Camerarius an Albinus, 04.12.1563

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Albinus, 11.08.155311 August 1553 JL
 Briefdatum
Camerarius an Albinus, 14.01.156414 Januar 1564 JL
Camerarius an Albinus, 03.10.15673 Oktober 1567 JL
Camerarius an Albinus, 05.02.15695 Februar 1569 JL
Werksigle OCEp 1112
Zitation Camerarius an Albinus, 04.12.1563, bearbeitet von Ulrich Schlegelmilch, Manuel Huth und Michael Pöschmann (23.06.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1112
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 265-266
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Adrian Albinus
Datum 1563/12/04
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Prid. Non. Decemb.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Reversus huc nuper ex patria quam plane fugiens relinquebam
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Biographisches (Familie); Biographisches (Reise)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen An US:
  • Ideen zu den unbekannten Personen?

> nur zu Maneslovius: Barthold von Mandelsloh, siehe https://books.google.de/books?id=Jugwwlmj7OAC, S. 159 > Der spätere langjährige Richter zu H'bronn hieß Weikersreuter, s. Muck, Geschichte v. Heilsbronn (3 Bde!) passim; wie er zu seinem spitznamen kommt, bleibt unklar.

Lieber Manuel,

soeben habe ich zufällig in der Streckenbeschreibung zu Opsopoeus, De arte bibendi, 1536 einen Richter aus Heilsbronn gefunden. Er heißt jedoch Johannes Har(t)tung, und ob Camerarius in irgendeinem Verhältnis zu ihm stand, geht daraus leider auch nicht hervor:

Ornatissimo atque humanissimo viro Ioanni Harttungo iudici in Fonte Salutis

Mit herzlichen Grüßen Jochen

Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:US; Benutzer:MH; Benutzer:HIWI4
Gegengelesen von Benutzer:MH; Benutzer:US
Datumsstempel 23.06.2019
Werksigle OCEp 1112
Zitation Camerarius an Albinus, 04.12.1563, bearbeitet von Ulrich Schlegelmilch, Manuel Huth und Michael Pöschmann (23.06.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1112
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 265-266
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Adrian Albinus
Datum 1563/12/04
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Prid. Non. Decemb.
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Reversus huc nuper ex patria quam plane fugiens relinquebam
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Biographisches (Familie); Biographisches (Reise)
Datumsstempel 23.06.2019


Regest

Camerarius sei neulich aus seiner Heimat (Bamberg), die das gleiche zu erleiden fürchte wie Würzburg (s. Anm.), zurückgekehrt (nach Leipzig) und habe dabei mehrmals im Sinn gehabt, Albinus einen Brief zu schicken, doch verschiedene Zwischenfälle haben die Umsetzung bisher stets verhindert. Nun sei er zwar immer noch sehr beschäftigt, aber er wolle das Schreiben nicht länger aufschieben und werde den Brief bei Gelegenheit seinem Freund Gribius (unbekannt) mitgeben.

Über die elende Lage des Vaterlandes und die auch jetzt noch drohenden Gefahren wolle er hier nichts schreiben, schließlich sei fast alles bekannt und er habe es auch nicht unterlassen können, (auch) öffentlich darüber zu klagen. Das kleine Büchlein (s. Anm.) habe er ihm aufgrund ihrer gemeinsamen Freundschaft beigefügt.

Als er im letzten Herbst zu dem Richter von Heilsbronn, ihrem gemeinsamen Freund σωματόβιος (unbekannt) gereist war – Albinus wisse schon wen er mit dem Namen meine –, hatte sich dort die Situation teilweise verändert, teilweise schien sie bereit für Veränderungen. Camerarius wolle über den Rest auch gar keine Worte mehr verlieren und ihn betreffe diese Sorge auch gar nicht, aber es beunruhige ihn doch sehr, dass der Schule der Untergang bevorstehe, die dort zum Nutzen der Allgemeinheit eröffnet worden war. Wortreiche Bitte an Albinus, dass dieser mit all seinen Fähigkeiten versuchen solle, den Niedergang der Schule abzuwenden und sie vielmehr zu fördern. Albinus werde, klug wie er sei, selbst am besten wissen, wie man das bewerkstelligen müsse. Albinus sehe ja, in welchen Zeiten sie lebten. Sollte Camerarius aber irren, der glaube und darum bitte, dass die Künste und der freie Unterricht besonders gefördert werden müssen, dann sei dieser Irrtum (wenigstens) in ehrenhaften Ansichten und Wünschen begründet. Aber Albinus solle selbst entscheiden, was die Lage erfordere.

Hier in (Leipzig) stehe alles beim Alten.

Benachrichtigung über den Tod von Erasmus von Könneritz und Camerarius' Freund Martin Mertesius (unbekannt).

Seinen Sohn Philipp (Camerarius) habe er nach Italien verabschiedet. Wie er hörte, sei er nach Padua gelangt. Segenswünsche für den Sohn.

Segenswunsch für Albinus und seine Frau (unbekannt). Gruß an Bartholomäus Maneslovius (unbekannt).

Lebewohl.

(Michael Pöschmann/Manuel Huth)

Anmerkungen

  • "Camerarius sei neulich aus seiner Heimat (Bamberg), die das gleiche zu erleiden fürchte wie Würzburg": Würzburg wurde am 03.10. von Wilhelm von Grumbach eingenommen, was Camerarius zur Flucht aus Bamberg veranlasste, vgl. München, BSB, Clm 10376, Nr. 8, Bl. 14r.
  • "Das kleine Büchlein": Vielleicht ist das Werk Votum seu preces gemeint.