Camerarius an Gremp, 12.04.1543

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Gremp, 15371537 JL
Camerarius an Gremp, 1537-15411537 JL
 Briefdatum
Camerarius an Gremp und Münch, 15441544 JL
Camerarius an Gremp, 25.01.155325 Januar 1553 JL
Camerarius an Gremp, 30.07.155330 Juli 1553 JL
Werksigle OCEp 1095
Zitation Camerarius an Gremp, 12.04.1543, bearbeitet von Manuel Huth (24.06.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1095
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 244-245
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Ludwig Gremp von Freudenstein
Datum 1543-04-12
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Jahr (im Druck: prid. Id. Aprilis natali nostro (o.J.)); s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein;Griechisch
Entstehungsort Leipzig
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Tendentem me istuc in maximo desiderio
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Türkenkriege/Türkengefahr; Politische Neuigkeiten; Reichstag 1543 (Nürnberg)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:HIWI4; Benutzer:US
Datumsstempel 24.06.2019
Werksigle OCEp 1095
Zitation Camerarius an Gremp, 12.04.1543, bearbeitet von Manuel Huth (24.06.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1095
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 244-245
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Ludwig Gremp von Freudenstein
Datum 1543-04-12
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Jahr (im Druck: prid. Id. Aprilis natali nostro (o.J.)); s. Hinweise zur Datierung
Sprache Latein;Griechisch
Entstehungsort Leipzig
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Tendentem me istuc in maximo desiderio
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Türkenkriege/Türkengefahr; Politische Neuigkeiten; Reichstag 1543 (Nürnberg)
Datumsstempel 24.06.2019


Absendeort ermittelt; Zielort mutmaßlich.

Hinweise zur Datierung

Für die Datierung auf das Jahr 1543 sprechen:

  • die Erwähnung einer politischen Versammlung, mit der ein Reichstag in Nürnberg gemeint sein könnte. In dieser Stadt fanden nur im Jahr 1542 und 1543 Reichstage statt. Nur der zweite passt vom Datum.
  • Es wird von einer Reise gesprochen, die Philipp Melanchthon "zu den Ubiern" unternehmen wollte. Tatsächlich reiste Melanchthon vom 17.4. bis 15.8. nach Bonn, vgl. Scheible 2016, S. 337.

Regest

Camerarius sei bereits auf der Reise zu Gremp (nach Nürnberg?) gewesen, habe aber wegen bestimmter Angelegenheiten (nach Leipzig) umkehren müssen. Er wisse nicht, was kommen werde (d.h. ob seine Reise stattfinde). Nicht zum ersten Mal werde er gezwungen, seine persönlichen Angelegenheiten seinen öffentlichen Aufgaben unterzuordnen, zu seinem Schaden und ohne dass es ihm besonders gedankt würde. Aber er kümmere sich nicht sonderlich darum, solange Gott nur sein geringes Tun gefällig sei.

Ihr Fürst (Moritz (Sachsen)) sei ganz begierig darauf, das Universitätswesen (sc. die Universität Leipzig) und die Kirche zu erneuern. Hoffentlich fehle es dem Fürsten nicht an guten Beratern, er sei ja immer noch ein Jüngling. Aber den Ausgang wollten sie Gott überlassen.

Er habe hier Unerfreuliches über die in Nürnberg stattfindende Versammlung (sc. den Reichstag) gehört, und vielleicht sei er bereits aufgelöst und Gremp schon abgereist. Inzwischen vermehrten sich die Gerüchte über einen Feldzug der Türken. Er habe Angst und mache sich Sorgen um Deutschland.

Bezüglich des Sohnes (unbekannt) von (Ludwig) Fachs danke Camerarius Gremp, aber der Vater habe seine Meinung geändert und wolle den Sohn nun nach Italien schicken.

Er habe den Brief in Eile verfasst, während er auf die Ankunft Philipp (Melanchthons) wartete, der zu den Ubiern (nach Bonn) reisen wolle, wie es heiße. Lebewohl.

(Johannes) Sturm sei vollauf damit beschäftigt, Camerarius zu ehren (sc. durch die Schrift De demonstratione). Zurzeit könne sich Camerarius nicht bedanken. Er werde es bei der nächsten Gelegenheit nachholen.

Grüße von der Familie des Camerarius. (Erneutes) Lebewohl.

(Manuel Huth)