Camerarius an Crispinus, 10.03.15XX

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
kein passender Brief gefunden
 Briefdatum
Camerarius an Crispinus, 03.05.15XX3 Mai 1558 JL
Crispinus an Camerarius, 27.12.155827 Dezember 1558 JL
Camerarius an Crispinus, 01.12.15601 Dezember 1560 JL
Werksigle OCEp 0218
Zitation Camerarius an Crispinus, 10.03.15XX, bearbeitet von Manuel Huth und Ulrich Schlegelmilch (23.06.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0218
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1561
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. E1v-E2r
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen Tentzel/Dinckel 1701, 2. Teil, S. 99, Nr. LXXI
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Leonhard Crispinus
Datum
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 10.03. (VI. Id. Martii die aequinoctiali; im Druck o.J.); ermitteltes Jahr: 1540-1542; s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn 1539-03-10
Unscharfes Datum Ende 1542-03-10
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Literas tuas accepi quas tabellarius cui has dedimus attulit, illas autem
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Werkgenese; Edition
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:US
Gegengelesen von
Datumsstempel 23.06.2019
Werksigle OCEp 0218
Zitation Camerarius an Crispinus, 10.03.15XX, bearbeitet von Manuel Huth und Ulrich Schlegelmilch (23.06.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0218
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1561
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. E1v-E2r
Sonstige Editionen Tentzel/Dinckel 1701, 2. Teil, S. 99, Nr. LXXI
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Leonhard Crispinus
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 10.03. (VI. Id. Martii die aequinoctiali; im Druck o.J.); ermitteltes Jahr: 1540-1542; s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn 1539-03-10
Unscharfes Datum Ende 1542-03-10
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Literas tuas accepi quas tabellarius cui has dedimus attulit, illas autem
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Werkgenese; Edition
Datumsstempel 23.06.2019


Hinweise zur Datierung

  • Terminus post quem: Am 11.03.1538 schlägt Melanchthon Crispinus vor, die Rhetorik Mutians durch Camerarius überarbeiten und mit einer Vorrede versehen zu lassen (vgl. MBW - Regesten online, Nr. 2006). Am 01.08.1538 ist das Werk bereits bei Melanchthon eingetroffen, denn er behauptet, das Werk an Camerarius zur Überarbeitung schicken zu wollen MBW - Regesten online, Nr. 2072). Wenn sich Crispinus bereits vor Jahren an Camerarius wandte, dürfte der 10.03.1540 das frühestmögliche Datum für die Abfassung dieses Briefes sein.
  • Terminus ante quem: Am 08.03.1543 befindet sich das von Crispinus geschickte und verbesserungswürdige Manuskript immer noch im Besitz Melanchthons, der es jedoch nach den Wirren der letzten Jahre nicht mehr finden kann MBW - Regesten online, Nr. 3189). Der Brief des Camerarius kann also spätestens am 10.03.1542 verfasst worden sein.

Regest

Camerarius habe vom Boten (unbekannt) den Brief des Crispinus erhalten und ihm ein eigenes Schreiben mitgegeben.

Nicht erhalten habe er hingegen den Brief (über das Buch Konrad Mutians), der ihm laut Crispinus schon vor einigen Jahren geschickt worden sei. Und auch Philipp Melanchthon habe ihm nichts über das Buch Mutians berichtet. Camerarius wolle zusehen, dass er es in die Hände bekomme, um nach Rücksprache mit (Philipp) Melanchthon das Andenken an (Konrad) Mutian (durch eine Edition dieses Werkes) zu fördern, auch wenn er wisse, dass Mutian seine Schriften niemals veröffentlichen wollte und sich sogar über die Edition eines Epigramm geärgert habe, das durchaus ausgefeilt und sehr gut gelungen war. Nun aber dürften sie nicht (so sehr) die Wünsche Mutians berücksichten, als vielmehr seinen guten Ruf und die Förderung der Wissenschaft. Dies habe Camerarius als Antwort auf den Brief des Crispinus schreiben wollen.

Lebewohl. Versicherung der Dienstbeflissenheit.

(Manuel Huth)