Camerarius an Werthern, 05.01.1565

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Diese Seite ist noch nicht bearbeitet und endkorrigiert.
Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
kein passender Brief gefunden

kein passender Brief gefunden

Werksigle OCEp 0940
Zitation Camerarius an Werthern, 05.01.1565, bearbeitet von Manuel Huth und Alexander Hubert (02.04.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0940
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 058-059
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Wolfgang von Werthern
Datum 1565/01/05
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Non. Ianu. 65
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Venit heri ad me vesperi clariss. vir
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand unkorrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:HIWI
Gegengelesen von
Datumsstempel 2.04.2020
Werksigle OCEp 0940
Zitation Camerarius an Werthern, 05.01.1565, bearbeitet von Manuel Huth und Alexander Hubert (02.04.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0940
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 058-059
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Wolfgang von Werthern
Datum 1565/01/05
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Non. Ianu. 65
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Venit heri ad me vesperi clariss. vir
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Datumsstempel 2.04.2020


Regest

Gestern sei Wolfgang Meurer zu Camerarius gekommen und habe Wertherns Geschenk überbracht mit einem eleganten Schriftstück und einem Zeugnis seiner positiven Gesinnung gegenüber Camerarius. Er habe verstanden, dass Meurer lange auf einen Brief von Werthern an Camerarius gewartet habe, doch den könne der wohl aufgrund seiner Lage nicht schicken. Wenn Camerarius Werthern mit mehr als Worten helfen könnte, würde er es freilich tun.
So könne er nur für Werthern zu Gott beten. Gewiss wisse Werthern, dass es auch vielen anderen schlecht gehe, und auch wenn dieser Gedanke noch immer ein viel geschätzter Trost sei, wäre es wohl sinnlos, wenn Camerarius noch einmal solches schriebe. Der größte Trost sei wohl, dass Werthern nichts für seine Lage könne. Dem füge er nichts mehr hinzu.
Camerarius danke Werthern für das Geschenk und verspreche ihm Dankbarkeit und Gegenleistung.
Lebwohl.

(Alexander Hubert)