Camerarius, Meditatio in adversis, 1577

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Opus Camerarii
Werksigle OC 0919
Zitation Meditatio in adversis, bearbeitet von Jochen Schultheiß (03.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0919
Name Joachim Camerarius I.
Status Verfasser
Sprache Latein
Werktitel Meditatio in adversis
Kurzbeschreibung Philosophische Abhandlung über persönliche Resilienz bei Schicksalschlägen.
Erstnachweis 1577
Bemerkungen zum Erstnachweis Datierung nach dem Erstdruck.
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1577/06/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1577/12/31
Schlagworte / Register Philosophie
Paratext zu
Paratext? nein
Paratext zu
Überliefert in
Druck Camerarius, Philosophicae consolationes et meditationes, 1577
Erstdruck in
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck
Carmen
Gedicht? nein
Erwähnungen des Werkes und Einfluss von Fremdwerken
Wird erwähnt in
Folgende Handschriften und gedruckte Fremdwerke beeinflussten/bildeten die Grundlage für dieses Werk
Bearbeitungsstand
Überprüft am Original überprüft
Bearbeitungsstand korrigiert
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:JS
Gegengelesen von
Bearbeitungsdatum 3.02.2020
Opus Camerarii
Werksigle OC 0919
Zitation Meditatio in adversis, bearbeitet von Jochen Schultheiß (03.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0919
Name Joachim Camerarius I.


Sprache Latein
Werktitel Meditatio in adversis
Kurzbeschreibung Philosophische Abhandlung über persönliche Resilienz bei Schicksalschlägen.
Erstnachweis 1577
Bemerkungen zum Erstnachweis Datierung nach dem Erstdruck.
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1577/06/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1577/12/31
Schlagworte / Register Philosophie
Paratext zu
Paratext? nein
Überliefert in
Druck Camerarius, Philosophicae consolationes et meditationes, 1577
Carmen
Gedicht? nein
Bearbeitungsdatum 3.02.2020


Widmung und Entstehungskontext

Aus dem Widmungsbrief von Joachim Camerarius II., der das Werk postum herausgibt und es gegebüber Johannes Sambucus als eine "kleine, aber kraftvolle Abhandlung" (commentatiuncula nervosa, 5) bezeichnet, geht hervor, dass der Titel "Meditatio in adversis" von Joachim Camerarius I. selbst stammt. Johannes Crato von Krafftheim habe das Werk so sehr gefallen, dass er unlängst in Regensburg darum gebeten habe, dass es auch für ihn abgeschrieben werde.

Aufbau und Inhalt

In dieser philosophischen Abhandlung wird eine gute Rede als das beste Heilmittel bei innerlicher Bedrücktheit angepriesen (100). Camerarius verweist einerseits auf die stoische Tradition, rückt andererseits aber die Bedeutung des christlichen Gottes in den Mittelpunt. Die christliche Botschaft erweist sich als überlegen gegenüber der Philosophie (101). Camerarius gibt den Dialog Ciceros mit Philiscus über das Erleiden von Unheil wieder, in der Cicero beschreibt, wie er den Schicksalsschlag seines Exils erträgt. Hierbei stützt sich sich Camerarius auf die Darstellung des Cassius Dio (101-119).