Camerarius an Stiebar, 30.06.1526

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 10.04.152610 April 1526 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 03.11.15263 November 1526 JL
Camerarius an Stiebar, 07.05.15277 Mai 1527 JL
Camerarius an Stiebar, 01.08.15271 August 1527 JL
Werksigle OCEp 1410
Zitation Camerarius an Stiebar, 30.06.1526, bearbeitet von Marion Gindhart (04.01.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1410
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Quintilian, Institutionum liber decimus, 1527
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. Aa2r-Aa5v
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1526/06/30
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Das Datum wird s.a. am Ende des Briefes genannt. Zur Datierung s. die Anmerkungen zum Regest.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Quotiescunque de literis sermonem inter nos habuimus Daniele
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Paratext zu Camerarius, Quintiliani Oratoriarum institutionum liber decimus, 1527
Kurzbeschreibung In dem Widmungsbrief an Daniel Stiebar berichtet Camerarius, dass er bei seiner Bemühung, Stiebar mit einer ratio studiorum zu unterstützen, auf das 10. Buch von Quintilians "Institutio oratoria" gestoßen sei. Bereits vor Längerem habe er mit Hilfe einer Handschrift Emendationen am Quintiliantext vorgenommen. Für die vorliegende Edition des 10. Buches wurde eine weitere Handschrift aus der Bibliothek des Heidelberger Arztes Johann Lotzer beigezogen, die Simon Grynäus für ihn kollationiert habe. Eine Gesamtausgabe, die erstmals Quintilian in seiner ursprünglichen sprachlichen Form wiedergebe, werde er in Kürze besorgen.
Anlass
Register Editionsphilologie; Werkgenese; Widmungsbrief; Biographisches; Bibliotheken (zeitgenössisch); Nachlass (Ulrich von Hutten)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MG
Gegengelesen von Benutzer:JS
Datumsstempel 4.01.2020
Werksigle OCEp 1410
Zitation Camerarius an Stiebar, 30.06.1526, bearbeitet von Marion Gindhart (04.01.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1410
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Quintilian, Institutionum liber decimus, 1527
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. Aa2r-Aa5v
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1526/06/30
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Das Datum wird s.a. am Ende des Briefes genannt. Zur Datierung s. die Anmerkungen zum Regest.
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Quotiescunque de literis sermonem inter nos habuimus Daniele
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Paratext zu Camerarius, Quintiliani Oratoriarum institutionum liber decimus, 1527
Kurzbeschreibung In dem Widmungsbrief an Daniel Stiebar berichtet Camerarius, dass er bei seiner Bemühung, Stiebar mit einer ratio studiorum zu unterstützen, auf das 10. Buch von Quintilians "Institutio oratoria" gestoßen sei. Bereits vor Längerem habe er mit Hilfe einer Handschrift Emendationen am Quintiliantext vorgenommen. Für die vorliegende Edition des 10. Buches wurde eine weitere Handschrift aus der Bibliothek des Heidelberger Arztes Johann Lotzer beigezogen, die Simon Grynäus für ihn kollationiert habe. Eine Gesamtausgabe, die erstmals Quintilian in seiner ursprünglichen sprachlichen Form wiedergebe, werde er in Kürze besorgen.
Register Editionsphilologie; Werkgenese; Widmungsbrief; Biographisches; Bibliotheken (zeitgenössisch); Nachlass (Ulrich von Hutten)
Datumsstempel 4.01.2020


Regest

Camerarius rekurriert auf häufige Unterhaltungen zwischen ihm und dem drei Jahre jüngeren Stiebar de literis, in denen sich dieser immer wieder über die widrigen Umstände äußerte, die seine Studien behinderten. Mehrfach habe er Camerarius um eine konkrete ratio studiorum gebeten. Dieser habe sich, nachdem er Stiebar brieflich (familiaribus epistolis, aa2v) bestärkt hatte, bei seinen Studien zu bleiben, erst auf erneutes Drängen der Aufgabe gestellt und sei dabei auf das 10. Buch von Quintilians "Institutio oratoria" gestoßen, das genau das leiste, was Stiebar von ihm erwartete. Allerdings seien alle verfügbaren Ausgaben voller Fehler, da sie nur auf die Handschrift zurückgingen, die Poggio entdeckt hatte (1416 in St. Gallen). Camerarius stand vor einiger Zeit eine weitere, auf einer besseren Überlieferung basierende Handschrift (sed maximo scriba asino, aa3v) zur Verfügung, die er bereits zur Emendierung des Textes genutzt hatte. Vor zwei Jahren sei er auf einer Reise mit Melanchthon in Heidelberg bei dem Arzt Johannes Lotzer gewesen, der ihnen Zutritt zu seiner reich ausgestatteten Bibliothek gewährte, die unter anderem den Hutten-Nachlass umfasste (später von Moritz v. Hutten zurückgekauft). Dort fand er eine alte, im Mittelteil unvollständige Quintilian-Handschrift, in der bekannte verderbte Stellen geheilt waren. Da er danach selbst vorerst nicht mehr nach Heidelberg kam, bat er Simon Grynäus, den Text der Aldine anhand des Codex zu korrigieren. Die Korrekturen hatte er nun vor einigen Monaten erhalten, so dass er in Kürze eine der Sprache Quintilians erstmals gerecht werdende Ausgabe erstellen könne. Vorab gebe er jetzt das 10. Buch heraus.

(Marion Gindhart)

Anmerkungen

Camerarius war mit Melanchthon in der zweiten Junihälfte 1524 in Heidelberg (vgl. Kunkler 2000, S. 56f.). Der zwei Jahre später verfasste Widmungsbrief ist demnach auf 1526 zu datieren (so auch Clemen, Otto (Hg.): Melanchthons Briefwechsel, Bd. I: 1510-1528. Leipzig 1926, S. 266 Anm. 2).
(Hinweise von Torsten Woitkowitz)

In einem Brief vom 9.12.1524 (MBW – Regesten online, Nr. 359) benachrichtigt Melanchthon Camerarius, dass Grynäus geschrieben habe, dass er seine Handschriftenkollation des Quintilian zur nächsten Messe schicken wolle; es sei durch die Schuld Lotzers zu Verzögerungen gekommen.