Camerarius an Herold, 12.11.1563

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Herold, 30.07.156330 Juli 1563 JL
Camerarius an Herold, 07.10.15627 Oktober 1562 JL
Camerarius an Herold, 23.02.156023 Februar 1560 JL
 Briefdatum
Camerarius an Herold, 24.11.156324 November 1563 JL
Camerarius an Herold, 10.12.156410 Dezember 1564 JL
Camerarius an Herold, spätestens 20.09.1565Dezember 1565 JL
Werksigle OCEp 0764
Zitation Camerarius an Herold, 12.11.1563, bearbeitet von Manuel Huth und Anne Kram (04.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0764
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 358-359
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Herold
Datum 1563-11-12
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 12.11.(o.J.) (prid. Id. IXbris); ermitteltes Jahr: 1563 (s. Hinweise zur Datierung)
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Litterae tuae ad me scriptae cum aliis quibusdam, in quibus unae erant
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:AK
Gegengelesen von Benutzer:MH; Benutzer:US
Datumsstempel 4.03.2020
Werksigle OCEp 0764
Zitation Camerarius an Herold, 12.11.1563, bearbeitet von Manuel Huth und Anne Kram (04.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0764
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 358-359
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Herold
Datum 1563-11-12
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 12.11.(o.J.) (prid. Id. IXbris); ermitteltes Jahr: 1563 (s. Hinweise zur Datierung)
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Litterae tuae ad me scriptae cum aliis quibusdam, in quibus unae erant
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Datumsstempel 4.03.2020


Hinweis zur Datierung

Das Jahr ergibt sich aus dem Folgebrief vom 24.11.1563. Dort berichtet Camerarius, dass Herolds Bruder am 6.11. schwer krank in Leipzig angekommen ist.

Regest

Camerarius habe Herolds Brief zusammen mit einigen anderen erhalten, darunter auch einen an seinen Sohn Joachim. Dessen Rückkehr aus Schlesien (von Crato; s. Anm.) habe er erhofft.

Derjenige, von dem Herold geschrieben habe, sei aber nicht mit dem Briefboten eingetroffen, sondern habe auf dem Weg einen Zwischenhalt in Forchheim und Bamberg eingelegt. Er leide sehr, weil man ihm nicht erklärt habe, was passiert sei, und er sich Sorgen mache. In dieser Angelegenheit wolle er Herold weniger einen Gefallen erweisen als vielmehr diesen jungen Mann (unbekannt) unterstützen, soweit er könne. Denn er glaube, dessen Vater sei zu hart zu ihm gewesen. Aber unterschiedliche Menschen hätten eben unterschiedliche Methoden. Er glaube, wie ein alter Komödiendichter (Terenz) sage, dass es besser sei, Kinder durch Schamgefühl und Anstand zurückzuhalten als durch Furcht (Ter. Ad. 57f.). Viele sähen das anders als er, aber es störe ihn nicht, dass jeder seine eigene Meinung habe. Wenn der junge Mann, von dem Herold geschrieben habe, ankomme, werde er ihm seine volle Fürsorge zukommen lassen.

Herolds Bruder Bernhard (s. Anm.) sei vor vier Tagen in einem Bad gewesen, um die Beschwerden der scabies zu lindern, sei aber am darauffolgenden Tag schwächer geworden und am ganzen Körper sei die Haut angeschwollen. Heute müsse er auf Anraten (Wolfgang) Meurers ein Medikament nehmen. Der Fall beschäftige ihn sehr und er habe Herold Bescheid geben wollen. Er werde sich auch weiterhin um alles Nötige und Mögliche kümmern.

Für die Hochzeit, von der Herold berichtet habe, wünsche er Glück. Wenn er in der Nähe wäre, würde er auf eine Einladung warten und dorthin kommen, aber er wisse, dass er in Zukunft dort zu Gast sein werde, wenn es möglich sei.

Beste Wünsche für die Familie. Lebewohl.

(Anne Kram)

Anmerkungen

  • "Rückkehr aus Schlesien": Im nachfolgenden Brief vom 24.11.1563 berichtet Camerarius, dass sein Sohn Joachim zu Crato nach Breslau und von dort mit diesem weiter nach Ungarn gereist sei. Dass Crato und Joachim Camerarius II. zusammen unterwegs waren, macht auch ihr Briefwechsel deutlich. Crato schreibt am 1.11.1563 noch aus Breslau nach Leipzig (am 9.11. eingetroffen, vielleicht der oben genannte Brief an Joachim II.; vgl. Trew, Crato von Krafftheim Nr. 614, http://www.aerztebriefe.de/id/00047754). In seinem Brief am 20.11.1563 an Joachim Camerarius II. in Breslau erwähnt er ihre Trennung am Tag vorher (heri post tuum discessum; vgl. Trew, Crato von Krafftheim Nr. 615, http://www.aerztebriefe.de/id/00047755). Offenbar ist Joachim Camerarius II. früher wieder nach Breslau zurückgereist. Seinen Brief vom 25.11.1563 schreibt Crato dann aus Wien (vgl. Trew, Crato von Krafftheim Nr. 616, http://www.aerztebriefe.de/id/00047756), was zu Camerarius' Brief vom 24.11.1563 passt, dass Crato zum Kaiser gerufen wurde.
  • "Herolds Bruder Bernhard": Im Brief vom 24.11.1563 berichtet Camerarius, dass Herolds Bruder schwer krank am 6.11. in Leipzig eingetroffen sei.