae (...) a Georgio principe Anhaltino
Kurzbeschreibung Sammlung von Ansprachen, die Georg von Anhalt bei verschiedenen Synoden gehalten hat.
Erstnachweis 1555
Bemerkungen zum Erstnachweis Datierung nach dem Erstdruck
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1555/05/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1555/12/31
Schlagworte / Register Predigtsammlung; Schmalkaldischer Krieg (1546-1547); Rede
Paratext zu
Paratext? nein
Überliefert in
Druck Georg III. (Anhalt-Plötzkau), Conciones synodicae, 1555; Georg III. (Anhalt-Plötzkau), Conciones et scripta, 1570.
Carmen
Gedicht? nein
Bearbeitungsdatum 3.02.2020


Widmung und Entstehungskontext

Aus dem Widmungsbrief an Joachim von Anhalt geht hervor, dass Camerarius die Sammlung in den Druck gegeben hat und dafür die Erlaubnis des Fürsten erhalten hatte. Die herausgegebenen Reden habe Georg von Anhalt bei Synoden gehalten, die er selbst einberufen habe und an denen er sein Amt eines unablässig aufmerksamen Wächters der Kirche erfüllt habe. Camerarius hat der Edition der Reden eine Biographie Georgs vorangestellt (AA2r/v). Mit den beiden Werken verfolgt Camerarius eine doppelte Zielsetzung: Die Vita soll das Andenken an Georgs gute Taten wahren. Seine Lehre hingegen werde in den Reden erklärt. Durch die Kenntnis seiner Lehre und die Erinnerung an seine Taten könne eine gottesfürchtige Bildung (pia eruditio) ermöglicht und die Klugheit in religiösen Belangen (prudentia religiosa) gemehrt werden.

Camerarius erläutert in der "Narratio" zur Vita Georgs den Hintergrund zu den "Conciones". Hiernach galt Georgs besonderes Interesse den Versammlungen (conventus) der Pfarrer in seinem Land. Er pflegte, sie zu bestimmten Zeiten zusammenzurufen und vor den Versammelten Reden zu halten. Der Sinn dieser Versammlungen war es, die Pfarrer bei jeder Gelegenheit mit notwendigen Veranschaulichungen zu unterweisen und Fehler zu verbessern, von denen er erfahren hatte, und sie darin zu unterrichten, was zu tun und was zu lassen sei. Danach hat er die Versammlung in seinem Haus gastlich empfangen. Über mögliche Themen dieser Versammlungsreden dachte er selbst sehr sorgfältig nach, damit er den Zeitumständen und den Personen angemessene Stoffe finden könnte, zog aber auch andere zu Rate, die er für gelehrt, gut und dem Gemeinwohl zugetan hielt.

Aufbau und Inhalt

Die Reden setzen sich mit Texten aus der Bibel auseinander. Georg nimmt dabei durchaus auch Bezug auf die aktuellen politische Ereignisse, wie etwa auf den Schmalkaldischen Krieg in seiner Rede über Jesaia 59 vom 25.10.1546. Ein Merkmal dieser Reden ist der Rückgriff auch auf Zitate von Autoren des klassischen Altertums.

Forschungsliteratur