Camerarius an Moritz von Hutten, 12.06.15XX

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Moritz von Hutten, 28.02.154028 Februar 1540 JL
Camerarius an Moritz von Hutten, 15361536 JL
Moritz von Hutten an Camerarius, 01.06.15351 Juni 1535 JL

kein passender Brief gefunden

Werksigle OCEp 0550
Zitation Camerarius an Moritz von Hutten, 12.06.15XX, bearbeitet von Manuel Huth (24.06.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0550
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 110-111
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Moritz von Hutten
Datum
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 12.06.15XX (prid. Id. Iunii (o.J.)); ermitteltes Jahr: spätestens 1545, s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende 1545-06-12
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Debeo tibi gratiam pro munere liberali, quam, ut sentio, persolvo tardius
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Geschenksendung
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 24.06.2019
Werksigle OCEp 0550
Zitation Camerarius an Moritz von Hutten, 12.06.15XX, bearbeitet von Manuel Huth (24.06.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0550
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 110-111
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Moritz von Hutten
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 12.06.15XX (prid. Id. Iunii (o.J.)); ermitteltes Jahr: spätestens 1545, s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Ende 1545-06-12
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Debeo tibi gratiam pro munere liberali, quam, ut sentio, persolvo tardius
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Geschenksendung
Datumsstempel 24.06.2019


Hinweise zur Datierung

Da der im Brief erwähnte Philipp von Hutten am 17.05.1546 verstorben war, ergibt sich der 12.06.1545 als spätestmögliches Entstehungsdatum.

Regest

Camerarius danke Hutten für das großzügige Geschenk (möglicherweise ist die Sendung von Frankenwein gemeint, s.u.). Auch wenn der Dank spät komme, sei dies immerhin besser, als gar nicht zu danken. Aber Hutten solle kein wortreiches oder feierliches Dankesschreiben erwarten, sondern tatsächlich erkennen, dass ihn Camerarius achte und schätze, nicht wegen des erhaltenen Geschenkes, sondern wegen seiner Tugend.

Aber wisse Hutten auch, was die Übersendung des Geschenkes für seine Zukunft bedeute? Oder glaube Hutten etwa, Camerarius sei mit dem Erzeugnis nur einer Weinlese zufrieden? Er habe ja schon geschrieben, dass Hutten ihm gleichsam tributpflichtig sei, und dies tue Camerarius (nun erneut) umso lieber, als man in diesem Jahr auf einen guten Wein hoffen dürfe. Und wer wisse schon, was danach passieren werde? Camerarius höre schon Horaz, wie er ihnen mahnend dasselbe sagen wolle wie der Frau, zu der er in einem Gedicht sprach: "Pflücke den Tag und vertraue so wenig wie möglich auf den folgenden!" (Horaz, Oden 1, 11, 8) Aber Scherz beiseite (Camerarius wisse, dass Hutten nichts gegen seine Scherze habe): Wie stark seien doch die Grundlagen des Staates und des Friedens erschüttert worden (unklare Anspielung)!

Könnte Camerarius nur mit Hutten über diese Dinge reden! Camerarius habe nämlich nicht nur einmal die einzigartige Urteilsfähigkeit Huttens erleben dürfen. Wer hätte nämlich erwartet, dass jener junge Mann (Identität unklar) mit solcher Umsicht, Energie und Vernunft seinen Aufgaben nachkommen werde? Camerarius glaube, dass dieser junge Mann vom Schicksal dazu getrieben worden sei, Dinge in Bewegung zu setzen, an die feige Menschen nicht einmal zu denken wagten. Aber wo würden seine Bestrebungen enden? Camerarius frage sich auch jetzt noch, was überhaupt die Anfänge seien, das Ende jedenfalls sei noch lange nicht absehbar. Aber dies wollten sie Gott überlassen.

An den Verhältnissen des Camerarius habe sich nichts geändert. Wenn ihm zur Zeit etwas Schlimmes geschehe, empfinde es Camerarius als nicht so bedrückend, weil er sich mehr um das Allgemeinwohl sorge. Wie Hutten wisse, ließen sich kleinere Sorgen durch größere vertreiben.

Daniel (Stiebar von Rabeneck) habe ihm heute den (diesem Schreiben beiliegenden) Brief aus Würzburg zur Weiterleitung an Hutten geschickt. Camerarius habe ihn dem Verwalter ihrer Kasse (quaestorculus) übergeben. Camerarius glaube, er heiße Brunner.

Grüße an Seckendorff, falls dieser bei Hutten sei. Es würde Camerarius große Freude bereiten, wenn er erfahren würde, dass es ihm gut gehe, denn als Kinder hätten sie beide zusammengelebt; und wie Camerarius später erfahren habe, schätze ihn Seckendorff noch immer und sei ein redlicher Mann.

Falls Hutten die Hilfe des Camerarius in irgendeiner Sache benötige, solle er nicht so lange warten, bis Camerarius sie (von sich aus) anbiete, sondern rundheraus fragen.

Bitte um Nachricht bezüglich des Bruders Philipp von Hutten.

(Manuel Huth)