Camerarius an Baumgartner d.Ä., 26.07.1554

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
(Weitergeleitet von OCEp 0674)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Werksigle OCEp 0674
Zitation Camerarius an Baumgartner d.Ä., 26.07.1554, bearbeitet von Manuel Huth (04.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0674
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 267
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Baumgartner d.Ä.
Datum 1554/07/26
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum 7. Cal. Sext. 54
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Tuus gentilis has mihi dedit
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Reichstag 1554 (Frankfurt)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 4.03.2020
Werksigle OCEp 0674
Zitation Camerarius an Baumgartner d.Ä., 26.07.1554, bearbeitet von Manuel Huth (04.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0674
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 267
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Hieronymus Baumgartner d.Ä.
Datum 1554/07/26
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum 7. Cal. Sext. 54
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Nürnberg
Gedicht? nein
Incipit Tuus gentilis has mihi dedit
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Reichstag 1554 (Frankfurt)
Datumsstempel 4.03.2020


Entstehungs- und Zielort mutmaßlich.

Regest

Baumgartners Verwandter (gentilis) habe ihm den beiliegenden Brief mitgegeben.

Obwohl immer noch überall Kriegsgefahr herrsche und der Staat an inneren Zerwürfnissen beinahe zugrunde gehe, teilten die Kaiserlichen dennoch mit, dass sie auf ein Religionsgespräch bei der Versammlung (dem Reichstag) hinarbeiteten, die der Kaiser (Karl V.) abhalten wolle, deren Termin aber noch nicht bekanntgegeben sei. Auch wenn diese Maßnahmen nicht zu verachten seien, so hätten die Gegner wirksame Pläne (dagegen). Aber kein Entschluss sei weiser als der Gottes, dem man alles Weitere überlassen müsse.

Camerarius mache sich Sorgen um das Wohlergehen seines fränkischen Freundes (sehr wahrscheinlich Daniel Stiebar von Rabeneck). Seit zwei Monaten habe er keinen Brief mehr erhalten. Baumgartner möge ihm mitteilen, wenn er etwas in Erfahrung bringe. Hoffentlich gehe es ihm gut.

Grüße von Camerarius' Familie an Baumgartner und seine Familie. Lebewohl.

(Manuel Huth)