Camerarius an Sophianus, 1563 a

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Briefe mit demselben Datum
Chronologisch folgende Briefe
kein passender Brief gefunden
 Briefdatum
Camerarius an Sophianus, 15631563 JL

kein passender Brief gefunden

Werksigle OCEp 0880
Zitation Camerarius an Sophianus, 1563 a, bearbeitet von Manuel Huth, Ulrich Schlegelmilch und Jochen Schultheiß (24.10.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0880
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 528-529
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen Schelhorn 1740, S. 42-43 (Auszüge)
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Michael Sophianus
Datum 1563
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Im Druck auf den 1.1.1564 datiert. Es handelt sich um ein fiktives Datum für den Widmungsbrief zu Camerarius' 1564 erschienener Archytas-Ausgabe, der dort auf Griechisch publiziert wurde (Camerarius an Sophianus, 1563) und hier in einer textlich abweichenden lateinischen Fassung vorliegt. Aufgrund des einleitenden Satzes über die Rückkehr des Sohnes Joachim "im Vorjahr" - diese fand im Herbst 1562 statt - muß die tatsächliche Abfassung des Briefes ins Jahr 1563 verlegt werden.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende 1563/12/31
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Filius meus Ioachimus reversus anno superiore ex Italia
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Italien; Briefe/Empfehlungsschreiben; Briefe/Wissenschaftlicher Austausch; Griechisch (aktiver Gebrauch)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:US; Benutzer:JS
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 24.10.2020
Werksigle OCEp 0880
Zitation Camerarius an Sophianus, 1563 a, bearbeitet von Manuel Huth, Ulrich Schlegelmilch und Jochen Schultheiß (24.10.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0880
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 528-529
Sonstige Editionen Schelhorn 1740, S. 42-43 (Auszüge)
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Michael Sophianus
Datum 1563
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Im Druck auf den 1.1.1564 datiert. Es handelt sich um ein fiktives Datum für den Widmungsbrief zu Camerarius' 1564 erschienener Archytas-Ausgabe, der dort auf Griechisch publiziert wurde (Camerarius an Sophianus, 1563) und hier in einer textlich abweichenden lateinischen Fassung vorliegt. Aufgrund des einleitenden Satzes über die Rückkehr des Sohnes Joachim "im Vorjahr" - diese fand im Herbst 1562 statt - muß die tatsächliche Abfassung des Briefes ins Jahr 1563 verlegt werden.
Unscharfes Datum Ende 1563/12/31
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Filius meus Ioachimus reversus anno superiore ex Italia
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Italien; Briefe/Empfehlungsschreiben; Briefe/Wissenschaftlicher Austausch; Griechisch (aktiver Gebrauch)
Datumsstempel 24.10.2020


Regest

Der Brief, in dem Camerarius seine Freude über Sophianus' Wertschätzung gegenüber seinen Werken zum Ausdruck bringt, ist ein wichtiges Zeugnis für die Wahrnehmung des deutschen Humanisten in Italien. Camerarius schreibt, dass er einem Buch, das die Logik betreffe, den Ausdruck seines Wohlwollens gegenüber Sophianus vorausgeschickt habe. Daraufhin formuliert Camerarius eine Frage zur platonischen und zur aristotelischen Verfassungstheorie und zur problematischen Textgestalt. Im Schlussteil des Briefes spricht Camerarius eine Empfehlung für seinen Sohn Philipp aus.

