Camerarius an Stiebar, 17.10.1551

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 28.09.155128 September 1551 JL
Camerarius an Stiebar, 27.07.155127 Juli 1551 JL
Camerarius an Stiebar, 22.05.155122 Mai 1551 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 18.12.155118 Dezember 1551 JL
Camerarius an Stiebar, 29.12.155129 Dezember 1551 JL
Camerarius an Stiebar, 09.01.15529 Januar 1552 JL
Werksigle OCEp 1068
Zitation Camerarius an Stiebar, 17.10.1551, bearbeitet von Manuel Huth (19.09.2018), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1068
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 212-213
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1551/10/17
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum 16. Calend. Novemb.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit Nullas me literas a te hoc mercatu accepisse
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Divination und Prodigien; Politische Neuigkeiten; Belagerung Magdeburgs (1550-1551); Biographisches (Reise); Biographisches (Familie); Türkenkriege/Türkengefahr
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:HIWI4
Datumsstempel 19.09.2018
Werksigle OCEp 1068
Zitation Camerarius an Stiebar, 17.10.1551, bearbeitet von Manuel Huth (19.09.2018), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1068
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 212-213
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1551/10/17
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum 16. Calend. Novemb.
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit Nullas me literas a te hoc mercatu accepisse
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Divination und Prodigien; Politische Neuigkeiten; Belagerung Magdeburgs (1550-1551); Biographisches (Reise); Biographisches (Familie); Türkenkriege/Türkengefahr
Datumsstempel 19.09.2018


Absende- und Zielort mutmaßlich.

Regest

Camerarius wundere sich, dass er auf der Messe keinen Brief von Stiebar erhalten habe. Vermutlich sei Stiebar während der ganzen Zeit nicht (in Würzburg) gewesen.

Hier hofften die meisten auf einen Frieden im benachbarten Krieg (sc. der Belagerung Magdeburgs), es müsse nur noch der Kaiser (Karl V.) wie Juppiter das Begonnene gutheißen. Aber selbst wenn diese Flamme gelöscht werden sollte, werde bald ein neuer Brand entstehen, wie einst Stiebars Gast Michael (Aeneas Meienburg) meinte. Es gebe überall bereits schlechte Vorzeichen.

Camerarius habe den Brief aus Ungarn gelesen, in dem berichtet wurde, Ferdinand I. halte Siebenbürgen, aber inzwischen hätten die Türken an anderen Orten, die von ihren Garnisonen verlassen worden seien, schlimme Verluste angerichtet und mehr als 450 Gaue verwüstet. Mehrere tausend Menschen seien in schreckliche Knechtschaft entführt worden und große Heere der Türken seien bereits in Ungarn.

Bei ihnen (in Leipzig?) sei noch alles ruhig, aber er wisse nicht, was die Stiebar bekannten Unternehmungen (vielleicht das von Frankreich unterstützte Fürstenbündnis) brächten. Hoffentlich sei niemand darin verwickelt, dem Camerarius Gutes wünsche.

Neulich (vgl. Camerarius an Stiebar, 28.09.1551) habe Camerarius geglaubt, er könne zu Stiebar vor dem Wintereinbruch reisen. Aber in dieser Hoffnung sei er enttäuscht worden. Heute wolle er zu seiner Tochter (gemeint ist wohl Anna) reisen, um seine Enkeltochter (Maria?) zu sehen.

Segenswunsch. Lebewohl.

(Manuel Huth)