Camerarius an Peucer, 13.08.1551

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
kein passender Brief gefunden

kein passender Brief gefunden

Werksigle OCEp 1494
Zitation Camerarius an Peucer, 13.08.1551, bearbeitet von Marion Gindhart (29.04.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1494
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Hessus, Bonae valetudinis conservandae rationes et al., 1551
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. A2r-A4v
Zweitdruck in Hessus, Bonae valetudinis conservandae rationes et al., 1561
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck Bl. A2r-A4r
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Caspar Peucer
Datum 1551/08/13
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Der Widmungsbrief datiert: Id. VI. Anno Christi, M.D.LI.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Wittenberg
Gedicht? nein
Incipit Ut gratissimum mihi fuit studium tuum
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Paratext zu Hessus, Bonae valetudinis conservandae rationes et al., 1551
Kurzbeschreibung Als Gegengabe zu einem ihm von Peucer gewidmeten Werk (wohl "De dimensione terrae") eignet Camerarius diesem die auf sein Betreiben hin neu gedruckte Auflage von Hessus' "Bonae valetudinis conservandae rationes" zu und hofft, dass der Arzt Peucer daran Gefallen finde. In Rekurs auf die innige Freundschaft mit Hessus erwähnt er unter anderem sein (1553 realisiertes) Editionsprojekt der Hessus-Briefe mit Vita.
Anlass
Register Lehrgedicht; Medizin; Diätetik; Katalogdichtung; Nachlass (Hessus); Briefe/Briefsammlung; Biographie; Briefe/Parallelüberlieferung
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MG
Gegengelesen von Benutzer:MH
Datumsstempel 29.04.2020
Werksigle OCEp 1494
Zitation Camerarius an Peucer, 13.08.1551, bearbeitet von Marion Gindhart (29.04.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1494
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Hessus, Bonae valetudinis conservandae rationes et al., 1551
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. A2r-A4v
Zweitdruck in Hessus, Bonae valetudinis conservandae rationes et al., 1561
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck Bl. A2r-A4r
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Caspar Peucer
Datum 1551/08/13
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Der Widmungsbrief datiert: Id. VI. Anno Christi, M.D.LI.
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Wittenberg
Gedicht? nein
Incipit Ut gratissimum mihi fuit studium tuum
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Paratext zu Hessus, Bonae valetudinis conservandae rationes et al., 1551
Kurzbeschreibung Als Gegengabe zu einem ihm von Peucer gewidmeten Werk (wohl "De dimensione terrae") eignet Camerarius diesem die auf sein Betreiben hin neu gedruckte Auflage von Hessus' "Bonae valetudinis conservandae rationes" zu und hofft, dass der Arzt Peucer daran Gefallen finde. In Rekurs auf die innige Freundschaft mit Hessus erwähnt er unter anderem sein (1553 realisiertes) Editionsprojekt der Hessus-Briefe mit Vita.
Register Lehrgedicht; Medizin; Diätetik; Katalogdichtung; Nachlass (Hessus); Briefe/Briefsammlung; Biographie; Briefe/Parallelüberlieferung
Datumsstempel 29.04.2020


Regest

Camerarius habe lange überlegt, womit er sich angemessen bei Peucer für die Zueignung eines seiner Werke auf dem Gebiet der bonae artes bedanken könne (wohl "De dimensione terrae", das 1550 mit einer auf den 01.12. datierten Widmung an Camerarius gedruckt wurde; vgl. http://www.aerztebriefe.de/id/00052899). Dann sei er auf den vorliegenden libellus des Hessus gestoßen (Werkverbund "Bonae valetudinis conservandae rationes" - "Laus medicinae" - "Museum Sturtianum"), den dieser während der gemeinsamen Nürnberger Zeit neu überarbeitet und herausgegeben habe (1531). Da Camerarius um den Nutzen des Werkes wusste und hörte, dass weitere Exemplare benötigt wurden, habe er den Verleger Muserus (unbekannt) überzeugt, es in Leipzig nachdrucken zu lassen. Er selbst habe bei der Gelegenheit alte Druckfehler ausgemerzt. Den Wortlaut der Dichtungen kannte er noch, da Hessus in Nürnberg kein Werk in den Druck gab, ohne sich mit ihm darüber ausgetauscht zu haben (Hessus pflegte ihn Aristarchus librorum suorum zu nennen (A2v), allerdings ließ er sich von Camerarius nicht davon abbringen, den Terminus cholera zu verwenden (A3v)).
Camerarius vermisse seinen verstorbenen Freund schmerzlich, erfreue sich aber auch an der Erinnerung an ihre innige Verbundenheit. Mehr über Hessus und dessen Vita werde er anlässlich der geplanten Briefedition (1553) schreiben. Er hoffe, dass der Arzt Peucer an Hessus' dichterischer Behandlung der Diätetik Gefallen finde. Der Arzt Johann Placotomus jedenfalls habe dieses Werk kommentiert (1550 mit Nachdrucken). Die anderen im libellus enthaltenen Werke ("Laus medicinae" und "Museum Sturtianum") wecken bei Camerarius die Erinnerung an die Adressaten, Martin Hune und Georg Sturtz, der einen Anbau seines Hauses (von Hessus als "Museum" bezeichnet) mit Bildern ausstattete und diese von Hessus in den vorliegenden Epigrammen feiern ließ (Bildnisse der Ärzte und Musen).
Camerarius hofft auf wohlwollende Aufnahme der Widmung seitens Peucers.

(Marion Gindhart)

Literatur und weiterführende Links

http://www.aerztebriefe.de/id/00026541