Camerarius an Lotichius, 02.11.1552

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche



Chronologisch vorhergehende Briefe
Briefe mit demselben Datum
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Lotichius an Camerarius, 07.07.15517 Juli 1551 JL
Lotichius an Camerarius, 21.11.154921 November 1549 JL
 Briefdatum
Camerarius an Lotichius, 02.11.15522 November 1552 JL
 Briefdatum
Camerarius an Lotichius, 15.03.155315 März 1553 JL
Camerarius an Lotichius, 24.10.155324 Oktober 1553 JL
Lotichius an Camerarius, 27.05.155427 Mai 1554 JL
Werksigle OCEp 0465
Zitation Camerarius an Lotichius, 02.11.1552, bearbeitet von Ulrich Schlegelmilch, Manuel Huth und Vinzenz Gottlieb (21.10.2022), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0465
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae doctorum, 1568
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. X5r-X6v
Zweitdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck S. 434-437
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Petrus Lotichius Secundus
Datum 1552/11/02
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Jahr (im Druck IIII. Non. Novemb. (o.J.))
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Montpellier
Gedicht? nein
Incipit Inter molestias peregrinationis et curas, cum de me et meis
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Briefe/Parallelüberlieferung; Studienreise
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen VG an US, 7.9.22: Zon 1983 (S. 271) datiert den Brief auf 1551, in Abhängigkeit von L.'s beginnenden finanziellen Problemen. Ich bin mir nicht sicher, wie valide das ist. Mir scheint es eher unwahrscheinlich, dass L. vor dem Aufbruch aus Paris (Sommer 1551) oder auf der Reise nach Montpellier die Probleme bekommen hat. Wenn das Geld damals schon knapp war, hätten sie die Reise doch nicht ausgedehnt? Wahrscheinlicher dünkt mir, dass die Probleme durch das lange Verweilen in Montpellier entstanden sind.
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:US; Benutzer:MH; Benutzer:VG
Gegengelesen von Benutzer:HIWI4; Benutzer:US
Datumsstempel 21.10.2022
Werksigle OCEp 0465
Zitation Camerarius an Lotichius, 02.11.1552, bearbeitet von Ulrich Schlegelmilch, Manuel Huth und Vinzenz Gottlieb (21.10.2022), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0465
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae doctorum, 1568
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. X5r-X6v
Zweitdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck S. 434-437
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Petrus Lotichius Secundus
Datum 1552/11/02
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Jahr (im Druck IIII. Non. Novemb. (o.J.))
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Montpellier
Gedicht? nein
Incipit Inter molestias peregrinationis et curas, cum de me et meis
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Briefe/Parallelüberlieferung; Studienreise
Datumsstempel 21.10.2022


Zielort ermittelt

Hinweise zur Datierung

Das ermittelte Datum ist gesichert:

  • Lotichius befand sich 1550-1554 in Frankreich.
  • Am 27.05.1554 schrieb Lotichius bereits aus Gotha, vgl. Lotichius an Camerarius, 27.05.1554, d. h. der Brief dürfte spätestens im Jahr 1553 entstanden sein.
  • Die im Brief erwähnte Abreise des Camerarius aus Leipzig ist durch die Pest begründet, weshalb der Brief auf das Jahr 1552 zu datieren ist, vgl. Camerarius an Hier. Wolf, 30.12.1552, wo Camerarius erwähnt, er sei schon seit fast vier Monaten auf Reisen.
  • Allerdings befand sich C. auch im November 1551 in Nürnberg (vgl. Camerarius an Baumgartner d.Ä., 24.10.1551 und Camerarius an Baumgartner d.Ä., 04.11.1551.
  • Eine Datierung auf das Jahr 1553 ist nicht möglich, da Camerarius im Herbst 1553 allein von Leipzig aus zu seiner Familie nach Franken reiste, während im vorliegenden Brief steht, dass er mit einem Teil seiner Familie reiste.

Regest

Der Anblick Daniel Stiebars (von Rabeneck) habe Camerarius sehr über die Beschwerlichkeiten der Reise und seine Sorgen hinweggetröstet. Sofort nachdem er Leipzig verlassen hatte und mit einem Teil seiner Familie in die Heimat (nach Bamberg) gereist war, sei er zu Stiebar aufgebrochen und habe sich am gemeinsamen Gespräch erfreut. Ebenso gefreut habe er sich, als er unverhofft die Briefe lesen konnte, die Lotichius und seine Schüler, insbesondere Georg Gabriel Lochner und Erhard Stiebar, geschrieben hätten. Den einen schätze er schon immer, den anderen habe er manchmal durch Ermahnungen vom falschen Weg abbringen müssen, aber er sei zuversichtlich, dass beide seine Ratschläge befolgen würden.

Camerarius habe dem Brief des Lotichius entnehmen können, dass diesen der Tadel Daniel Stiebars getroffen habe, dessen Brief wegen der hohen (Reise-)Ausgaben an seine Verwandten und vielleicht auch an Lotichius recht zornig geschrieben war. Lotichius könne sich aber des Wohlwollens von Stiebar sicher sein.

Grüße an die Schüler des Lotichius.

Pädagogische Ratschläge für Georg Gabriel. Auch Camerarius habe Anwandlungen jugendlichen Übermutes wie dieser gekannt, doch sei ihnen durch Gottes Wirken ein Ende gesetzt worden. Er hätte auf diesem Weg großen Reichtum und Ehre erlangen können, sei aber froh, dass es anders gekommen sei.

Camerarius habe diesen Brief eilig in Nürnberg verfasst, als er sich gerade auf eine Reise vorbereitete.

Er wisse nichts, was er über den Zustand des Staates schreiben solle. Es seien ungewisse Zeiten. Aufruf zum Gebet.

Lebewohl. Bitte um Aufrechterhaltung des Briefwechsels.

(Manuel Huth)

Anmerkungen

Lotichius' Aufenthalt in Montpellier (1551-53) dürfte C. bekannt gewesen sein: Im Februar 1552 hatte ersterer einen Brief an seinen Onkel Petrus Lotichius (I.) geschickt (https://www.aerztebriefe.de/id/00012276; vgl. Zon 1983, S. 255-256). Auch bei einer Datierung auf 1551 wäre Montpellier als Zielort möglich, da Lotichius seine Reisepläne (Ankunf in Montpellier am 23.11.1551) wahrscheinlich vorab mitgeteilt hätte.

Literatur und weiterführende Links