Camerarius an Stiebar, 06.12.1552

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 01.12.15521 Dezember 1552 JL
Camerarius an Stiebar, 30.08.155230 August 1552 JL
Camerarius an Stiebar, 30.04.155230 April 1552 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 25.02.155325 Februar 1553 JL
Camerarius an Stiebar, 04.04.15534 April 1553 JL
Camerarius an Stiebar, 06.04.15536 April 1553 JL
Werksigle OCEp 1070
Zitation Camerarius an Stiebar, 06.12.1552, bearbeitet von Manuel Huth (30.05.2018), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1070
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 214-215
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1552/12/06
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Jahr lt. Woitkowitz 2003, S. 261 (Im Druck ist fälschlich: 1551)
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit Veni huc, Christo gratia
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Politische Neuigkeiten; Biographisches (Reise)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:HIWI4
Datumsstempel 30.05.2018
Werksigle OCEp 1070
Zitation Camerarius an Stiebar, 06.12.1552, bearbeitet von Manuel Huth (30.05.2018), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1070
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 214-215
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1552/12/06
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Jahr lt. Woitkowitz 2003, S. 261 (Im Druck ist fälschlich: 1551)
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit Veni huc, Christo gratia
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Politische Neuigkeiten; Biographisches (Reise)
Datumsstempel 30.05.2018


Zielort mutmaßlich.

Regest

Camerarius sei (nach seiner Flucht vor der Pest in Leipzig) hierher (nach Nürnberg) mit der ersten Wagenladung gekommen, die zweite erwarte er übermorgen. Er habe beschlossen, lieber hier als anderswo zu bleiben, bis er erfahren habe, was in Meißen passiere, worüber jeder etwas Anderes berichte. Die Pest in Leipzig gehe zurück, wie es heiße, aber man fürchte einen neuen Krieg in Kursachsen. Über alles Weitere wolle er nicht schreiben. Er denke oft an ihre gemeinsamen Gespräche und glaube, Stiebar gehe es genauso. Die Zeiten gemahnten daran, dass jeder für sich selbst sorgen müsse.

Camerarius habe diesen Brief sofort geschrieben, als er hier (in Nürnberg) angekommen sei, und an ihren Hieronymus (Baumgartner?) geschickt, damit er ihn an Stiebar weiterleite. Camerarius habe Hieronymus (seit seiner Ankunft) noch nicht getroffen.

Wie er gehört habe, sei der Bruder Stiebars (s. Anm.) erkrankt. Camerarius tue es sehr leid.

Wie er gehört habe, werde Stiebar innerhalb von acht Tagen nach Bamberg zu einer Verlobungsfeier eines Mädchens aus seiner Familie reisen. Wenn dies geschehe, werde er vielleicht auch (zu ihrem Gut) nach Sassanfahrt oder sogar noch weiter (Richtung Nürnberg) reisen. Das solle er dann Camerarius mitteilen. Einen Tag könne er sicher für ein Treffen mit Stiebar erübrigen.

Lebewohl.

(Manuel Huth)

Anmerkungen

  • "der Bruder Stiebars": Stiebar hatte fünf Brüder. Es ist unklar, wer gemeint ist.


Literatur und weiterführende Links