Camerarius, Fabulae Aesopicae (Druck), 1564

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Druck
Drucktitel Fabulae Aesopicae plures quingentis et aliae quaedam narrationes, cum historia vitae fortunaeque Aesopi, compositae studio & diligentia Ioachimi Camerarii Pab(epergensis). Quibus additae sunt et Liuianae et Gellianae ac aliorum quaedam, cum interpretatione Graecorum, & explicatione quorundam aliorum
Zitation Fabulae Aesopicae plures quingentis et aliae quaedam narrationes, cum historia vitae fortunaeque Aesopi, compositae studio & diligentia Ioachimi Camerarii Pab(epergensis). Quibus additae sunt et Liuianae et Gellianae ac aliorum quaedam, cum interpretatione Graecorum, & explicatione quorundam aliorum, bearbeitet von Marion Gindhart (11.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/Camerarius,_Fabulae_Aesopicae_(Druck),_1564
Sprache Latein
Druckort Leipzig
Drucker/ Verleger: Ernst Vögelin
Druckjahr 1564
Bemerkungen zum Druckdatum Das Druckjahr ist gesichert (Kolophon), der Widmungsbrief datiert: Solstitio anni (...) M.D.LXIIII. (SSW am 11.06.1564).
Unscharfes Druckdatum Beginn 1564/06/11
Unscharfes Druckdatum Ende 1564/12/31
Auflagen Leipzig: Valentin Bapst d.Ä., 1544; Leipzig: Ernst Vögelin, 1564 (verb. u. erw. Aufl.); Leipzig: Ernst Vögelin, 1570 (wie Ausg. 1564)
Bibliothekarische Angaben
VD16/17 VD16 A 516
Baron
VD16/17-Eintrag http://gateway-bayern.de/VD16+A+516
PDF-Scan http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10993901-7, http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00015258-4, http://data.onb.ac.at/ABO/+Z176216508
Link
Schlagworte / Register Fabel, Edition, Übersetzung, Elementarunterricht, Pädagogik
Überprüft am Original überprüft
Erwähnte Werke, Drucke und Briefe
Wird erwähnt in
Interne Anmerkungen
Druck vorhanden in
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen [[Notizen::In Camerarius an Seld, 28.08.1564 schreibt Camerarius: (Ernestus) edidit modo Aesopicarum fabularum meam expositionem. Diese schicke er seinem Briefpartner Seld zu. Das dürfte einen Terminus ante quem für den Druck liefern. HIWI]]
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MG
Gegengelesen von
Bearbeitungsdatum 11.03.2020
Druck
Drucktitel Fabulae Aesopicae plures quingentis et aliae quaedam narrationes, cum historia vitae fortunaeque Aesopi, compositae studio & diligentia Ioachimi Camerarii Pab(epergensis). Quibus additae sunt et Liuianae et Gellianae ac aliorum quaedam, cum interpretatione Graecorum, & explicatione quorundam aliorum
Zitation Fabulae Aesopicae plures quingentis et aliae quaedam narrationes, cum historia vitae fortunaeque Aesopi, compositae studio & diligentia Ioachimi Camerarii Pab(epergensis). Quibus additae sunt et Liuianae et Gellianae ac aliorum quaedam, cum interpretatione Graecorum, & explicatione quorundam aliorum, bearbeitet von Marion Gindhart (11.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/Camerarius,_Fabulae_Aesopicae_(Druck),_1564
Sprache Latein
Druckort Leipzig
Drucker/ Verleger: Ernst Vögelin
Druckjahr 1564
Bemerkungen zum Druckdatum Das Druckjahr ist gesichert (Kolophon), der Widmungsbrief datiert: Solstitio anni (...) M.D.LXIIII. (SSW am 11.06.1564).
Unscharfes Druckdatum Beginn 1564/06/11
Unscharfes Druckdatum Ende 1564/12/31
Auflagen Leipzig: Valentin Bapst d.Ä., 1544; Leipzig: Ernst Vögelin, 1564 (verb. u. erw. Aufl.); Leipzig: Ernst Vögelin, 1570 (wie Ausg. 1564)
Bibliothekarische Angaben
VD16/17 VD16 A 516
VD16/17-Eintrag http://gateway-bayern.de/VD16+A+516
PDF-Scan http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10993901-7, http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00015258-4, http://data.onb.ac.at/ABO/+Z176216508
Schlagworte / Register Fabel, Edition, Übersetzung, Elementarunterricht, Pädagogik
Erwähnte Werke, Drucke und Briefe
Wird erwähnt in

Streckenbeschreibung

  • Bl. A2r-A4v: Joachim Camerarius I. - Ioachimus Camerarius Esromo Rudingero genero suo s(alutem) d(icit). (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Camerarius schreibt über die Neuauflage der "Fabulae Aesopicae" bei Vögelin in Leipzig (1564), seine Redaktion mit sprachlichen Verbesserungen und den Nutzen der Fabel-Lektüre.

