Camerarius an Alesius, 13.12.1552

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
kein passender Brief gefunden

kein passender Brief gefunden

Werksigle OCEp 0209
Zitation Camerarius an Alesius, 13.12.1552, bearbeitet von Ulrich Schlegelmilch, Manuel Huth und Maximilian Wolter (01.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0209
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1557
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. H7v-H8v
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Alexander Alesius
Datum 1552/12/13
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Id. Ult. An. 1552
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? ja
Incipit Pieridum noram studiis et arte politum
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Briefgedicht
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen +...+ Satz syntaktisch unklar; fehlt etwas? US 1.12.19
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:US; Benutzer:MH; Benutzer:HIWI7
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 1.12.2019
Werksigle OCEp 0209
Zitation Camerarius an Alesius, 13.12.1552, bearbeitet von Ulrich Schlegelmilch, Manuel Huth und Maximilian Wolter (01.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0209
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1557
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. H7v-H8v
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Alexander Alesius
Datum 1552/12/13
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Id. Ult. An. 1552
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? ja
Incipit Pieridum noram studiis et arte politum
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Briefgedicht
Datumsstempel 1.12.2019


Regest

Briefgedicht in 48 daktylischen Hexametern.

Alesius’ Bildung in der Dichtung und den schönen Künsten sei Camerarius schon bekannt gewesen, und dies allein verleihe einem Menschen wahren Ruhm, anders als materieller Wohlstand und gesellschaftliche Stellung, die mit jeder Laune des Schicksals entschwinden könnten. Alesius aber könne sich glücklich schätzen, denn er sei durch die beständigen Werte Frömmigkeit, Tugendhaftigkeit und Bildung ausgezeichnet.

Während Camerarius also bereits um Alesius' Bestrebungen in den Künsten gewusst habe, sei ihm doch neu, dass er beträchtliche Fertigkeit in der lateinischen Dichtung besitze. Es sei wohl beider Schuld, dass er erst jetzt davon erfahre. Jetzt aber solle Alesius ihm doch bitte seine Dichtung schicken. +Er wolle jetzt das gesamte Werk, von dem er kürzlich eine Kostprobe erhalten habe und wünsche Alesius ertragreiches Schaffen.+

Ihr gemeinsamer Freund Melanchthon lasse ausrichten, dass Alesius gemeinsam mit Camerarius seinen Besuch erwarten solle. Dieser habe Camerarius nämlich geschrieben, er werde ihn (in Leipzig) besuchen, nachdem er seinen Wohnsitz (Wittenberg) verlassen und Artern besucht habe. Darüber habe Camerarius einige Blätter (mit Versen) angefügt, die er in den letzten Tagen vollendete. Diese solle Alesius lesen und ehrliche Kritik abgeben, die nicht von Freundschaft oder falscher Scham verwässert sein solle.

(Maximilian Wolter)