Camerarius an Stiebar, 27.07.1551

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 22.05.155122 Mai 1551 JL
Camerarius an Stiebar, 28.04.155128 April 1551 JL
Camerarius an Stiebar, 22.04.1551/155322 April 1551 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 28.09.155128 September 1551 JL
Camerarius an Stiebar, 17.10.155117 Oktober 1551 JL
Camerarius an Stiebar, 18.12.155118 Dezember 1551 JL
Werksigle OCEp 1065
Zitation Camerarius an Stiebar, 27.07.1551, bearbeitet von Manuel Huth (25.11.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1065
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 210
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1551/07/27
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum 6. Calend. Sextil.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit Mitto tibi Epithaphium Phrysaei
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Politische Neuigkeiten; Belagerung Magdeburgs (1550-1551); Konzil von Trient, II. Trienter Periode (1551-1552)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:HIWI4
Datumsstempel 25.11.2019
Werksigle OCEp 1065
Zitation Camerarius an Stiebar, 27.07.1551, bearbeitet von Manuel Huth (25.11.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1065
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 210
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1551/07/27
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum 6. Calend. Sextil.
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit Mitto tibi Epithaphium Phrysaei
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Politische Neuigkeiten; Belagerung Magdeburgs (1550-1551); Konzil von Trient, II. Trienter Periode (1551-1552)
Datumsstempel 25.11.2019


Absende- und Zielort mutmaßlich.

Hinweise zur Datierung

Für die Richtigkeit des Datums sprechen:

  • Die Erwähnung eines Epitaphs für den Ende des Jahres 1550 verstorbenen Lorenz Fries.
  • Die Erwähnung des Konzils und der Belagerung Magdeburgs.

Problematisch ist allerdings, dass sich ein Aufenthalt von Ferdinand I. (HRR) und Maximilian II. (HRR) in Meißen nicht belegen lässt. Ferdinand hielt sich vermutlich in Wien auf (PKMS 5, Nr. 158 Anm.) und Maximilian reiste zu seiner Braut(vgl. PKMS 5, S. 295). Moritz von Sachsen befand sich zwar nachweislich in Meißen zu Besprechungen, die allerdings eher der Vorbereitung des Fürstenkrieges gedient haben dürften (PKMS 5, Nr. 158) und geheim waren. Denkbar ist, dass gezielt Gerüchte gestreut worden waren, um offiziell eine gute Haltung zum König zu demonstrieren, während in Wirklichkeit der Aufstand vorbereitet wurde.

Regest

Anbei das Epitaph für den (1550 verstorbenen) Lorenz Fries. Camerarius wisse nicht, ob Ebaldus (unbekannt) die Aufschrift gefalle. Wenn er sie gutheiße, sollten sie sie anbringen. Sonst habe er nichts zu schreiben.

Man hatte bereits auf einen Friedensschluss im benachbarten Krieg (sc. der Belagerung Magdeburgs) gehofft, aber jetzt seien die Bedingungen härter als sie es zu Beginn gewesen wären. Camerarius fürchte also die Zukunft.

In Meißen, einer Stadt zehn Meilen von hier (Leipzig), seien bei Fürst (Moritz von Sachsen) bereits Ferdinand, dessen Sohn (Maximilian) und andere Fürsten eingetroffen.

Wenn Camerarius alles über das Konzil bedenke, erscheine es ihm sonderbar und unerklärbar. Er habe erwogen, darüber an Fürst (Moritz von Sachsen) zu schreiben, aber er habe nicht genug Zeit dafür gehabt. Sollte er dennoch ein Schreiben verfassen, werde er es an Stiebar schicken, damit dieser es vorher lese.

Der Brief sei eilig verfasst. Bei der nächsten Gelegenheit werde er Stiebar und (Johann) Zobel ausführlicher schreiben. Lebewohl. Grüße an Zobel und Ebaldus.

(Manuel Huth)