  • Bl. A5r: Ernst Vögelin - Typographus.
Rekurs auf das erteilte Druckprivileg (5 Jahre); im Wortlaut fast identisch mit der Erklärung von Valentin Bapst d.Ä. in der Ausgabe von 1544.
  • Bl. A5v-B5r: Joachim Camerarius I. - Prooemium huius libelli, ad optimum et integerrimum virum Ioan(nem) Malleolum, puerorum nobilium in Booemia paedagogum, amicum praecipuum. (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Camerarius betont den sprachlichen und ethischen Nutzen der fabellae Aesopicae für junge Lesende und spricht sich ausführlich für die Notwendigkeit pädagogischer Unterweisung und Lenkung aus. Mit der vorliegenden Ausgabe könne Malleolus seine ihm anvertrauten Schüler (darunter auch Camerarius' Sohn Philipp) altersgemäß unterrichten.


  • S. 1-67: Joachim Camerarius I. - De vita et moribus, fortunaque et interitu Aesopi. (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Camerarius legt eine ausführliche Vita Aesops vor, die sich aus diversen Quellen (u.a. Plutarch und Maximos Planudes) speist und die Lehrgehalte der Fabeln, die teilweise in die Vita eingebaut sind, biographisch ableitet. Am Ende der Vita verweist er auf die Existenz vieler nach-äsopischer Fabeln, die mit den Fabeln Aesops unter der Bezeichnung "Fabulae Aesopicae" geführt werden. Er hofft, dass seine Sammlung von Nutzen für die institutio puerilis, die (moralische und sprachliche) Ausbildung der Anfänger, sei. Seine Übersetzungsmaxime war die Wahl eines Stils, der sich auszeichnet durch sprachliche Reinheit und Angemessenheit der Figuren (verborum puritas, & proprietas figurarum, 35v).


  • S. 68-405: Joachim Camerarius I. (Hg., Üs., Verf.) - Fabulae Aesopicae. (aus FA 1538 (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Übersetzung und Bearbeitung von über 400 "Fabulae Aesopica" (äsopische und nachäsopische Fabeln). Maxime war eine einheitliche Übertragung der stilistisch divergenten Stücke diverser Provenienz in einen einfachen, klaren Stil. In erster Linie war die auch pädagogisch wertvolle Lektüre für den Elementarunterricht gedacht, allerdings seien, so Camerarius, die Fabeln durchaus für fortgeschrittene Schüler und auch Erwachsene von Nutzen. Hervorgegangen ist die Kompilation aus der Unterrichtspraxis am Egidiengymnasium in Nürnberg und an der Tübinger Universität.

    , AppFA 1539 (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Ergänzung der Sammlung von 1538 mit Fabeln verschiedenster Provenienz, unter anderem aus Pontano, Platons "Symposion", "Phaidros", "Gorgias" und Plutarchs "De Iside et Osiride", sowie mit einer Sammlung von sechs fabulae poeticae über mythologische Figuren (33r-39v), zwei narrationes fabulosae aus Herodot (40r-44v) sowie einem literaturtheoretischen Abschnitt "De fabulis Aegyptiis et aliis narrationibus fabulosis" (44v-45v). Beigegeben ist ein Errata-Verzeichnis für die Ausgabe von 1538. Dem Widmungsbrief an Michael Roting zufolge hat Camerarius auch eigene fabulae mit in die Sammlung aufgenommen.

