Camerarius an Baumgartner d.Ä., 28.08.1546

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Werksigle OCEp 0630
Zitation Camerarius an Baumgartner d.Ä., 28.08.1546, bearbeitet von Manuel Huth (17.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0630
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 226-227
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Baumgartner d.Ä.
Datum 1546/08/28
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 5. Cal. Septemb.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Cum magnis vos curis conflictari arbitror
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Büchersendung
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen US: War Gessner jemals in Leipzig?
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 17.12.2019
Werksigle OCEp 0630
Zitation Camerarius an Baumgartner d.Ä., 28.08.1546, bearbeitet von Manuel Huth (17.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0630
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 226-227
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Baumgartner d.Ä.
Datum 1546/08/28
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 5. Cal. Septemb.
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Cum magnis vos curis conflictari arbitror
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Büchersendung
Datumsstempel 17.12.2019


Entstehungs- und Zielort mutmaßlich.

Regest

Vermutlich kämpften Baumgartner und die Seinen mit heftigen Sorgen. Es seien gefährliche Zeiten, deswegen wollten Camerarius und Baumgartner Gott um Hilfe bitten. Die Nichtigkeit ihres Zeitalers sei offenkundig. Freundschaftsbekundung.

Bitte um die Unterstützung der Pläne eines dem verstorbenen Valerius Cordus nahestehenden Mannes (Konrad Gessner?), der sich (in Leipzig) aufhalte und das Arzneibuch des Cordus herausgeben wolle. Baumgartner, der ein mit guten Korrekturen versehenes Exemplar in seinem Besitz habe, möge es zu Kollationszwecken (nach Leipzig) schicken - so wie er Camerarius einst den Euklid übersandte, der sich noch immer in Camerarius' Besitz befinde.

Lebewohl.

(Manuel Huth)