Camerarius an Hier. Wolf, 05.11.1554

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Hier. Wolf an Camerarius, 09.05.15549 Mai 1554 JL
Camerarius an Hier. Wolf, 05.04.15545 April 1554 JL
Hier. Wolf an Camerarius, 15.03.155415 März 1554 JL
 Briefdatum
Hier. Wolf an Camerarius, 28.02.155528 Februar 1555 JL
Camerarius an Hier. Wolf, 26.04.155526 April 1555 JL
Hier. Wolf an Camerarius, 27.05.155527 Mai 1555 JL
Werksigle OCEp 0820
Zitation Camerarius an Hier. Wolf, 05.11.1554, bearbeitet von Manuel Huth (24.09.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0820
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 463-465
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen Zäh 2013, Nr. 85
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Wolf
Datum 1554/11/05
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Datum (im Druck fälschlich: 1559); s. Anm.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Augsburg
Gedicht? nein
Incipit Sentire mihi sum visus aliquoties
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Astrologie; Amerika; Reichstag 1555 (Augsburg); Empfehlungsschreiben; Werkanfrage
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von
Datumsstempel 24.09.2019
Werksigle OCEp 0820
Zitation Camerarius an Hier. Wolf, 05.11.1554, bearbeitet von Manuel Huth (24.09.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0820
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 463-465
Sonstige Editionen Zäh 2013, Nr. 85
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Wolf
Datum 1554/11/05
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Datum (im Druck fälschlich: 1559); s. Anm.
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Augsburg
Gedicht? nein
Incipit Sentire mihi sum visus aliquoties
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Astrologie; Amerika; Reichstag 1555 (Augsburg); Empfehlungsschreiben; Werkanfrage
Datumsstempel 24.09.2019


Entstehungsort ermittelt, Zielort mutmaßlich.

Zur Datierung

Der Brief wird durch ein handschriftlich überliefertes Schreiben Wolfs vom 28.02.1555 beantwortet (vgl. Zäh 2013, Nr. 85 und 86), dem sich entnehmen lässt, dass der vorliegende Brief am 05.11.(1554) verfasst wurde und kurz vor dem 01.01.1555 bei Wolf eintraf.

Falls der Brief von den Söhnen nicht absichtlich umdatiert wurde (wofür es im Moment keine Anhaltspunkte gibt), lässt sich die falsche Datierung (1554 bzw. 1559) möglicherweise erklären, wenn man von römischen Ziffern bei der Angabe des Jahres ausgeht, denn "IV" und "IX" lassen sich leicht verwechseln, wenn sie undeutlich geschrieben werden.

Regest

Camerarius entschuldigt sich dafür, dass er lange nicht geschrieben hat. Er sei in diesem Semester häufig auf Reisen gewesen und außerdem habe sich kein Bote gefunden.

Ein Augsburger Bürger namens (Paul Hector) Mair habe Camerarius (brieflich) um ein Proöm für seine designationes ὁπλομαχικαί gebeten. Mair habe ihm einmal die bebilderte und mit Erklärungen versehene Ausgabe in Augsburg gezeigt. Aber der Brief Mairs habe Camerarius zu spät und zu einem unpassenden Zeitpunkt erreicht, als er auf Reisen war. Mair bedürfe also vermutlich nicht mehr seiner Dienste. Falls Camerarius ihm noch irgendwie behilflich sein könne, so solle Mair ihm nur schreiben und er werde sich nach Kräften bemühen. Wolf solle das bitte ausrichten.

Als sich Camerarius neulich mit einigen astrologischen Problemen beschäftigte, sei ihm Folgendes in den Sinn gekommen: Die Stadt Temixtitana (sc. Tenochtitlan) – (Johannes) Schöner glaubte, in den jüngsten geographischen Tafelwerken handele es sich dabei um Quinsai (sc. Hángzhōu) – solle sich bereits in der Gewalt des Kaisers Karl V. befinden. Dort solle es sehr viele erfahrene Astrologen geben. Wenn dies wahr sei, müssten dort auch herausragende Lehrer dieser Kunst sein. Es scheine Camerarius also lohnenswert, herauszufinden, welche Methode sie vornehmlich verwendeten, wie sie vorgingen und von welchen Prinzipien ausgehend sie den Einfluss der Gestirne zu begreifen suchen. Wolfs Herren (sc. die Familie Fugger) könnten dies sicher leicht in Erfahrung bringen. Den Rest könne Wolf mit Cyprian (Leowitz) klären, dem Wolf Grüße ausrichten möge.

Außerdem interessiere ihn Folgendes: Zweifellos berichte man Wolfs Herren sehr viel über die Landstriche der auswärtigen und einst unbekannten Menschen, über ihre Lebensweise, ihre Sitten, Einrichtungen, Gesetze und ihren Glauben. Es dürfte nützlich sein, dies alles schriftlich festzuhalten. Und diese Aufgabe erfordere anscheinend den Einsatz Wolfs. Camerarius möchte daher, dass sich Wolf um die Ausarbeitung dieses Werkes kümmere. Wolf könne mit seiner Unterstützung rechnen.

Wolf habe hier also einen Brief, von dem Camerarius nicht wisse, ob er mehr voller unnützer Dinge oder Phantastereien sei. Aber er habe ihn doch von Camerarius.

Camerarius habe bereits erfahren, dass man die Augsburger Versammlung (sc. den Reichstag) (noch) nicht ankündige, aber dass es schon eine Versammlung gebe und man täglich zusammenkomme. Wolf solle sich davor hüten, im Glanz und in der Pracht dieser Verhandlungen seine Demut zu vergessen. Er solle Camerarius ab und zu über die Unterredungen unterrichten.

Grüße an Wolfs Herren und Petrus (Ketzmann). Empfehlung desselben.

(Manuel Huth)

Anmerkungen zum Regest

  • "Wolfs Herren (...) könnten dies sicher leicht in Erfahrung bringen": Die Fugger verfügten über Handelsniederlassungen in Mexiko. Außerdem hatten sie die Wahl Kaiser Karls mitfinanziert und wurden dafür mit Aztekengold entschädigt.