    , FA 1544 + weitere Stücke)
  • S. 68-71: Kurze fabulae aus Aristophanes in Iamben (lat.) mit Interpretation sowie ein Beispiel für einen apologus (longior narratio ficta, sparsa in personas, 69) aus Plautus.
  • S. 71-150: Lateinische Prosaübersetzung von 145 Fabeln Äsops, die bereits ediert vorliegen (vgl. 151: Hic finis est earum fabularum, quae Graeca lingua editae, passim in manibus discentium bonas literas habentur.). Fundus der Kompilation ist die von Aldus Manutius gedruckte (zweisprachige) Sammlung bzw. deren Nachdrucke. Bei seinen Übersetzungen orientiert sich Camerarius auch an den lateinischen Fassungen der Aldine.
  • S. 151-302: 258 Fabeln in lateinischer Prosa, die Camerarius aus verschiedenen Quellen gesammelt hat und in einem einheitlich einfachen Stil wiedergibt (Nunc ad eas accedam, quas diversarum gentium, & etiam earundem, dissimili tamen oratione perscriptas, nos collegimus, atque simplici & inexquisito, puro tamen, si possemus, sermone exponere studuimus., 151).
  • S. 302-307: 5 Fabeln aus dem Nachtrag der Ausgaben von 1538 und 1539 ("De satyro et igne" - "Pastoris memoria").
  • S. 307-361: 60 Fabeln aus der "Appendix" ("Vasculum mellis" - "De urso et vulpe").
  • S. 361-385: weitere 27 Fabeln (nicht in FA 1538 und AppFA 1539 enthalten, aber erstmals in FA 1544: "De fatuo et essedo corruente" - "Filius dialecticus")
  • S. 385-387: weitere 3 Fabeln (erstmals in FA 1544 enthalten: "Leporum incrementa", "Talpae deprecatio", "Mendaciorum explitio").
  • S. 387-397: weitere 13 Fabeln (nicht in FA 1544 enthalten: "Flosculus et quercus" - "Cornix et corvus").
  • S. 397-405: Quae sequuntur fabulae aliquando Graeco sermone expositae a me fuere, quas qui volet requirere poterit (weitere 9 Fabeln: "Simius et circulator" - "Alia" (scil. "Fabula Aegyptiaca")).
  • S. 405-448: Joachim Camerarius I. (Hg., Üs., Verf.) - Narrationes fabularum aliarum. (über FA 1544 aus FA 1538 (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Übersetzung und Bearbeitung von über 400 "Fabulae Aesopica" (äsopische und nachäsopische Fabeln). Maxime war eine einheitliche Übertragung der stilistisch divergenten Stücke diverser Provenienz in einen einfachen, klaren Stil. In erster Linie war die auch pädagogisch wertvolle Lektüre für den Elementarunterricht gedacht, allerdings seien, so Camerarius, die Fabeln durchaus für fortgeschrittene Schüler und auch Erwachsene von Nutzen. Hervorgegangen ist die Kompilation aus der Unterrichtspraxis am Egidiengymnasium in Nürnberg und an der Tübinger Universität.

    und AppFA 1539 (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Ergänzung der Sammlung von 1538 mit Fabeln verschiedenster Provenienz, unter anderem aus Pontano, Platons "Symposion", "Phaidros", "Gorgias" und Plutarchs "De Iside et Osiride", sowie mit einer Sammlung von sechs fabulae poeticae über mythologische Figuren (33r-39v), zwei narrationes fabulosae aus Herodot (40r-44v) sowie einem literaturtheoretischen Abschnitt "De fabulis Aegyptiis et aliis narrationibus fabulosis" (44v-45v). Beigegeben ist ein Errata-Verzeichnis für die Ausgabe von 1538. Dem Widmungsbrief an Michael Roting zufolge hat Camerarius auch eigene fabulae mit in die Sammlung aufgenommen.

