Camerarius an Stiebar, nach dem 21.09.1534?

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 27.12.153327 Dezember 1533 JL
Camerarius an Stiebar, 24.06.153224 Juni 1532 JL
Camerarius an Stiebar, 20.12.153120 Dezember 1531 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 21.09.153421 September 1534 JL
Camerarius an Stiebar, 05.03.15355 März 1535 JL
Camerarius an Stiebar, 30.04.153530 April 1535 JL
Werksigle OCEp 1001
Zitation Camerarius an Stiebar, nach dem 21.09.1534?, bearbeitet von Manuel Huth (24.06.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1001
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 137-138
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1534-09
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Datum (im Druck ist nur das Jahr 1534 angegeben; s. u.)
Unscharfes Datum Beginn 1534/09/22
Unscharfes Datum Ende 1534/12/31
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit Magno me dolore affecit nuncius aegrotationis
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Diätetik; Medizin
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen Hühnchenfleisch?
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:HIWI4; Benutzer:JS
Datumsstempel 24.06.2019
Werksigle OCEp 1001
Zitation Camerarius an Stiebar, nach dem 21.09.1534?, bearbeitet von Manuel Huth (24.06.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1001
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 137-138
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1534-09
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Datum (im Druck ist nur das Jahr 1534 angegeben; s. u.)
Unscharfes Datum Beginn 1534/09/22
Unscharfes Datum Ende 1534/12/31
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit Magno me dolore affecit nuncius aegrotationis
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Diätetik; Medizin
Datumsstempel 24.06.2019


Absende- und Zielort mutmaßlich.

Zur Datierung

Im Brief wird ein Trauerfall erwähnt, womit der Tod des Camerarius nahe stehenden Lazarus Spengler gemeint sein könnte. Ihn hatte Camerarius in einem Brief vom 21.09.1534 erwähnt.

Regest

Camerarius mache sich Sorgen wegen der Nachricht von Stiebars Krankheit. Dies sei angesichts ihrer engen Freundschaft auch angemessen.

Gern habe Camerarius die consolatio Stiebars gelesen, die dieser eigenhändig verfasst und seinem Brief beigegeben hatte (vgl. die Hinweise zur Datierung). Dies zeige die moralische Stärke Stiebars, mit deren und Gottes Hilfe er leicht seine Gesundheit erhalten werde. Camerarius rät ihm, sich gänzlich Gott anzuvertrauen.

Stiebar solle den (Fieber)-Schweiß vergehen lassen, und sich davor hüten, das Schwitzen bewusst herbeizuführen oder zu provozieren, indem er sich mit Kleidungsstücken bedecke oder in sie hülle, wie es das Volk zu tun pflege. Stiebar leide den Umständen gemäß vermutlich auch an Durst. Er solle also sofort von den Säften nehmen, die Camerarius nach dem Rat eines Arztes zusammenmischen ließ. Er solle ein bisschen (eine genaue Maßangabe sei nicht nötig) einnehmen, nachdem er sie in dem Wasser einer klaren Quelle aufgelöst habe. Dadurch solle er seinen heftigen Durst löschen. Danach solle er von der mit "A" beschrifteten confectio ein klein wenig nehmen – wann und sooft er wolle; abends dann ein klein wenig von der anderen mit "B" beschrifteten confectio. Auch solle Stiebar nur leichtes Essen zu sich nehmen, wie Brei, Hühnchenfleisch oder ungewürztes Geflügel. Wein solle er vermeiden. Wasser solle er mit Getreide abkochen lassen, Stiebar kenne das Verfahren.

Wenn Stiebar merke, dass sich sein Zustand bessere, möge er an einem heiteren Tag zu Camerarius (nach Nürnberg) reisen, um (dort) ganz wiederhergestellt werden zu können. Bei Camerarius werde er alles Nötige vorfinden, sowie insbesondere einen freundlichen und angenehmen Gastgeber.

Stiebar möge oft zu Gott beten. Stiebar habe schon oft viele Ratschläge gehört. Jetzt könne und müsse er ihren Nutzen bedenken.

(Manuel Huth)