Sabinus an Camerarius, 22.07.1551

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Sabinus an Camerarius, 14.03.155114 März 1551 JL
Camerarius an Sabinus, 05.01.15515 Januar 1551 JL
Sabinus an Camerarius, 09.12.15509 Dezember 1550 JL
 Briefdatum
Camerarius an Sabinus, 15521552 JL
Camerarius an Sabinus, 15531553 JL
Werksigle OCEp 1353
Zitation Sabinus an Camerarius, 22.07.1551, bearbeitet von Manuel Huth, Ulrich Schlegelmilch und Anne Kram (01.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1353
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Sabinus, Poemata, 1563
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 525 f.
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen Sabinus, Poemata, 1563a, Bl. m4v-m5r; Sabinus, Poemata, 1568, S. 525 f.
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Georg Sabinus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1551-07-22
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Königsberg
Zielort Leipzig
Gedicht? nein
Incipit Quod faustum felixque sit, die 19. Iulii natus est mihi filius nomine Christophorus
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Drucklegung; Werkgenese; Büchersendung; Osiandrischer Streit
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:US; Benutzer:AK
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 1.12.2019
Werksigle OCEp 1353
Zitation Sabinus an Camerarius, 22.07.1551, bearbeitet von Manuel Huth, Ulrich Schlegelmilch und Anne Kram (01.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1353
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Sabinus, Poemata, 1563
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 525 f.
Sonstige Editionen Sabinus, Poemata, 1563a, Bl. m4v-m5r; Sabinus, Poemata, 1568, S. 525 f.
Fremdbrief? nein
Absender Georg Sabinus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1551-07-22
Datum gesichert? ja
Sprache Latein
Entstehungsort Königsberg
Zielort Leipzig
Gedicht? nein
Incipit Quod faustum felixque sit, die 19. Iulii natus est mihi filius nomine Christophorus
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Drucklegung; Werkgenese; Büchersendung; Osiandrischer Streit
Datumsstempel 1.12.2019


Zielort mutmaßlich.

Regest

Am 19. Juli sei Sabinus' Sohn Christoph geboren worden. Gott habe ihm auf wundersame Weise sein Leben bewahrt, denn nachdem er ohnmächtig geworden und mehr als eine halbe Stunde wie tot dagelegen hatte, sei er durch die Gnade Gottes ins Leben zurückgerufen worden.

Sabinus danke Camerarius dafür, dass er das Büchlein des Sabinus drucken ließ, und inbesondere für die Bekundung seiner Hochachtung durch den dem Werk vorangestellten Brief. Nichts nämlich sei ihm lieber als das Wohlwollen des Camerarius, das er sich mit allen Mitteln erhalten wolle, solange er lebe. Er wage es nicht, das Buch dem Fürsten (Albrecht von Preußen) zu zeigen, dem es gewidmet sei – aus dem Grund, den er Camerarius bereits genannt habe. Lieber wolle er, dass das Werk untergehe, als seinen Widersachern eine Handhabe für ihre Ränke zu geben, besonders zu dieser Zeit, in der es so schwierig sei, seine Dankbarkeit aufrecht zu erhalten.

Die Lehre des (Andreas) Osiander finde von Tag zu Tag beim Volk mehr Gefallen. Aber so werde es nicht bleiben. Er dürfe nicht über alle Gerüchte schreiben, die sich hier verbreiteten.

Er habe Camerarius über dessen Sohn Johannes ein Büchlein über das Verfassen von Versen geschickt, über das er das Urteil des Camerarius erwarte.

Lebewohl.

(Manuel Huth)

Literatur und weiterführende Links