Fabricius an Camerarius, 28.06.1550

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
(Weitergeleitet von OCEp 1541)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Fabricius, ca. 07.1549Juli 1549 JL
Camerarius an Fabricius, vor dem 24.10.154724 Oktober 1547 JL
Camerarius an Fabricius, 25.09.154625 September 1546 JL
 Briefdatum
Fabricius an Camerarius, 25.01.155125 Januar 1551 JL
Camerarius an Fabricius, kurz nach dem 05.02.1552Februar 1552 JL
Camerarius an Fabricius, 25.03.155225 März 1552 JL
Werksigle OCEp 1541
Zitation Fabricius an Camerarius, 28.06.1550, bearbeitet von Marion Gindhart (17.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1541
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Indicationes multorum, 1553
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck (erg. nach Erhalt des scan)
Zweitdruck in Plautus, Comoediae viginti, 1558
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck S. 912
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Georg Fabricius
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1550/06/28
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Der Brief datiert: Misenae 4. Cal. Iulii. M.D.L.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Meißen
Zielort Leipzig
Gedicht? nein
Incipit Ad Cal(endas) Quintil(es) te curaturum quaedam Basilea
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Paratext zu Camerarius, Indicationes multorum, 1553
Kurzbeschreibung Fabricius bittet Camerarius um eine Weiterleitung seiner "Roma" nach Basel zu Oporin. Er schickt ihm Testimonien und Fragmente des Plautus, die er aus antiken Grammatikern gesammelt hat, und erkundigt sich nach Camerarius' Theognis (Edition und Kommentierung erscheinen 1551 im "Libellus scholasticus").
Anlass
Register Werkgenese; Drucklegung; Komödie; Briefe/Parallelüberlieferung
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen Die Seitenzahlen des Drucks von 1553 müssen noch ergänzt werden, sobald der scan aus Dresden vorliegt.
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MG
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 17.12.2019
Werksigle OCEp 1541
Zitation Fabricius an Camerarius, 28.06.1550, bearbeitet von Marion Gindhart (17.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1541
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Indicationes multorum, 1553
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck (erg. nach Erhalt des scan)
Zweitdruck in Plautus, Comoediae viginti, 1558
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck S. 912
Fremdbrief? nein
Absender Georg Fabricius
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1550/06/28
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum Der Brief datiert: Misenae 4. Cal. Iulii. M.D.L.
Sprache Latein
Entstehungsort Meißen
Zielort Leipzig
Gedicht? nein
Incipit Ad Cal(endas) Quintil(es) te curaturum quaedam Basilea
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Paratext zu Camerarius, Indicationes multorum, 1553
Kurzbeschreibung Fabricius bittet Camerarius um eine Weiterleitung seiner "Roma" nach Basel zu Oporin. Er schickt ihm Testimonien und Fragmente des Plautus, die er aus antiken Grammatikern gesammelt hat, und erkundigt sich nach Camerarius' Theognis (Edition und Kommentierung erscheinen 1551 im "Libellus scholasticus").
Register Werkgenese; Drucklegung; Komödie; Briefe/Parallelüberlieferung
Datumsstempel 17.12.2019


Regest

Fabricius bittet Camerarius, da er am 1. Juli (1550) über Nürnberger Händler etwas in Basel besorgen lasse, diesen den beiliegenden Band für Johann Oporinus mitzugeben. Es handelt sich um seine "Roma", die Oporin mit den (topographischen) Büchern Bartolomeo Marlianis zusammen drucken wolle (beides erscheint 1550). Er habe zudem aus den antiken Grammatikern als 'Nebenprodukt' loci Plautini (i.e. Testimonien und Fragmente von Plautus) gesammelt und überlasse sie dem Urteil des Camerarius. Dieser solle schreiben, wann Fabricius mit dem Theognis rechnen könne (Edition und Kommentierung erscheinen 1551 im "Libellus scholasticus").

(Marion Gindhart)

Anmerkungen

Die Testimonien- und Fragmentsammlung des Fabricius zu Plautus findet in die Plautus-Edition von 1552 noch keinen Eingang, wird aber 1553 in einer Nachlieferung des Camerarius gedruckt und in die Plautus-Edition von 1558 aufgenommen.