    )
  • S. 405-408: (De fabulis Aegyptiis & aliis narrationibus fabulosis).
  • S. 408-411: narratio aus Platons "Protagoras".
  • S. 411-425: narrationes aus Platons "Symposion", "Phaidros", "Gorgias" und Plutarchs "De Iside et Osiride".
  • S. 425-448: 6 + 2 fabulae poeticae.
  • S. 448-466: Joachim Camerarius I. (Hg.) - Narrationes Aesopicae, ab aliis autoribus descriptae. (aus FA 1538: Fabeln aus Livius (2) und Gellius (3), sowie zeitgenössischer Gelehrter (Poliziano: 1; Gerbel: 1; Erasmus: 9))
  • S. 466-513: Thomas Lindner, Joachim Camerarius I. (Bearb.) - Sequitur explicatio Graecorum et aliorum quorundam locorum, in quibus fortasse alicuius intelligentia adhaerere potuisset. (aus FA 1544 mit angepassten Stellenangaben und Erweiterungen)
  • Bl. l3v-l6r: Joachim Camerarius I. - Ioachimus Camerarius Micaelo Rotingo viro doctissimo amico perveteri, s(alutem) d(icit) p(lurimam). (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Camerarius freue sich, dass Roting und andere Gelehrte seine Fabelsammlung (von 1538) wohlwollend aufgenommen hätten. Mehrere Unterbrechungen hätten zu Fehlern in der Ausgabe geführt, weswegen er der "Appendix" ein Errata-Verzeichnis beigegeben habe. Die ergänzende Sammlung habe er aus antiken und nachantiken Quellen kompiliert, teilweise stammten die fabulae auch von ihm. Er reflektiert über die Person bzw. das Konstrukt 'Aesop', das Anliegen der Fabeln sowie über die von ihm verfassten Epimythien und nennt konkrete Unterrichtssequenzen. Er bittet Roting um die Weitergabe an den Nachwuchs, der später auch das Freundschaftsverhältnis der Väter weitertragen solle.

  • Bl. l6r/v: Aesopi pictura exposita a Philostrato.
  • Bl. l6v: Μῦθοι. (griech. Originaltext zur obigen lat. Übersetzung)
  • Bl. l7r-m4r: Index omnium fabularum quae in hoc opere continentur.
aktualisierter alphabetischer Index.
  • Bl. m4r-m8r: Capita praeceptorum, ad quae singulae fabulae referendae (...).
aktualisierter und kleinteiliger Index der loci communes.
  • Bl. m8r/v: Errata.
  • Bl. m8v: Matthias Flacius - Πρὸς τοὺς ἐντυχόντας τῶν νέων τούτῳ τῷ βιβλίῳ Ματθίου Ἰλλυρικοῦ. (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Das Gedicht (4 Distichen) wendet sich an die ganz jungen Leser und empfiehlt ihnen die folgende nützliche Sammlung, aus der sie "ohne Stock und Drohung" lernen.

  • Bl. n1r: Ernst Vögelin - Typographus lectori.
kurzer Verweis auf die folgende fabula von Accursio, die Vögelin der Sammlung beigefügt hat.
  • Bl. n1v-n2v: Mariangelo Accursio - Testudo.

Druckgeschichte

Die Ausgabe von 1564, die Camerarius seinem Schwiegersohn Esrom Rüdinger widmet, geht auf die bei Valentin Bapst d.Ä. gedruckte Fassung von 1544 zurück, die zwischenzeitlich vergriffen war. Ernst Vögelin, der die Offizin Bapst übernommen hatte, hatte Camerarius auf eine Neuauflage angesprochen. Dieser stimmte zu und nutzte sie für Verbesserungen an den Texten. Zudem liegen kleinere Erweiterungen und Umstellungen vor (vgl. dazu den der Ausgabe vorgeschalteten Brief an Rüdinger).

Forschungsliteratur

  • Thoen, Paul: Aesopus Dorpii. Essai sur l’Ésope latin des temps modernes. In: Humanistica Lovaniensia 19 (1970), S. 241–320 (mit einer Streckenbeschreibung der Ausgabe 1538 und der "Appendix" 1539 und Rekurs auf die Quellen S. 302-304).
  • Elschenbroich, Adalbert: Die deutsche und lateinische Fabel in der Frühen Neuzeit. Bd. 2: Grundzüge einer Geschichte der Fabel in der Frühen Neuzeit. Kommentar zu den Autoren und Sammlungen. Tübingen 1990, S. 42-48.
  • Kipf, Klaus: Cluoge geschichten. Humanistische Fazetienliteratur im deutschen Sprachraum. Stuttgart 2010, S. 476-485 mit Lit., einem Verzeichnis der 36 Ausgaben bis 1600 und wertvollen Einblicken in Quellen und Genese des zweiten Teils der Sammlung.

Anmerkungen

Camerarius äußert sich über die fabulae Aesopicae, ihre Formen und Funktionen und den konkreten Gebrauch in der Schule anhand zahlreicher Beispiele in den "Elementa rhetoricae" (z.B. Ausgabe 1541, 24-51).