Camerarius an Karlowitz, Ende 08. - Anfang 09.1546

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Briefe mit demselben Datum
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Karlowitz, Ende 12.1545Dezember 1545 JL
Camerarius an Karlowitz, 12.1554Dezember 1544 JL
Camerarius an Karlowitz, 08.12.15438 Dezember 1543 JL
 Briefdatum
Camerarius an Karlowitz, 04.01.-10.01.1546Januar 1546 JL
Camerarius an Karlowitz, 07. - 08.15461546 JL
 Briefdatum
Camerarius an Karlowitz, 26.09.154626 September 1546 JL
Camerarius an Karlowitz, 15.10.154615 Oktober 1546 JL
Camerarius an Karlowitz, 22.05.154722 Mai 1547 JL
Werksigle OCEp 0196
Zitation Camerarius an Karlowitz, Ende 08. - Anfang 09.1546, bearbeitet von Manuel Huth, Eva Theilen, Torsten Woitkowitz und Anne Kram (12.11.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0196
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1557
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. G2v-G4r
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen Woitkowitz 2003, S. 152-156, Nr. 12
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Christoph von Karlowitz
Datum 1546
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Datum lt. Woitkowitz 2003, S. 156: "Ende August/ Anfang September"
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Zörbig
Gedicht? ja
Incipit Nobilis et generis fama et virtute, bonaeque
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Briefgedicht; Biographisches (Finanzielles); Biographisches (Krankheit)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:HIWI3; Benutzer:TW; Benutzer:AK
Gegengelesen von Benutzer:MH
Datumsstempel 12.11.2019
Werksigle OCEp 0196
Zitation Camerarius an Karlowitz, Ende 08. - Anfang 09.1546, bearbeitet von Manuel Huth, Eva Theilen, Torsten Woitkowitz und Anne Kram (12.11.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0196
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1557
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. G2v-G4r
Sonstige Editionen Woitkowitz 2003, S. 152-156, Nr. 12
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Christoph von Karlowitz
Datum 1546
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Datum lt. Woitkowitz 2003, S. 156: "Ende August/ Anfang September"
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Zörbig
Gedicht? ja
Incipit Nobilis et generis fama et virtute, bonaeque
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Briefgedicht; Biographisches (Finanzielles); Biographisches (Krankheit)
Datumsstempel 12.11.2019


Entstehungs- und Zielort ermittelt lt. Woitkowitz 2003, S. 156.

Regest (nach der Ausgabe von Torsten Woitkowitz)

Briefgedicht in 76 Hexametern.

(l) C. freut sich, daß K. endlich wohlbehalten und gesund (aus dem kaiserlichen Hauptquartier) nach Hause (nach Zörbig) zu seiner vom Trennungsschmerz gequälten Frau (Brigitte geb. von Drachsdorf) zurückgekehrt ist, und stellt Betrachtungen zu der gegensätzlichen Lebensgestaltung von sich und von K. an.

(2) C. sieht K.' Nachrichten auch im Hinblick auf seine durch Pyreneius (sc. Bf. Weigand von Bamberg) bedrängte wissenschaftliche Muße ohne große Hoffnung entgegen. C. mahnt K., angesichts der vielen Gefahren sowie der zahlreichen Gefährdungen durch Kräfte vom Schlag (des Bischofs) die wahre Sachlage zu erkennen: Das Schicksal Deutschlands steht auf der Kippe. Das Recht, die Wissenschaften, das Christentum und die Freiheit sind bedroht. Vergebens ist die Hoffnung, wenn die Schicksalsbestimmungen es sind, die diesem Reich für seine Frevelhaftigkeit den Untergang bringen. Deutschland, einst stark, jetzt aber von Selbstsucht beherrscht und geschwächt, beschleunigt diesen, im Begriff, die schwankende Welt gänzlich umzustoßen. Das verschiedentlich angedrohte Strafgericht Gottes ist verdient, und so bleibt nichts anderes übrig, als das Kommende tapfer zu ertragen.

(3) C., leidend an Augen und Seele, beglückwünscht nochmals K.' Rückkehr, dankt K. für seine Hilfsbereitschaft (in Sachen des bedrohten Erbes), will sich dafür erkenntlich zeigen und bittet um geneigte Aufnahme des Briefgedichts.

(Torsten Woitkowitz)

Literatur und weiterführende Links