Camerarius an Amantius, 11.10.1553

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Amantius an Camerarius, 12.12.154212 Dezember 1542 JL
Camerarius an Amantius, 06.1536Juni 1536 JL
Camerarius an Amantius, 09.09.15359 September 1535 JL
 Briefdatum
Camerarius an Amantius, spätestens 15551555 JL
Werksigle OCEp 0584
Zitation Camerarius an Amantius, 11.10.1553, bearbeitet von Michael Pöschmann und Manuel Huth (23.06.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0584
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 168-169
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Bartholomäus Amantius
Datum 1553/10/11
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 5.Id. VIIIbris (o.J.); Jahr mutmaßlich; s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Ansbach
Gedicht? nein
Incipit Cum nuper reverterer ex Hercynia
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Werkgenese; Briefe/Briefsammlung
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen MH an US: Zweiter Absatz mir ganz unklar

US:

1. Wie kommt Ihr auf Ansbach? Man findet zwar kaum etwas zu Amantius, aber dies jedenfalls nicht. 2. 2. Absatz überarbeitet. 20.6.19

Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:HIWI4; Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:MH; Benutzer:US
Datumsstempel 23.06.2019
Werksigle OCEp 0584
Zitation Camerarius an Amantius, 11.10.1553, bearbeitet von Michael Pöschmann und Manuel Huth (23.06.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0584
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 168-169
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Bartholomäus Amantius
Datum 1553/10/11
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 5.Id. VIIIbris (o.J.); Jahr mutmaßlich; s. Hinweise zur Datierung
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Ansbach
Gedicht? nein
Incipit Cum nuper reverterer ex Hercynia
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Werkgenese; Briefe/Briefsammlung
Datumsstempel 23.06.2019


Entstehungsort mutmaßlich aufgrund des Umstandes, dass Camerarius am 08.10.1553 vermutlich aus Nürnberg schrieb (Camerarius an Stiebar, 08.10.1553). Zielort mutmaßlich (Wirkungsort von Amantius?).

Hinweise zur Datierung

Kurz nach Erscheinen des Drucks "Camerarius, De Helio Eobano Hesso, 1553". Für eine Datierung auf das Jahr 1553 spricht auch ein Brief, den Camerarius an Fabricius verfasste (Camerarius an Fabricius, nach dem 30.10.1553), in dem ebenfalls von einer Reise zu Thermen die Rede ist, in denen Camerarius Daniel Stiebar von Rabeneck anzutreffen hoffte.

Regest

Als Camerarius neulich aus dem Herkynischen Wald (gemeint ist vermutlich Baden-Baden) zurückkehrte, wohin er aufgebrochen war, um (Daniel) Stiebar (von Rabeneck) im Bad anzutreffen (vgl. Camerarius an Fabricius, nach dem 30.10.1553), führte ihn seine Rückroute nicht wieder an (Ansbach?) vorbei.

Nach seiner Rückkehr nach (Leipzig?) habe er erfahren müssen, dass das Buch mit den Briefen des (Helius) Eobanus (Hessus) noch nicht an Amantius verschickt worden war. Vermutlich liege es daran, dass nach der Abreise von Amantius' affinis (i.e. "Schwager" oder "Vertrauter"; gemeint ist wohl Johannes Gemel, s.u.) aus (Nürnberg?) die Briefe, die Camerarius bei Amantius zurückgelassen hatte, erst verspätet übergeben wurden. Daraufhin habe Camerarius das Exemplar selbst binden lassen und an Amantius' affinis (Johannes) Gemel geschickt.

Wenn Amantius das Buch lese, werde ihn vermutlich nicht nur einmal die Sehnsucht nach diesem Abschnitt ihres Lebens und der Freundschaft mit Camerarius überkommen. Doch was nütze es schon, darüber zu reden, wie die folgenden Zeiten waren?

Lange Zeitklage. Sorgen um die Familie und den Staat. Vertrauen auf Gott.

Lebewohl.

(Michael Pöschmann/Manuel Huth)