Camerarius an Stigel, 24.08.1558

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stigel, 05.08.15XX5 August 1558 JL
Stigel an Camerarius, 19.05.155819 Mai 1558 JL
Camerarius an Stigel, 18.05.155818 Mai 1558 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stigel, 15XX g19 April 1560 JL
Stigel an Camerarius, 08.1560August 1560 JL
Camerarius an Stigel, 23.03.156123 März 1561 JL
Werksigle OCEp 0454
Zitation Camerarius an Stigel, 24.08.1558, bearbeitet von Manuel Huth (13.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0454
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae doctorum, 1568
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. T7v-T8v
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Johann Stigel
Datum 1558-08-24
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Jahr mutmaßlich (im Druck: "IX. cal. VIIbr." (o.J.)); s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Jena
Gedicht? nein
Incipit Responderam litteris tuis quas Megellanus nuper necessarius tuus attulit
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Biographisches (Krankheit); Gnesiolutheranismus
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:JS; Benutzer:US
Datumsstempel 13.12.2019
Werksigle OCEp 0454
Zitation Camerarius an Stigel, 24.08.1558, bearbeitet von Manuel Huth (13.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0454
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae doctorum, 1568
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. T7v-T8v
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Johann Stigel
Datum 1558-08-24
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Jahr mutmaßlich (im Druck: "IX. cal. VIIbr." (o.J.)); s. Hinweise zur Datierung
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Jena
Gedicht? nein
Incipit Responderam litteris tuis quas Megellanus nuper necessarius tuus attulit
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Biographisches (Krankheit); Gnesiolutheranismus
Datumsstempel 13.12.2019


Entstehungs- und Zielort mutmaßlich.

Hinweise zur Datierung

Der Brief ist möglicherweise in das Gründungsjahr 1558 der Universität Jena zu datieren, falls mit dem "neuen Kollegen" Matthias Flacius gemeint ist, s. u.

Regest

Camerarius hatte, noch von einer Krankheit geschwächt, ein Antwortschreiben auf den Brief verfasst, den neulich Stigels Verwandter/Freund (necessarius) Megellanus (unbekannt) überbracht hatte. Er habe nämlich unter einer erysipelartigen Hautausblühung (ἔκκρισις ἐρυσιπελατώδης) gelitten, wie schon einige Male zuvor - Krankheiten griffen die Körper von Greisen stärker an. Megellanus sei jedoch nicht wie vereinbart zu Camerarius zurückgekehrt, und deswegen habe Stigel den Brief nicht erhalten. Camerarius hatte Megellanus' Fall (unklar) den Seinen empfohlen und gehofft, dass es Nutzen bringe. Dies hatte er in dem nicht zugestellten Brief geschrieben.

Ansonsten hatte Camerarius in das Schreiben einige heftige Ausdrücke eingeflochten. Es sei also nicht so schlimm, dass Stigel den Brief nicht erhalten habe. Da Stigel geschrieben hatte, er wolle sich gegenüber seinem neuen Kollegen (s. Anm.) und Freund mäßigen, sei Camerarius sehr aufgebracht gewesen, wo dieser Mann doch seine früheren Freunde verraten und angegriffen habe. Dieser Mann solle erstmal diesen Wahnsinn beenden und erklären, dass er seine Anfeindungen und Angriffe gegen die Ihrigen (sc. die Philippisten) bereue, die er mit Verleumdungen und anderen üblen Methoden zu stürzen versuchte, wobei er weder auf das Ansehen von Toten noch von Lebenden Rücksicht nahm. Sollte er dies tun, werde er für Camerarius vielleicht nicht länger gestorben sein. Andernfalls solle Stigel zusehen, dass er nicht in irgendwelche Angelegenheiten verwickelt werde, die seiner Frömmigkeit und Tugend abträglich seien. Welch schlimme Taten könne dieser Mann denn noch vollbringen? Sie (die Gnesiolutheraner) hätten Himmlisches und Irdisches vermengt, die Kirche und den Staat in Unordnung gebracht und mäßigten nicht einmal jetzt ihr Geschrei. Vielleicht werde Stigel entgegnen, dass jemand möglicherweise noch schlimmere Übel in Gang setzen werde. Aber wer auch immer das tue, werde damit erfolglos sein, denn irgendwann werde sich die Wahrheit zeigen und durchsetzen. Doch dies hätten sie einfacher besprechen können, wenn Stigel zu Camerarius (nach Leipzig) gekommen wäre. Ein Verwandter (unbekannt; affinis) hatte ihm Hoffnung auf den Besuch gemacht. Nun sehe er sich in dieser Hoffnung enttäuscht.

Lebewohl.

(Manuel Huth)

Anmerkungen

  • "gegenüber seinem neuen Kollegen": Möglicherweise ist Matthias Flacius gemeint. Beide waren an die 1558 gegründete Universität Jena berufen worden. Flacius hatte sich in mehreren Schriften gegen Camerarius und seinen einstigen Lehrer Philipp Melanchthon gewandt.