L. Camerarius an Chodkiewitz, 13.02.1563

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
kein passender Brief gefunden

kein passender Brief gefunden

Werksigle OCEp 1387
Zitation L. Camerarius an Chodkiewitz, 13.02.1563, bearbeitet von Marion Gindhart (17.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1387
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Dialogus de vita decente aetatem puerilem et al., 1563
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. A2r-A4v
Zweitdruck in Camerarius, Dialogus de vita decente aetatem puerilem et al., 1567
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck Bl. A2r-A4v
Sonstige Editionen Camerarius, Dialogus de vita decente aetatem puerilem et al., 1570, Bl. A2r-A4v; Camerarius, Dialogus de vita decente aetatem puerilem et al., 1570a, Bl. A2r-A4v; Camerarius, Dialogus de vita decente aetatem puerilem et al., 1572, Bl. A2r-A4v
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Ludwig Camerarius
Empfänger Konstantin Chodkiewitz
Datum 1563/02/13
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Der Widmungsbrief datiert: Lipsiae Id. Febr. Anno Christi Iesu M.D.LXIII.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Cum meus pater ante multos annos
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Paratext zu Camerarius, Dialogus de vita decente aetatem puerilem et al., 1563
Kurzbeschreibung Im Widmungsbrief an den jungen Konstantin Chodkiewitz charakterisiert Ludwig Camerarius die beiden bisher unveröffentlichten, älteren Werke seines Vaters, die er nun in den Druck gegeben hat: eine Sammlung von deutsch-lateinischen Übersetzungsübungen (Phrasen des sermo cotidianus), aus denen Ludwig ein Gesprächsbuch zusammengestellt hat, sowie einen Dialog, der auf Kritik an den "Praecepta morum ac vitae accommodata aetati puerili" antwortet.
Anlass
Register Briefe/Widmungsbriefe; Übersetzung; Pädagogik; Bildungsdiskurs
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen Zielort könnte ebenfalls Leipzig sein, da Camerarius erwähnt, dass der junge Chodkiewitz zur Ausbildung in hanc Academiam (Bl. A4r) geschickt worden sei.
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MG
Gegengelesen von
Datumsstempel 17.12.2019
Werksigle OCEp 1387
Zitation L. Camerarius an Chodkiewitz, 13.02.1563, bearbeitet von Marion Gindhart (17.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1387
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Dialogus de vita decente aetatem puerilem et al., 1563
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. A2r-A4v
Zweitdruck in Camerarius, Dialogus de vita decente aetatem puerilem et al., 1567
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck Bl. A2r-A4v
Sonstige Editionen Camerarius, Dialogus de vita decente aetatem puerilem et al., 1570, Bl. A2r-A4v; Camerarius, Dialogus de vita decente aetatem puerilem et al., 1570a, Bl. A2r-A4v; Camerarius, Dialogus de vita decente aetatem puerilem et al., 1572, Bl. A2r-A4v
Fremdbrief? nein
Absender Ludwig Camerarius
Empfänger Konstantin Chodkiewitz
Datum 1563/02/13
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Der Widmungsbrief datiert: Lipsiae Id. Febr. Anno Christi Iesu M.D.LXIII.
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Cum meus pater ante multos annos
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Paratext zu Camerarius, Dialogus de vita decente aetatem puerilem et al., 1563
Kurzbeschreibung Im Widmungsbrief an den jungen Konstantin Chodkiewitz charakterisiert Ludwig Camerarius die beiden bisher unveröffentlichten, älteren Werke seines Vaters, die er nun in den Druck gegeben hat: eine Sammlung von deutsch-lateinischen Übersetzungsübungen (Phrasen des sermo cotidianus), aus denen Ludwig ein Gesprächsbuch zusammengestellt hat, sowie einen Dialog, der auf Kritik an den "Praecepta morum ac vitae accommodata aetati puerili" antwortet.
Register Briefe/Widmungsbriefe; Übersetzung; Pädagogik; Bildungsdiskurs
Datumsstempel 17.12.2019


Regest

Ludwig sei ersucht worden, das, was sein Vater Joachim ihm, seinen Brüdern und Mitschülern vor langer Zeit aus dem Deutschen ins Lateinische zu übertragen gegeben habe (v.a. Wendungen aus alltäglichen Gesprächssituationen), drucken zu lassen. Er habe alles gesammelt und es seinem Vater gezeigt, der sich freilich schon lange nicht mehr mit solchen Dingen befasse, das Ganze aber auch nicht so schlecht fand, als dass man es nicht veröffentlichen könnte, zumal es bei der jungen Zielgruppe Sprache und Denken voranbringe (wichtig: idiomatische Ausdrücke können nicht 1:1 aus einer Sprache in die andere übersetzt werden).
Zudem habe er aus den vielen unveröffentlichten Werken seines Vaters einen Dialog ausgewählt, den dieser verfasst habe, weil seine frühe Schrift "De puerili decoro" (est: Camerarius, Praecepta morum ac vitae, 1544) bei manchen auf Kritik gestoßen sei. Dieser Dialog passe gut zur anderen Schrift, da er ebenfalls darauf abziele, dass die größte Zier für die Kinder eine weder auf Wort-, noch auf Satzebene grobe Sprache sei (neque verbis neque sententiis rustica oratio, A4r).
Er widme den Verbund nun dem jungen Adligen, der in hanc Academiam (ebd., gemeint ist wohl die Universität Leipzig) geschickt worden sei, um sapientia und virtus für seine spätere staatsmännische Karriere auszubilden.

(Marion Gindhart)