Camerarius, Iudaea et Hierusalem nolite timere, 1541

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Opus Camerarii
Werksigle OC 0385
Zitation Iudaea et Hierusalem nolite timere et c(etera), bearbeitet von Jochen Schultheiß (04.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0385
Name Joachim Camerarius I.
Status Verfasser
Sprache Latein
Werktitel Iudaea et Hierusalem nolite timere et c(etera)
Kurzbeschreibung Das Gedicht umfasst 22 Distichen. Thema ist die Sicherheit der Gläubigen unter dem Schutz Gottes. Eine Verbindung mit den Hodoeporica ist nur sehr lose gegeben. Man kann sie wohl am ehesten darin sehen, dass das Gottesvolk mit den Örtlichkeiten Iudaea und Jerusalem identifiziert wird, oder in dem am Schluss des Gedichts geäußerten Wunsch des Sprechers, wo immer er auch sei, Gott zu loben und ihm Dank zu sagen.
Erstnachweis 1541
Bemerkungen zum Erstnachweis Druckdaten des Erstdruckes;
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1541/03/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1541/03/31
Schlagworte / Register Geistliche Dichtung; Elegie
Paratext zu
Paratext? nein
Paratext zu
Überliefert in
Druck Camerarius, Elegiae ὁδοιπορικαί, 1541
Erstdruck in Camerarius, Elegiae ὁδοιπορικαί, 1541
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. C6v-C7v
Carmen
Gedicht? ja
Incipit Tariadae sanctae pars optima gentis Iudae
Erwähnungen des Werkes und Einfluss von Fremdwerken
Wird erwähnt in
Folgende Handschriften und gedruckte Fremdwerke beeinflussten/bildeten die Grundlage für dieses Werk
Bearbeitungsstand
Überprüft am Original überprüft
Bearbeitungsstand korrigiert
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:JS
Gegengelesen von
Bearbeitungsdatum 4.02.2020
Opus Camerarii
Werksigle OC 0385
Zitation Iudaea et Hierusalem nolite timere et c(etera), bearbeitet von Jochen Schultheiß (04.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0385
Name Joachim Camerarius I.


Sprache Latein
Werktitel Iudaea et Hierusalem nolite timere et c(etera)
Kurzbeschreibung Das Gedicht umfasst 22 Distichen. Thema ist die Sicherheit der Gläubigen unter dem Schutz Gottes. Eine Verbindung mit den Hodoeporica ist nur sehr lose gegeben. Man kann sie wohl am ehesten darin sehen, dass das Gottesvolk mit den Örtlichkeiten Iudaea und Jerusalem identifiziert wird, oder in dem am Schluss des Gedichts geäußerten Wunsch des Sprechers, wo immer er auch sei, Gott zu loben und ihm Dank zu sagen.
Erstnachweis 1541
Bemerkungen zum Erstnachweis Druckdaten des Erstdruckes;
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1541/03/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1541/03/31
Schlagworte / Register Geistliche Dichtung; Elegie
Paratext zu
Paratext? nein
Überliefert in
Druck Camerarius, Elegiae ὁδοιπορικαί, 1541
Carmen
Gedicht? ja
Incipit Tariadae sanctae pars optima gentis Iudae
Bearbeitungsdatum 4.02.2020


Widmung und Entstehungskontext

Fehlerhaft ist die Zuschreibung der Elegie an Joachim Camerarius d.J. bei Mundt 2004, S. XXIII, Fußnote 59.

Aufbau und Inhalt

Das Gedicht umfasst 22 Distichen. Thema ist die Sicherheit der Gläubigen unter dem Schutz Gottes. Eine Verbindung mit den Hodoeporica ist nur sehr lose gegeben. Man kann sie wohl am ehesten darin sehen, dass das Gottesvolk mit den Örtlichkeiten Iudaea und Jerusalem identifiziert wird, oder in dem am Schluss des Gedichts geäußerten Wunsch des Sprechers, wo immer er auch sei, Gott zu loben und ihm Dank zu sagen.