Camerarius an Albinus, 15.02.1569

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Albinus, 05.02.15695 Februar 1569 JL
Camerarius an Albinus, 03.10.15673 Oktober 1567 JL
Camerarius an Albinus, 14.01.156414 Januar 1564 JL
 Briefdatum
Camerarius an Albinus, 17.09.157017 September 1570 JL
Camerarius an Albinus, 01.09.15731 September 1573 JL
Werksigle OCEp 1116
Zitation Camerarius an Albinus, 15.02.1569, bearbeitet von Manuel Huth und Michael Pöschmann (07.07.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1116
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 269-270
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Adrian Albinus
Datum 1569/02/15
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Propinquus tuus Michaelus cum fratre
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:HIWI4
Gegengelesen von Benutzer:MH; Benutzer:US
Datumsstempel 7.07.2019
Werksigle OCEp 1116
Zitation Camerarius an Albinus, 15.02.1569, bearbeitet von Manuel Huth und Michael Pöschmann (07.07.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1116
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 269-270
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Adrian Albinus
Datum 1569/02/15
Datum gesichert? ja
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Propinquus tuus Michaelus cum fratre
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Datumsstempel 7.07.2019


Regest

Ein Bekannter des Albinus mit Namen Michael (unbekannt) sei mit seinem Bruder (unbekannt) zu Camerarius gekommen und habe ihm dargelegt, dass er zu Albinus aufbrechen wolle, um ihm mit seinen Studien zur Hand zu gehen. Denn Michael habe gehört, dass Albinus nicht nur von den Fallstricken seiner Feinde bedroht werde, sondern dass ihm auch seine Gesundheit zu schaffen mache.

Camerarius habe dieses fromme Unternehmen für gut befunden und sei überzeugt, dass sich Albinus darüber freuen werde. Er habe zwar erst vor Kurzem geschrieben, dass, wie man sich erzähle, die Gefahr für den Ruf und das Vermögen des Albinus gebannt sei, doch machten sich die Bekannten scheinbar noch immer große Sorgen. Camerarius aber habe die Nachricht von der Krankheit des Albinus mehr erschreckt. Er konnte Michael nicht ohne einen Brief an ihn abreisen lassen und bete zu Gott um sein Wohl. Camerarius sei sich allerdings bewusst, dass es Albinus nicht an Hilfe mangele: Er selbst sei schließlich bedacht und vorsichtig, und sein Schwiegervater (Guarus Wigandi) wissenschaftlich versiert und zuverlässig. Sollte dennoch etwas an Problemen fortbestehen, wie die Seinen es fürchteten, so werde ihn seine Frömmigkeit und sein rechtes Gewissen aufrechterhalten, und Gott selbst werde ihn wieder ganz gesund machen und von den Übeln befreien, in die ihn der Hass und die Schlechtigkeit seiner Widersacher stürzten.

Weiteres zu schreiben sei nicht nötig. Segenswunsch an ihn und seine Familie. Grüße an den Schwiegervater. Lebewohl.

(Michael Pöschmann)