Hessus an Camerarius, 1526-1533 aw

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Werksigle OCEp 0066
Zitation Hessus an Camerarius, 1526-1533 aw, bearbeitet von Manuel Huth (27.11.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0066
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, De Helio Eobano Hesso, 1553
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. H7v-H8r
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Helius Eobanus Hessus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum o.D.; ermitteltes Datum: zwischen 1526 und 1533; s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn 1526
Unscharfes Datum Ende 1533
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Calamistro Cincinnatis ac prorsum ungequaque vorsum
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Biographisches (Finanzielles)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von
Datumsstempel 27.11.2019
Werksigle OCEp 0066
Zitation Hessus an Camerarius, 1526-1533 aw, bearbeitet von Manuel Huth (27.11.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0066
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, De Helio Eobano Hesso, 1553
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. H7v-H8r
Fremdbrief? nein
Absender Helius Eobanus Hessus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum o.D.; ermitteltes Datum: zwischen 1526 und 1533; s. Hinweise zur Datierung
Unscharfes Datum Beginn 1526
Unscharfes Datum Ende 1533
Sprache Latein
Entstehungsort Nürnberg
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Calamistro Cincinnatis ac prorsum ungequaque vorsum
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Biographisches (Finanzielles)
Datumsstempel 27.11.2019


Entstehungs- und Zielort ermittelt.

Hinweise zur Datierung

Aufgrund der Erwähnung der Stadt Nürnberg in die Zeit zu datieren, die Camerarius und Hessus gemeinsam in Nürnberg verbrachten (1526-1533).

Regest

Hessus werde "den durch das Brenneisen gelockten und gereinigten Versmaßen" (unklar) ein andermal antworten.

Vorerst sei er dankbar für die Unterstützung, die Camerarius geleistet habe, auch wenn er dabei freigiebiger war, als Hessus gewollt habe. Hessus sei gestern ein Gulden und acht Pfennige zu wenig ausgezahlt worden. Er müsse heute die ganze Summe an die Kasse (der Stadt Nürnberg) abführen, es sei denn Camerarius rate ihm zu einer anderen Vorgehensweise. Gestern habe er ihn deswegen aufgesucht, aber Camerarius sei nicht zuhause gewesen. Was solle Hessus tun? Es sei schwer für ihn, diese finanziellen Verlust durch eine so reiche Stadt hinzunehmen, die ohnehin kaum mit einer so geringen Summe zufrieden sei.

Hessus werde den Psalm des Camerarius lesen. Es wundere ihn, dass Camerarius nichts unversucht lasse. Neulich habe er sich als Komödiendichter versucht, kurz darauf als Lyriker (Melicus), dann als Odendichter (lyricus) und nun als Psalmograph. Wer solle "den Protheus" Camerarius nur ertragen?

Lebewohl.

(Manuel Huth)

Anmerkungen

Viele der Themen dieses Briefes werden noch einmal aufgegriffen in: Hessus an Camerarius, 1526-1533 ax.