Camerarius an Baumgartner d.Ä., 01.12.1539

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Werksigle OCEp 0605
Zitation Camerarius an Baumgartner d.Ä., 01.12.1539, bearbeitet von Manuel Huth (07.01.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0605
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 198
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Baumgartner d.Ä.
Datum 1539/12/01
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Cal. Decembris
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Tübingen
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Stibari petitionem etsi tibi curae esse confido
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Politische Neuigkeiten; Pest (Wittenberg)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 7.01.2020
Werksigle OCEp 0605
Zitation Camerarius an Baumgartner d.Ä., 01.12.1539, bearbeitet von Manuel Huth (07.01.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0605
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 198
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Baumgartner d.Ä.
Datum 1539/12/01
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Cal. Decembris
Sprache Latein
Entstehungsort Tübingen
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Stibari petitionem etsi tibi curae esse confido
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Politische Neuigkeiten; Pest (Wittenberg)
Datumsstempel 7.01.2020


Entstehungs- und Zielort mutmaßlich.

Regest

Baumgartner möge bitte dem Bittgesuch (Daniel) Stiebars nachkommen. Die Stadt (Nürnberg) dürfe die Möglichkeit zu solchen Gefälligkeiten nicht einfach ungenutzt verstreichen lassen. Selbst wenn von ihnen kein besonderer Nutzen ausgehen sollte, würden sie auch sicherlich nicht schädlich sein. Aber die Entscheidung liege in Baumgartners Hand. Er solle Camerarius mitteilen, sobald er sich entschieden habe.

Camerarius friere im verschneiten (Tübingen?). Aber vielleicht werde ihnen das kommende Jahr und weitere Dinge einheizen, wenn wahr sei, was über den Türkenfeldzug oder die Unterredung einiger christlicher Fürsten berichtet werde. Vermutlich habe Baumgartner zuverlässige Nachrichten darüber. Die hiesigen Getreidepreise seien angestiegen.

Die Universität (Wittenberg) in Sachsen habe sich aus Furcht vor der Pest verstreut. Camerarius mache dies Angst. Er habe nämlich gehört, dass Sebald (Münsterer) und seine Frau (Anna Barbara) verstorben seien. Der Schmerz raube ihm auch jetzt noch den Verstand. Er sei seit seiner Kindheit eng mit Sebald verbunden gewesen. Klage über weitere in diesem Jahr verstorbene Freunde.

Lebewohl und Bitte um Aufrechterhaltung der Freundschaft.

(Manuel Huth)