Camerarius an Hier. Wolf, 05.04.1554

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Hier. Wolf an Camerarius, 15.03.155415 März 1554 JL
Hier. Wolf an Camerarius, 26.02.155426 Februar 1554 JL
Camerarius an Hier. Wolf, 30.12.155330 Dezember 1553 JL
 Briefdatum
Hier. Wolf an Camerarius, 09.05.15549 Mai 1554 JL
Camerarius an Hier. Wolf, 05.11.15545 November 1554 JL
Hier. Wolf an Camerarius, 28.02.155528 Februar 1555 JL
Werksigle OCEp 0813
Zitation Camerarius an Hier. Wolf, 05.04.1554, bearbeitet von Manuel Huth (24.06.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0813
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 455-457
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen Zäh 2013, Nr. 74
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Wolf
Datum 1554/04/05
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Non. April.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Augsburg
Gedicht? nein
Incipit Nuper cum hinc abessem itinere
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Biographisches (Stellenangebote und Berufungen)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von
Datumsstempel 24.06.2019
Werksigle OCEp 0813
Zitation Camerarius an Hier. Wolf, 05.04.1554, bearbeitet von Manuel Huth (24.06.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0813
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 455-457
Sonstige Editionen Zäh 2013, Nr. 74
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Wolf
Datum 1554/04/05
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Non. April.
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Augsburg
Gedicht? nein
Incipit Nuper cum hinc abessem itinere
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Biographisches (Stellenangebote und Berufungen)
Datumsstempel 24.06.2019


Entstehungsort ermittelt lt. Zäh. Zielort mutmaßlich.

Regest

Nach einer dreitägigen Reise habe Camerarius in (Leipzig) einen Brief Wolfs (sc. vom 15.03.1554) und einen Brief von Cyprian (Leowitz) vorgefunden.

Camerarius schlägt das ihm (in Wolfs Brief) unterbreitete Angebot (einer Stelle als Aufseher der Schulen und Kirchen in Augsburg) mit dem Hinweis auf die Zeitumstände und seine Stellung aus. Er erklärt, dass er seine Verpflichtungen an der Leipziger Universität nicht einfach ignorieren könne, wo er sich doch stets darum bemüht habe, das Himmlische vom Irdischen zu trennen (und zwar sowohl bei sich selbst als auch in seinen Schriften an andere), und anderen Ratschläge zu sittlichem Verhalten erteilt habe.

Er unterrichte doch nur eine einzige Kunst (d.h. er sei Humanist und kein Theologe). Andere, die ihn loben wollten – darunter Wolfs Landsmann (Johann) Musler –, bezeichneten ihn (vielleicht) noch als Rhetor, obgleich das Camerarius wie Ironie erscheine.

Camerarius erläutert, dass er es weder vor seinen Mitmenschen noch vor Gott rechtfertigen könnte, ohne jede Notwendigkeit eine andere Stellung anzunehmen. Wolf solle also nur jene Fähigkeit des Camerarius loben, die Camerarius durch seine Werklein bekundet habe. Alle anderen, wichtigeren Aufgaben solle Wolf hingegen würdigen und weisen Leuten überlassen. Camerarius diene der Kirche an seinem Platz und nur dort. Seine Bemühungen auf diesem Gebiet seien hoffentlich bekannt.

Camerarius verweist schließlich darauf, dass auch Wolf eine Anstellung abgelehnt habe und seine gegenwärtige, wenn auch mäßig gute Anstellung vorziehe. Dies habe Camerarius auch von (Aesops) Fabel von den Fröschen (und Hasen) gelernt: Ein Wechsel sei immer gefährlich.

Camerarius bietet seine Hilfe bei der Suche nach einem anderen Kandidaten an.

Er wolle wissen, ob Wolfs Demosthenes schon herausgegeben wurde. Grüße an (Johann Baptist) Haintzel und Wolfs Patron (Johann Jakob Fugger). Seine Familie sei gesund und wohlbehalten zu Camerarius zurückgekehrt und packe das Gepäck aus. Die Zukunft liege bei Gott.

(Manuel Huth)

Anmerkung

  • "(Aesops) Fabel von den Fröschen (und Hasen)": Aesop, 143