Sturtz an Camerarius, 08.04.1521

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Sturtz an Camerarius, 20.03.152120 März 1521 JL
 Briefdatum
Sturtz an Camerarius, 07.07.15217 Juli 1521 JL
Camerarius an Sturtz, 27.04.152727 April 1527 JL
Hessus und Sturtz an Camerarius, 31.03.153531 März 1535 JL
Werksigle OCEp 0364
Zitation Sturtz an Camerarius, 08.04.1521, bearbeitet von Ulrich Schlegelmilch und Anne Kram (03.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0364
Besitzende Institution München, BSB
Signatur, Blatt/Seite Clm 10366, Nr. 83
Ausreifungsgrad Original
Erstdruck in Camerarius, Epistolae doctorum, 1568
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. D6v-D7r
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen Böcking 1859a, S. 50, Nr. CCXXVIII (gekürzt)
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Georg Sturtz
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1521/04/08
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Köln
Zielort Erfurt
Gedicht? nein
Incipit Quo nostrae ineptiae tibi sunt notiores
Link zur Handschrift http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00111086-3
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Redaktionelle Überarbeitung; Briefe/Parallelüberlieferung; Briefe/Redaktionelle Überarbeitung
Handschrift gesehen
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen Doktor Heinrich aus der Pfalz - vielleicht Heinrich Stromer aus Auerbach/Oberpfalz? - US 2.12.19
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:US; Benutzer:AK
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 3.03.2020
Werksigle OCEp 0364
Zitation Sturtz an Camerarius, 08.04.1521, bearbeitet von Ulrich Schlegelmilch und Anne Kram (03.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0364
Besitzende Institution München, BSB
Signatur, Blatt/Seite Clm 10366, Nr. 83
Ausreifungsgrad Original
Erstdruck in Camerarius, Epistolae doctorum, 1568
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. D6v-D7r
Sonstige Editionen Böcking 1859a, S. 50, Nr. CCXXVIII (gekürzt)
Fremdbrief? nein
Absender Georg Sturtz
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1521/04/08
Datum gesichert? ja
Sprache Latein
Entstehungsort Köln
Zielort Erfurt
Gedicht? nein
Incipit Quo nostrae ineptiae tibi sunt notiores
Link zur Handschrift http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00111086-3
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Redaktionelle Überarbeitung; Briefe/Parallelüberlieferung; Briefe/Redaktionelle Überarbeitung
Datumsstempel 3.03.2020


Im Original starke redaktionelle Eingriffe.

Regest

Sturtz hoffe auf Camerarius‘ Wohlwollen für seine freimütigen ineptiae. Er wolle ihm aber kurz einige Neuigkeiten mitteilen:

Ulrich von Hutten habe seine Invektive gegen Aleander und Exhortatio für Kaiser Karl V. herausgegeben. Erasmus (von Rotterdam) bearbeite die Historien des Eutropius (s. Anm.), die hoffentlich in Kürze erscheinen würden. Jakob Sobius habe ihm die Akten des Konzils von Basel gezeigt, die Aeneas Silvius verfasst habe und die Sobius mit einem eigenen Vorwort versehen herausgeben wolle.

Man könne sagen, alles drehe sich um Martin (Luther; s. Anm.).

Sobius habe ein Buch von Hermann Graf von Neuenahr erhalten, Sturtz darin ein Brieflein von Aeneas Silvius an die Universität Köln gezeigt und bemerkt (wohl ironisch; s. Anm.), dass es in Köln damals weise und wahrheitsliebende Gelehrte gab.

(Der folgende Absatz findet sich nicht im handschriftlichen Original und wurde von Camerarius im Rahmen der redaktionellen Bearbeitung selbst hinzugefügt:)

Es gebe einen Aufschrei, dass Luther die ganze Welt in Aufruhr versetzt habe. Dies sei wahr. Jedoch habe die Lehre der Apostel dies auch getan. Die gegenwärtige Situation scheine aber nur der Anfang der Übel sein. Man solle besser jetzt schon etwas dagegen tun, bevor es zu spät sei. Mit wütenden Drohungen könne man aber keinen Widerstand leisten. Man müsse also offensichtliche Irrtümer zugeben, Fehler korrigieren und das Evangelium für sich sprechen lassen. Damit gebe er aber nur die Meinung kluger und tüchtiger Männer wieder.

Lebewohl. Camerarius solle Grüße an ihren "König" Eobanus (Hessus), den "Herzog" Petreius (Aperbacchus) und den "Pfalzgrafen" (Palatinus) Doktor Henricus (Eberbach) ausrichten und ihnen bestellen, dass Sturtz kein "Maistrus Ochsius" mehr sei (Sinn unklar).

(Anne Kram)

Anmerkungen

  • "die Historien des Eutropius": Im Brief steht fälschlich, das Werk bestehe aus 20 statt aus 10 Büchern.
  • "alles drehe sich um Martin (Luther)": Der Brief entstand 1521 zur Zeit des Reichstags in Worms.
  • "dass es in Köln damals weise und wahrheitsliebende Gelehrte gab": Die Bemerkung ist vor dem Hintergrund des erst kurz zurückliegenden Dunkelmännerstreits wohl ironisch zu verstehen (vgl. Schlegelmilch 2017, S. 286).

Literatur und weiterführende Links