Camerarius an Stojus, 23.08.1553

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stojus, 17.02.155317 Februar 1553 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stojus, spätestens 15571557 JL
Camerarius an Stojus, 17.10.156017 Oktober 1560 JL
Camerarius an Stojus, 23.09.156123 September 1561 JL
Werksigle OCEp 1214
Zitation Camerarius an Stojus, 23.08.1553, bearbeitet von Manuel Huth und Anne Kram (24.09.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1214
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 418 f.
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Matthias Stojus
Datum 23.08.1553
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Jahr lt. Woitkowitz 2003, S. 292 (im Druck fälschlich: 10. Calend. VIIbr. 52)
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Vnas tuas, quas Brambachius attulit
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Biographisches (Familie); Fürstenaufstand (1552); Büchersendung
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:AK
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 24.09.2019
Werksigle OCEp 1214
Zitation Camerarius an Stojus, 23.08.1553, bearbeitet von Manuel Huth und Anne Kram (24.09.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1214
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 418 f.
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Matthias Stojus
Datum 23.08.1553
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Jahr lt. Woitkowitz 2003, S. 292 (im Druck fälschlich: 10. Calend. VIIbr. 52)
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Vnas tuas, quas Brambachius attulit
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Biographisches (Familie); Fürstenaufstand (1552); Büchersendung
Datumsstempel 24.09.2019


Regest

Camerarius habe einen Brief von Stojus, den ihm (Johannes) Brambach mitbrachte, in Nürnberg erhalten. Dort halte er sich seit einigen Tagen auf, um nach seiner Familie zu sehen, die er bei seiner Rückkehr in die Akademie (Universität Leipzig) neulich dort zurückgelassen hattte. Einen anderen Brief, von dem Stojus schreibe, habe er nicht erhalten. Vom Tod des Herzogs (Moritz von Sachsen) habe er schon durch Gerüchte erfahren, da sich schlechte Neuigkeiten schnell verbreiten. Er fürchte die kommenden Ereignisse, da die Ursachen für die Übel (s. Anm.) noch nicht beseitigt seien.

Camerarius schicke Stojus ein Buch mit, das er an gemeinsame Freunde weitergeben könne, denen er nicht habe schreiben können.

Als er über Stojus nachdachte, sei ihm in den Sinn gekommen, dass Stojus sich mit den Fuggern bekannt machen könne, vor allem mit Johann Jakob Fugger, der sich sehr um die Literatur bemühe und Schriften alter und neuer Autoren jeden Genres sammle. Wenn er also wolle, könne Stojus einen Brief an Hieronymus Wolf schreiben, der Fuggers Bibliothekar in Augsburg und ein sehr gebildeter Mann sei. Camerarius wünschte, er könnte ihm bei seinen Studien mit seinen Bemühungen irgendwie behilflich sein. Aber er wisse nicht, was er in dieser Situation nun noch beitragen könne. Stojus solle sich also seines Wohlwollens sicher sein.

Er lasse (Johannes) Poso und Familie Geuder (s. Anm.) grüßen. Lebewohl.

(Anne Kram)

Anmerkungen

  • "die Ursachen für die Übel": Gemeint sind hier wohl die Auseinandersetzungen der protestantischen Fürsten mit dem katholischen Kaiser Karl V. (HRR). Nach dem Fürstenaufstand wurde im Passauer Vertrag 1552 nur ein befristeter Waffenstillstand zwischen den Konfliktparteien festgehalten. Erst im Augsburger Religionsfrieden 1555 wurde der Protestantismus offiziell anerkannt.
  • "Familie Geuder": Vielleicht meint Camerarius Anton und Philipp Geuder. Sie sind zumindest Adressaten eines Schreibens vom 15.03.1553.

Literatur und weiterführende Links