Camerarius an Stiebar, 28.05.1547

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 12.03.154712 März 1547 JL
Camerarius an Stiebar, 20.02.154720 Februar 1547 JL
Camerarius an Stiebar, 03.01.15473 Januar 1547 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 03.06.15473 Juni 1547 JL
Camerarius an Stiebar, 18.07.1547/154818 Juli 1547 JL
Camerarius an Stiebar, 01.09.15471 September 1547 JL
Werksigle OCEp 1041
Zitation Camerarius an Stiebar, 28.05.1547, bearbeitet von Manuel Huth (04.11.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1041
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 187-188
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1547/05/28
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 5. Calen. Iunii
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit Venimus huc incolumes Deo gratia
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Biographisches (Familie); Biographisches (Finanzielles)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen Ein namentlich nicht genannter Mann - Diesen Absatz habe ich gekürzt, weil ich den Kontext nicht genau verstanden habe (im lat. Text: von "De me etiam" - "ne in opinione quidem amicitiae"); Dazu TW (Email vom 31.10.2019): "Bei diesem Passus musste ich stark an den Brief des Camerarius vom 22. Mai aus Würzburg an Christoph von Karlowitz denken. Bloß über diese Sache wird Camerarius mit Stibar bereits in Würzburg gesprochen haben."
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:HIWI4
Datumsstempel 4.11.2019
Werksigle OCEp 1041
Zitation Camerarius an Stiebar, 28.05.1547, bearbeitet von Manuel Huth (04.11.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1041
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 187-188
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1547/05/28
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 5. Calen. Iunii
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit Venimus huc incolumes Deo gratia
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Biographisches (Familie); Biographisches (Finanzielles)
Datumsstempel 4.11.2019


Regest

Camerarius sei unbeschadet in (Nürnberg?) angekommen. Hieronymus (Baumgartner ?), dem Camerarius Stiebars Grüße ausgerichtet habe, grüße zurück. Über ihre übrigen Freunde könne Camerarius noch nichts Zuverlässiges schreiben, außer dass es nirgendwo nicht gefährlich sei. Aber sie wollten alles Gott überlassen.

Camerarius habe hier seine Schwäger getroffen (vermutlich Hans Zollner vom Brand und Hans Schinnagel), die gemeinsam mit Camerarius Vormünder für die Kinder seines (verstorbenen) Bruders (Hieronymus Camerarius) seien. Sie bereiteten ihm neue Sorgen. Über die Lage in Sachsen habe er nichts Sicheres in Erfahrung bringen können, aber es heiße, man habe Frieden geschlossen. Camerarius sei vor Sorge und Angst wie gelähmt. Von Tag zu Tag schwinde die Hoffnung für den Staat.

Ein namentlich nicht genannter Mann (Unbekannt) – Stiebar wisse schon wer gemeint sei – habe wohl Geschwätz verbreitet und dabei Camerarius erwähnt. Dies könnte Hass hervorrufen, der möglicherweise auch auf Camerarius zurückfalle, auch wenn dieser Mann eigentlich nicht Camerarius, sondern anderen schaden wollte.

Ihnen sei eine recht behagliche Wohnung zugewiesen worden.

Camerarius habe mit (Hieronymus) Andreae über jene Drucktype (formula) geredet. Andreae sei noch in den Thermen, so dass er noch nicht in Erfahrung bringen konnte, wie sie aussehen solle, aber man werde dafür Sorge tragen, dass sie Stiebar kurz (nach der Rückkehr des Hieronymus Andreae) erhalte.

Was das Geld betreffe, das den Söhnen des (verstorbenen) Bruders (Hieronymus Camerarius) geschuldet werde: Stiebar möge sich dafür einsetzen, dass man eine Empfehlung für ihre Sache bei den zuständigen Landrichtern (praefecti regioni illi; Unbekannt) ausspreche, mit denen der Eichstätter (Bischof Moritz von Hutten) bekannt sei, wie Stiebars Landsmann Johannes Joachim gesagt habe.

Lebewohl.

(Manuel Huth)

Literatur und weiterführende Links