Camerarius an Crato, 27.03.1565

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Crato, 01.02.15651 Februar 1565 JL
Camerarius an Crato, 26.12.156426 Dezember 1564 JL
Camerarius an Crato, um den 15.09.15646 September 1564 JL
 Briefdatum
Camerarius an Crato, 15.04.156515 April 1565 JL
Camerarius an Crato, 23.06.156523 Juni 1565 JL
Camerarius an Crato, 29.06.156529 Juni 1565 JL
Werksigle OCEp 1174
Zitation Camerarius an Crato, 27.03.1565, bearbeitet von Manuel Huth, Anne Kram und Ulrich Schlegelmilch (01.07.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1174
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 362
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Johannes Crato
Datum 1565-03-27
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Jahr (im Druck fälschlich: 6. Cal. April. 64); s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Ex quo huc redii a Norico
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Biographisches (Reise); Biographisches (Familie)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:AK; Benutzer:US
Gegengelesen von
Datumsstempel 1.07.2020
Werksigle OCEp 1174
Zitation Camerarius an Crato, 27.03.1565, bearbeitet von Manuel Huth, Anne Kram und Ulrich Schlegelmilch (01.07.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1174
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 362
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Johannes Crato
Datum 1565-03-27
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Jahr (im Druck fälschlich: 6. Cal. April. 64); s. Hinweise zur Datierung
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Ex quo huc redii a Norico
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Biographisches (Reise); Biographisches (Familie)
Datumsstempel 1.07.2020


Hinweise zur Datierung

Im Brief wird der Tod des 1565 verstorbenen Alexander Alesius erwähnt.

Regest

Seitdem Camerarius aus Bayern (Noricum) hierher (nach Leipzig) zurückgekommen sei – Crato wisse, weshalb er dorthin gereist war – habe sich keine Gelegenheit ergeben, einen Brief zu schicken, und er sei die ganze Zeit von verschiedenen Aufgaben völlig in Beschlag genommen gewesen, von denen er einige (wohl: von dort) mitgebracht habe. Dazu sei noch eine gewisse Mattheit gekommen, weil ihn vielleicht eher die geistigen als die physischen Kräfte infolge seiner Verzweiflung über den Zustand des Staates verlassen hätten. Denn seine privaten Schwierigkeiten, die freilich notwendigerweise mit den öffentlichen Missständen verbunden seien, wühlten ihn weniger auf.

Hier (in Leipzig) hätten sie den ausgezeichneten Theologen Alexander Alesius verloren, dessen Tod einen großen Verlust für seine Universität bedeute. Sein Sohn Ludwig werde – wie gewohnt und geschuldet – dafür sorgen, dass Crato über die Beiträge anlässlich der Trauerfeier unterrichtet werde.

Camerarius habe bisher vorgehabt, Ludwig nach Frankfurt zu schicken, damit dieser zumindest herausfinde, was man weiterhin tun solle (s. Anm.). Aber er wisse nicht, ob die Situation in Deutschland weniger gefährlicher sei als in Frankreich, sodass er niemanden irgendwo in Sicherheit sehe, der nicht durch Gottes Gnade geschützt werde. Mit seinen Gebeten überlasse er Gott das übrige und vertraue ihm auch Crato und seine Familie an.

Camerarius freue sich, dass Cratos Schmerz im Wesentlichen geheilt und beseitigt sei, und danke Christus dafür. In Vertrauen auf ihn werde Crato auch alle anderen Geschehnisse tapfer und angemessener ertragen.

Beste Grüße und Wünsche von Camerarius' Familie an Crato und seine Familie. Lebewohl.

(Anne Kram)

Anmerkungen

  • "was er weiterhin tun solle": Ludwig soll seine Studienreise nach Frankreich vorbereiten (vgl. den Brief vom 15.4.65).

Literatur und weiterführende Links