Camerarius, Huius forte vides (Inc.), 1542

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Opus Camerarii
Werksigle OC 0403
Zitation Huius forte vides si quis monumenta sepulchri (Inc.), bearbeitet von Marion Gindhart (04.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0403
Name Joachim Camerarius I.
Status Verfasser
Sprache Latein
Werktitel Huius forte vides si quis monumenta sepulchri (Inc.)
Kurzbeschreibung Das Gedicht ist als Aufschrift auf dem Grab der Maria Cleophas Vogler inszeniert. Die Verstorbene spricht den Leser an, der nach der Lektüre des Epitaphium fröhlicher seinen Weg fortsetzen soll. Sie verweist auf ihr von Schicksalsschlägen und Unglücken geprägtes Leben und die Erlösung in Gott. Sie nennt ihren Namen und den ihres maritus celeber, Georg Vogler. Nach dem Tod ihrer Kinder widmete sie sich ganz der Armenfürsorge. Sie nennt ihre Tugenden und ihr christliches Leben, das ihr nach langer Krankheit nun eine vita melior in Christus gewährt. Der Tod ist also kein Grund für Trauer – der Leser solle sich mit ihr über das erlangte ewige Leben freuen.
Erstnachweis 1542
Bemerkungen zum Erstnachweis
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1542/01/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1542/12/31
Schlagworte / Register Epitaphium
Paratext zu
Paratext? nein
Paratext zu
Überliefert in
Druck Diverse, Epitaphia scripta Mariae Cleopae, 1542
Erstdruck in Diverse, Epitaphia scripta Mariae Cleopae, 1542
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. A3r/v
Carmen
Gedicht? ja
Nachruf auf Maria Cleophas Vogler
Incipit Huius forte vides si quis monumenta sepulchri
Erwähnungen des Werkes und Einfluss von Fremdwerken
Wird erwähnt in
Folgende Handschriften und gedruckte Fremdwerke beeinflussten/bildeten die Grundlage für dieses Werk
Bearbeitungsstand
Überprüft am Original überprüft
Bearbeitungsstand korrigiert
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MG
Gegengelesen von
Bearbeitungsdatum 4.02.2020
Opus Camerarii
Werksigle OC 0403
Zitation Huius forte vides si quis monumenta sepulchri (Inc.), bearbeitet von Marion Gindhart (04.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0403
Name Joachim Camerarius I.


Sprache Latein
Werktitel Huius forte vides si quis monumenta sepulchri (Inc.)
Kurzbeschreibung Das Gedicht ist als Aufschrift auf dem Grab der Maria Cleophas Vogler inszeniert. Die Verstorbene spricht den Leser an, der nach der Lektüre des Epitaphium fröhlicher seinen Weg fortsetzen soll. Sie verweist auf ihr von Schicksalsschlägen und Unglücken geprägtes Leben und die Erlösung in Gott. Sie nennt ihren Namen und den ihres maritus celeber, Georg Vogler. Nach dem Tod ihrer Kinder widmete sie sich ganz der Armenfürsorge. Sie nennt ihre Tugenden und ihr christliches Leben, das ihr nach langer Krankheit nun eine vita melior in Christus gewährt. Der Tod ist also kein Grund für Trauer – der Leser solle sich mit ihr über das erlangte ewige Leben freuen.
Erstnachweis 1542
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1542/01/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1542/12/31
Schlagworte / Register Epitaphium
Paratext zu
Paratext? nein
Überliefert in
Druck Diverse, Epitaphia scripta Mariae Cleopae, 1542
Carmen
Gedicht? ja
Nachruf auf Maria Cleophas Vogler
Incipit Huius forte vides si quis monumenta sepulchri
Bearbeitungsdatum 4.02.2020


Inhalt

Das Gedicht (19 elegische Distichen) ist als Aufschrift auf dem Grab der Maria Cleophas Vogler inszeniert. Die Verstorbene spricht den Leser an, der nach der Lektüre des Epitaphs fröhlicher seinen Weg fortsetzen soll. Sie verweist auf ihr von Schicksalsschlägen und Unglücken geprägtes Leben und die Erlösung in Gott. Sie nennt ihren Namen und den ihres maritus celeber (v. 9), Georg Vogler. Nach dem Tod ihrer Kinder widmete sie sich ganz der Armenfürsorge. Sie nennt ihre Tugenden und ihr christliches Leben, das ihr nach langer Krankheit nun eine vita melior (v. 32) in Christus gewährt. Der Tod ist also kein Grund für Trauer – der Leser solle sich mit ihr über das erlangte ewige Leben freuen.

Werkgeschichte

Das Gedicht erhält eine inhaltsnahe Übertragung in dt. Knittelverse (Schübell, Steh still alhie (Inc.), 1543).