Als im vergangenen Jahr Camerarius' Sohn Joachim aus Italien zurückgekehrt sei, habe dieser das einmalige Wohlwollen und die Freundlichkeit des Sophianus ihm gegenüber, ebenso seine Gelehrsamkeit in der Weise gelobt, dass Camerarius Sophianus besonders lieb gewonnen habe (Anm. 1). Denn die Liebe, mit der Sophianus seinen Sohn aufgenommen habe, musste Camerarius' Zuneigung, der Ruf seiner Weisheit Camerarius' Bewunderung gewinnen. Der Sohn habe ebenso erzählt, dass Sophianus Camerarius sehr schätze und dass er seine Werke, die nach sorgfältiger Ausarbeitung erschienen sind, hochachte. Es musste Camerarius natürlich großes Vergnügen bereiten, dass er und seine Werke die Gunst dessen besäßen, der seine herausragende Begabung durch das Studium der Wissenschaften und der Künste so sehr nährte, dass sein Namen mit höchstem Lob gefeiert werde.
Sophianus solle nun sehen, was Camerarius anzugehen und auszuführen gewagt habe. Als Camerarius damit beschäftigt war, aus bestimmten Gründen einige Schriften zur Logik (in eo genere litterarum, quod λογικὰς πραγματείας complectitur) herauszugeben, da sei es ihm als geboten erschienen, ein an Sophianus adressiertes Anschreiben (compellatio) dem Buch, das er anfügte, voranzustellen. Auch wenn dieses Anschreiben eher mit Bemühung als mit Erfolg auf Griechisch verfasst sei, habe Camerarius es für nötig gehalten, es in derselben Sprache auszuarbeiten, in der auch das Buch verfasst sei. Camerarius wolle auch nicht Sophianus und andere ihm vergleichbare Korrektoren (διορθωταί) mit Neid betrachten, wenn er selbst mit einem von jungen Jahren an bis jetzt aufgewendeten außergewöhnlichen Fleiß und mit viel Konzentration nur gerade unter Mühen erreicht habe, dass er die Eigenheiten der griechischen Sprache zu verstehen glaube und in ihr, wie es zwei lateinische Dichter ausdrückten, ein wenig radebrechen könne (Anm. 2). Sein Versuch sei in dem angesprochenen Brief enthalten. Über die Qualität müsse Sophianus urteilen.
Camerarius hoffe, dass auch in Zukunft ein Briefwechsel zwischen ihnen beiden stattfinde und auch Wirren und Kriege diesen nicht behindern sollten. Deshalb habe Camerarius beschlossen, um von Sophianus' Gelehrsamkeit profitieren zu können, ihn darum zu bitten, ob er ihm seine Meinung zu der Stelle aus dem 8. Buch der platonischen "Politeia" über die schicksalsbestimmten Wandlungen in den Staaten (de fatalibus mutationibus rerumpubli(carum)), die Aristoteles im 5. Buch seiner "Politika" kommentiere (notat), mitteilen könne. Dabei solle er ihm auch die richtige Textgestalt der Passage anzeigen (scripturam istius loci veram indicans), denn diese sei in den gängigen Drucken korrupt (in divulgatis libris illa depravata est), und den Sachverhalt erklären, zu dem eher Hinweise als Aufschlüsse gegeben würden. Welche Kommentierungen auch immer Camerarius hierzu finde, in allen "bleibe das Wasser stehen" (aqua haeret), wie man zu sagen pflege, und die Darlegung schreite nicht voran. Wenn ihm Camerarius' Bitte frech erscheine, solle Sophianus Nachsicht walten lassen. Aber für ihn müsste der Sachverhalt von Interesse sein, und Camerarius zweifle nicht, dass er eine Antwort parat habe.
Camerarius' zweiter Sohn Philipp sei neulich nach Italien geschickt worden. Wenn er es ihm zu verdienen scheine, dann solle Sophianus zulassen, dass Philipp in der Vertrautheit des Umgangs mit ihm seinem Bruder (Joachim) nachfolgen dürfe und dass Sophianus ihm großzügig mit Rat und Tat zur Seite stehen möge, wo immer dies erforderlich sei. Abschiedsgruß.

(Jochen Schultheiß)

Anmerkungen

  • Ànm. 1: Für den Beginn des vorliegenden Briefes hat sich Camerarius an dem ebenfalls an Sophianus adressierten, griechischen Widmungsbrief zur Archytasausgabe (erschienen 1564) orientiert. Der Einstieg (Erwähnung der Erzählungen des Sohnes Joachim über Sophianus) und das hieraus sich ergebende Lob auf den Adressaten stellen eine Übersetzung zu der Eingangspassage dieses Briefes dar.
  • Anm. 2: balba de nare loqui nach Pers. 1, 55; singultim pauca loqui sciam nach Hor. sat. 1, 6, 56.

Überlieferung

Den Beginn und das Ende des Briefes verwendet Schelhorn 1740 in seiner Biographie des Philipp Camerarius als historische Quellen und zitiert die für ihn einschlägigen Passagen.