Dion von Prusa, Περὶ ἀπιστίας, 1531

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Druck
Drucktitel Δίωνος Προυσαέως σοφιστοῦ περὶ ἀπιστίας. Dionis Prusaensis sophistae, non temere credendum
Zitation Δίωνος Προυσαέως σοφιστοῦ περὶ ἀπιστίας. Dionis Prusaensis sophistae, non temere credendum, bearbeitet von Jochen Schultheiß (13.07.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/Dion_von_Prusa,_Περὶ_ἀπιστίας,_1531
Sprache Latein; Griechisch
Druckort Nürnberg
Drucker/ Verleger: Johann Petreius
Druckjahr 1531
Bemerkungen zum Druckdatum Gesichert (Kolophon)
Unscharfes Druckdatum Beginn 1531/01/01
Unscharfes Druckdatum Ende 1531/12/31
Auflagen Nürnberg: Johann Petreius, 1531; Leipzig. Ernst Vögelin, 1562 (unter Zusammenführung mit einer Sammlung zu den Sieben Weisen von Leonhard Lycius)
Bibliothekarische Angaben
VD16/17 VD16 D 1811
Baron 9
VD16/17-Eintrag http://gateway-bayern.de/VD16+D+1811
PDF-Scan http://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10994194.html
Link
Schlagworte / Register Rede
Überprüft am Original überprüft
Erwähnte Werke, Drucke und Briefe
Wird erwähnt in
Interne Anmerkungen
Druck vorhanden in
Bearbeitungsstand korrigiert
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:JS
Gegengelesen von
Bearbeitungsdatum 13.07.2019
Druck
Drucktitel Δίωνος Προυσαέως σοφιστοῦ περὶ ἀπιστίας. Dionis Prusaensis sophistae, non temere credendum
Zitation Δίωνος Προυσαέως σοφιστοῦ περὶ ἀπιστίας. Dionis Prusaensis sophistae, non temere credendum, bearbeitet von Jochen Schultheiß (13.07.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/Dion_von_Prusa,_Περὶ_ἀπιστίας,_1531
Sprache Latein; Griechisch
Druckort Nürnberg
Drucker/ Verleger: Johann Petreius
Druckjahr 1531
Bemerkungen zum Druckdatum Gesichert (Kolophon)
Unscharfes Druckdatum Beginn 1531/01/01
Unscharfes Druckdatum Ende 1531/12/31
Auflagen Nürnberg: Johann Petreius, 1531; Leipzig. Ernst Vögelin, 1562 (unter Zusammenführung mit einer Sammlung zu den Sieben Weisen von Leonhard Lycius)
Bibliothekarische Angaben
VD16/17 VD16 D 1811
Baron 9
VD16/17-Eintrag http://gateway-bayern.de/VD16+D+1811
PDF-Scan http://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10994194.html
Schlagworte / Register Rede
Erwähnte Werke, Drucke und Briefe
Wird erwähnt in

Streckenbeschreibung

  • Bl. A2r-A8v: Joachim Camerarius I. (Hg.) - Δίωνος περὶ ἀπιστίας. (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Textedition der Rede, zu der Camerarius im Folgenden eine Übersetzung präsentiert.

  • Bl. B1r-B2v: Joachim Camerarius I. - Ioachimus Ioanni Mylio Iurisconsulto v(iro) c(larissimo) amico s(alutem dicit). (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Widmungsbrief, der als Vorwort zu Camerarius' Dionübersetzung fungiert. Er lässt erkennen, dass Camerarius die Übersetzung auf Mylius' Initiative hin erstellt hat. Camerarius sei Mylius diese Übersetzung ex stipulatu schuldig. Hiernach hat Camerarius auf Mylius' Verlangen hin diesem die Anfertigung angelobt. Camerarius reflektiert über seine Maximen des Übersetzens. Gegenüber dem Übersetzen zieht er grundsätzlich die eigene kreative Produktion vor. An Cicero hebt er dessen Eigenanteil bei den von ihm verfassten Übersetzungen heraus.

  • Bl. B3r-C6v: Joachim Camerarius I. (Üs.) - Dionis dissertatio de non temere credendo. (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Camerarius' Übersetzung der Schrift des Dion von Prusa.

  • Bl. C7r-D5v: Joachim Camerarius I. - Ioachimus Camer(arius) Ioan(ni) Mylio v(iro) c(larissimo) (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    In Briefform fügt Camerarius Erläuterungen zu der Dionübersetzung an, die er auf den von Johann Mylius geäußerten Wunsch anführt. Es liegt hier ein Kommentar in Briefform vor. Camerarius spricht selbst von einem commentariolus. Ziel ist es, Unklarheiten zu erklären, die aufgrund der Historizität des Textes entstehen (propter historias aliquid obscuritatis). Im Mittelpunkt stehen Inhalt und Gattung der Schrift (argumentum libelli & genus).

  • Bl. D6r-D7v: N.N. (Hg.) - Πλουτάρχου ὅτι διδακτὸν ἡ ἀρετή.

Anmerkung

Eine Begründung für die Anfügung der Plutarchrede zum Abschluss des Druckes gibt Camerarius nicht.