Camerarius an Oporinus, 01.09.1566

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Oporinus, 01.03.15661 März 1566 JL
Camerarius an Oporinus, 07.03.15627 März 1562 JL
Camerarius an Oporinus, 25.08.156025 August 1560 JL
 Briefdatum
Camerarius an Oporinus, 13.06.156813 Juni 1568 JL
Werksigle OCEp 1283
Zitation Camerarius an Oporinus, 01.09.1566, bearbeitet von Manuel Huth und Jochen Schultheiß (07.07.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1283
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 542-544
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? ja
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Johann Oporinus
Datum 1566/09/01
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Cal. VIIbr.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Si noster Ernestus ad mercatum istuc esset profectus
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Drucklegung; Polemik (literarisch)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:JS
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 7.07.2019
Werksigle OCEp 1283
Zitation Camerarius an Oporinus, 01.09.1566, bearbeitet von Manuel Huth und Jochen Schultheiß (07.07.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1283
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 542-544
Wird erwähnt in
Fremdbrief? ja
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Johann Oporinus
Datum 1566/09/01
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Cal. VIIbr.
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Si noster Ernestus ad mercatum istuc esset profectus
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Drucklegung; Polemik (literarisch)
Datumsstempel 7.07.2019


Regest

Wenn Ernst (Vögelin) zu der besagten Messe aufgebrochen wäre, hätte sich Camerarius die Mühe dieses Schreibens ersparen können und hätte auch nicht Oporinus, der von seinen Beschäftigungen beansprucht werde, mit der Lektüre dieses Briefes belästigen müssen. Aber da dieser hier (in Leipzig) geblieben sei, müsse nun Camerarius an Oporinus schreiben. Die Plautus-Edition liege nun in den Händen des Adressaten (Anm. 1). Er solle damit machen, was er für richtig halte. Camerarius sehe keinen Grund, warum Oporinus - wie dieser selbst meine - Gehässigkeiten fürchten müsse, weil dieser Druck aus seiner Offizin hervorgegangen sei. Aber wie gesagt, er solle tun, was er für das Beste halte. Das Werk zu Plautus sei ausgezeichnet, und Camerarius höre, dass es von klugen Leuten als Kunstwerk gelobt werde. Sicherlich hätte es vieles gegeben, was er hätte anmerken, verzeichnen und erklären (notare, indicare, exponere) können. Aber dies hätte, wie er zuvor geschrieben habe (in seinem Brief vom 01.03.1566), zu viel zusätzlichen Aufwand verlangt. Es müsse noch etwas übrig gelassen werden, was diejenigen, die diese literarische Gattung behandelten, ausführlicher erklären, verbessern und in Übereinstimmung bringen könnten, wobei sie dann auch Camerarius' Leistung zerpflücken und auseinandernehmen könnten. (Camerarius führt zur Rechtfertigung seiner Auffassung an:) Erstens sei das Wesensmerkmal eines Grammatikers, dass er gewisse Dinge außer Acht lasse und sich in manchem täusche. Zweitens bringe eine solche Sorgfalt bei der Säuberung alter Schriften und - er füge hinzu - auch die Recherche in den jüngeren Kommentierungen anderer - die Erkenntnisse in den freien Künsten immer ein Stück voran. Niemals habe ihn jedoch ein Tadler seiner Werke kränken können: Wenn ein solcher zu Recht und freundlich kritisiere, müsse man ihm hierfür Dank abstatten. Wenn er dies aber zu Unrecht sowie in verleumderischer und herabwürdigender Form tue, räche er sich an sich selbst. Aber hierüber habe Camerarius schon ein andermal an Oporinus geschrieben.
Es bleibe nur zu sagen, dass der Drucker mit Camerarius' Werk machen solle, was er für angemessen halte. Er lasse ihm sogar die freie Entscheidung, ob er es überhaupt drucken oder zurückhalten wolle. Hierzu nun genug.
Ernst (Vögelin) habe Camerarius von Oporins Versuch berichtet, die Werke Ciceros herauszugeben (Anm. 2). Oporins Bemühungen um die Mehrung der Wissenschaften, insbesondere durch seine Ausgaben zentraler antiker Autoren in beiden Sprachen, wisse Camerarius sehr zu schätzen. Deshalb begrüße er das besagte Unternehmen sehr. Gerne sei er bereit, hierbei unterstützend mitzuwirken. Erst kürzlich sei eine von Denis Lambin korrigierte und erläuterte Gesamtausgabe zu Cicero herausgekommen. Diese sei sehr ansehnlich. Oprinus werde sie sicherlich als nützlich und passend für sein Vorhaben einschätzen. Aber er werde vielleicht auch andere Hilfsmittel haben, und Camerarius vertraue darauf, dass ihm auch Vögelin eine Stütze sein werde.
Mehr gebe es nicht zu schreiben. Die Abfassung zahlreicher anderer Werke habe Camerarius ziemlich erschöpft. Lebewohl!

(Jochen Schultheiß)

Anmerkungen

  • Anm. 1: Diese Neuauflage der Plautus-Komödien ist nie gedruckt worden.
  • Anm. 2: Zu der hier angesprochenen Ciceroausgabe Oporins ist es wohl nicht mehr gekommen.