Hessus an Camerarius, 03.1533

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
kein passender Brief gefunden

kein passender Brief gefunden

Werksigle OCEp 1411
Zitation Hessus an Camerarius, 03.1533, bearbeitet von Jochen Schultheiß (17.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1411
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Hessus, Sylvae, 1535
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. Ll4r-Ll4v
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Helius Eobanus Hessus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1533
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Der Brief ist datiert auf mense Martio M.D.XXXIII
Unscharfes Datum Beginn 1533/03/01
Unscharfes Datum Ende 1533/03/31
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Cum totus hic liber charissime Ioachime
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Paratext zu Hessus, Sylvae, 1533, Buch 5
Kurzbeschreibung Der Widmungsbrief am Ende des 4. Buches dient als Einleitung zum 5. Buch. Hessus begründet hierin, warum er nicht nur einzelne Gedichte, sondern das gesamte 5. Buch dem Camerarius widmet, mit der antiken Tradition, Sammlungen von Epigrammen und Silven in ihrer Gänze Freunden zu dedizieren.
Anlass
Register Briefe/Widmungsbriefe; Widmungspraxis
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:JS
Gegengelesen von
Datumsstempel 17.12.2019
Werksigle OCEp 1411
Zitation Hessus an Camerarius, 03.1533, bearbeitet von Jochen Schultheiß (17.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1411
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Hessus, Sylvae, 1535
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. Ll4r-Ll4v
Fremdbrief? nein
Absender Helius Eobanus Hessus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1533
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Der Brief ist datiert auf mense Martio M.D.XXXIII
Unscharfes Datum Beginn 1533/03/01
Unscharfes Datum Ende 1533/03/31
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Cum totus hic liber charissime Ioachime
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Paratext zu Hessus, Sylvae, 1533, Buch 5
Kurzbeschreibung Der Widmungsbrief am Ende des 4. Buches dient als Einleitung zum 5. Buch. Hessus begründet hierin, warum er nicht nur einzelne Gedichte, sondern das gesamte 5. Buch dem Camerarius widmet, mit der antiken Tradition, Sammlungen von Epigrammen und Silven in ihrer Gänze Freunden zu dedizieren.
Register Briefe/Widmungsbriefe; Widmungspraxis
Datumsstempel 17.12.2019


Regest

Der Widmungsbrief dient als Einleitung zum 5. Buch, ist jedoch noch dem Ende des 4. Buches angefügt. Das ganze Buch sei, mit wenigen Ausnahmen, dem Camerarius gewidmet. Dies zeige sich sowohl am Titel als auch am Inhalt. Warum sollte es eines längeren Briefes bedürfen, wenn durch die einzelnen Überschriften die Widmung und die Empfehlung schon genügend zum Ausdruck gebracht sei. Hessus begründet, warum er nicht nur einzelne Gedichte, sondern das gesamte 5. Buch dem Camerarius widmet. Er tut dies mit einem Verweis auf die antiken Schriftsteller und die Autoren, die diesen am nächsten standen. Auch diese hätten durch Briefe Epigramme und "Sylvae" Freunden und der Nachwelt empfohlen. Hessus wolle die einzelnen Bücher unter das patrocinium ("Schirmherrschaft") einzelner Personen stellen. So sei nun dieses fünfte Buch dem Camerarius gewidmet. Camerarius könne sich eines solchen Patroziniums unmöglich entziehen, da das gesamte Buch "an ihn und mit ihm geschrieben" sei (totus ad te & tecum scriptus). Lediglich in seinem Haus sei es nicht entstanden. Nachdem Hessus nun das Buch durch den Brief Camerarius namentlich gewidmet habe, bleibe ihm nur noch zu wünschen, dass der Empfänger es mit derselben Haltung aufnehme, mit der es geschrieben und betitelt wurde.

(Jochen Schultheiß)

Anmerkung

Im Gegensatz zum Absendeort ist ein Zielort nicht explizit genannt. Zu der Zeit sind Hessus und Camerarius in Nürnberg wohnhaft. Dies entspricht auch der Präsentation des Verhältnisses in der Gedichtsammlung.

Überlieferung

Wahrscheinlich schon in Hessus, Sylvae, 1533 gedruckt.