Camerarius an Stiebar, 30.08.1550

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
(Weitergeleitet von OCEp 1056)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 18.08.155018 August 1550 JL
Camerarius an Stiebar, 20.07.155020 Juli 1550 JL
Camerarius an Stiebar, 09.06.15509 Juni 1550 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 20.10.155020 Oktober 1550 JL
Camerarius an Stiebar, 01.12.15501 Dezember 1550 JL
Camerarius an Stiebar, 05.01.15515 Januar 1551 JL
Werksigle OCEp 1056
Zitation Camerarius an Stiebar, 30.08.1550, bearbeitet von Manuel Huth (02.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1056
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 201-202
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1550/08/30
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum 3. Cal. Sept.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Augsburg
Gedicht? nein
Incipit Hic narrabatur, explicata istic
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Politische Neuigkeiten; Reichstag 1550/51 (Augsburg); Biographisches (Finanzielles)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen Unklar: welche sermones (Abschnitt 3 des Regests)
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:HIWI4
Datumsstempel 2.03.2020
Werksigle OCEp 1056
Zitation Camerarius an Stiebar, 30.08.1550, bearbeitet von Manuel Huth (02.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1056
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 201-202
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1550/08/30
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum 3. Cal. Sept.
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Augsburg
Gedicht? nein
Incipit Hic narrabatur, explicata istic
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Politische Neuigkeiten; Reichstag 1550/51 (Augsburg); Biographisches (Finanzielles)
Datumsstempel 2.03.2020


Absende- und Zielort mutmaßlich.

Hinweise zur Datierung

Datum gesicht (Bezug auf Johann Stramburger, vgl. PKMS 4, Nr. 627 Anm.).

Regest

Hier (in Leipzig) habe man erzählt, dass bereits die meisten oder zumindest die wichtigsten Hauptpunkte geklärt seien, die man vor die Versammlung (sc. den Reichstag) gebracht habe, und dass man jenes Buch anerkannt habe (s. Anm.), das in das zerstrittene Deutschland (wörtlich: das gleichsam in Deutschlands Meer der Eris) geworfen worden sei. Die anderen müssten erfahren, welche Leute dafür verantwortlich seien. Als er von der Veröffentlichung des Buches gehört hatte, habe es ihm sofort Leid getan, dass der Kaiser (Karl) derart getäuscht werde, dass er, der die Differenzen eigentlich schlichten wolle, sie nun vergrößere. Denn indem zwei gegensätzliche Positionen gebilligt würden, sei bereits der Weg für unendlichen Streit aufgetan. Aber Camerarius quäle sich vergeblich mit solchen Sorgen und bitte Christus um Schutz für die Kirche.

Die Stimmung sei durch Gerüchte so aufgeheizt worden, dass jeder, der eine gemäßigte Meinung vertrete, nicht nur als furchtsam, sondern sogar als Defätist gelte. Und alles, was man sage, werde auf das Schlimmste verdreht und verspottet, während die Menschen fröhlich und heiter seien, so als wären die Probleme bereits gelöst.

Neulich seien die sermones (unklar) des Camerarius, die er auf Drängen einiger geschrieben hatte, in einer Nachbarstadt gedruckt worden (nostri vicini ediderunt). Er nehme das nicht allzu übel, sei aber doch ungehalten. Außerdem kämen einige private (finanzielle) Verluste dazu, in die er immer noch verwickelt sei. Und vor allem bestürze ihn der Schmerz über die Übel für das Gemeinwohl und die Furcht vor den bevorstehenden Gefahren.

Heute sei (Johann) Stramburger von hier (Leipzig) aufgebrochen, um einen Streit zwischen dem Herzog (Heinrich II.) und der Stadt Braunschweig zu schlichten, nachdem man ihn dorthin geschickt hatte. Das Geplänkel zwischen ihnen soll vor wenigen Tagen recht heftig gewesen sein.

Camerarius wolle wissen, ob Stiebar dort (in Augsburg) lange bleiben werde.

Auch die Bamberger Sache (mglw. der Erbschaftsstreit; s. Schlagwort Biographisches (Finanzielles)) mache ihm einige Sorgen, aber dazu mehr, sobald er wisse, wo Stiebar in diesem Herbst sei.

Lebewohl. Stiebar möge den Fürst (s. Anm.) an die Frömmigkeit gemahnen und ihm Camerarius empfehlen.

(Manuel Huth)

Anmerkungen

  • "dass man jenes Buch anerkannt habe": Möglicherweise das veröffentlichte Augsburger Interim; vgl. PKMS 4, Nr. 591.
  • "Stiebar möge den Fürst": Es ist unklar, welcher Fürst mit "princeps noster" gemeint ist. Denkbar sind:
    • Moritz von Sachsen. Stiebar wird immerhin in PKMS 5, S. 949 f. als Mitglied von Gesandtschaften des Würzburger Bischofs an Kurfürst Moritz von Sachsen aufgeführt. Allerdings befand sich Moritz von Sachsen zur Abfassungszeit weder auf dem Reichstag in Augsburg noch in Franken, sondern in Dresden oder bei der Belagerung Magdeburgs vgl. PKMS 6, Itinerar S. 1151).
    • der Bischof von Bamberg (Weigand von Redwitz).
    • der Bischof von Würzburg (Melchior Zobel von Giebelstadt).

Literatur und weiterführende Links