Vergil, Opera, 1551

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Druck
Drucktitel P(ublii) Virgilii Maronis opera indubitata, Bucolicum Georgicum Aeneis. Quibus accesserunt et alia quaedam lectioni & studio puerili profutura. Cum brevibus (...) annotationibus. Et indicatione diversae scripturae de admodum vetusto libro. Emendata omnia (...) studio & industria Georgii Fabricii Chemnicensis
Zitation P(ublii) Virgilii Maronis opera indubitata, Bucolicum Georgicum Aeneis. Quibus accesserunt et alia quaedam lectioni & studio puerili profutura. Cum brevibus (...) annotationibus. Et indicatione diversae scripturae de admodum vetusto libro. Emendata omnia (...) studio & industria Georgii Fabricii Chemnicensis, bearbeitet von Marion Gindhart (07.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/Vergil,_Opera,_1551
Sprache Latein; Griechisch
Druckort Leipzig
Drucker/ Verleger: Valentin Bapst d.Ä.
Druckjahr 1551
Bemerkungen zum Druckdatum Das Druckjahr ist gesichert (TB). Der Widmungsbrief mit dem Datum "25. September" entstammt der Erstausgabe von 1546.
Unscharfes Druckdatum Beginn
Unscharfes Druckdatum Ende
Auflagen Leipzig: Valentin Bapst d.Ä., 1546; Leipzig: Valentin Bapst d.Ä., 1548; Leipzig: Valentin Bapst d.Ä., 1551 (überarb. und erw. Aufl.); Leipzig: Valentin Bapst d.Ä., 1553 (wie Ausgabe 1551); Leipzig: Valentin Bapst d.Ä., 1556 (inhaltsgleich mit Ausg. 1551); Leipzig: Valentin Bapst d.Ä. Erben, 1561 (wie Ausg. 1556); Leipzig: Valentin Bapst d.Ä. (Erben), 1563 (inhaltsgleich mit Ausg. 1561); Leipzig: Valentin Bapst d.Ä. (Erben), 1565 (wie Ausg. 1563); Leipzig: Valentin Bapst d.Ä. (Erben), 1566 (wie Ausg. 1563); Leipzig: Valentin Bapst d.Ä. (Erben), 1568 (wie Ausg. 1563)
Bibliothekarische Angaben
VD16/17 VD16 V 1355
Baron
VD16/17-Eintrag http://gateway-bayern.de/VD16+V+1355
PDF-Scan http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001874600000000
Link
Schlagworte / Register Edition, Kommentar, Elementarunterricht, Textkritik, Gedichtsammlung, Bukolik, Lehrgedicht, Epos, Pseudo-Vergiliana, Didaktische Dichtung, Echtheitskritik, Übersetzung
Überprüft am Original überprüft
Erwähnte Werke, Drucke und Briefe
Wird erwähnt in
Interne Anmerkungen
Druck vorhanden in
Bearbeitungsstand korrigiert
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MG
Gegengelesen von
Bearbeitungsdatum 7.12.2019
Druck
Drucktitel P(ublii) Virgilii Maronis opera indubitata, Bucolicum Georgicum Aeneis. Quibus accesserunt et alia quaedam lectioni & studio puerili profutura. Cum brevibus (...) annotationibus. Et indicatione diversae scripturae de admodum vetusto libro. Emendata omnia (...) studio & industria Georgii Fabricii Chemnicensis
Zitation P(ublii) Virgilii Maronis opera indubitata, Bucolicum Georgicum Aeneis. Quibus accesserunt et alia quaedam lectioni & studio puerili profutura. Cum brevibus (...) annotationibus. Et indicatione diversae scripturae de admodum vetusto libro. Emendata omnia (...) studio & industria Georgii Fabricii Chemnicensis, bearbeitet von Marion Gindhart (07.12.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/Vergil,_Opera,_1551
Sprache Latein; Griechisch
Druckort Leipzig
Drucker/ Verleger: Valentin Bapst d.Ä.
Druckjahr 1551
Bemerkungen zum Druckdatum Das Druckjahr ist gesichert (TB). Der Widmungsbrief mit dem Datum "25. September" entstammt der Erstausgabe von 1546.
Auflagen Leipzig: Valentin Bapst d.Ä., 1546; Leipzig: Valentin Bapst d.Ä., 1548; Leipzig: Valentin Bapst d.Ä., 1551 (überarb. und erw. Aufl.); Leipzig: Valentin Bapst d.Ä., 1553 (wie Ausgabe 1551); Leipzig: Valentin Bapst d.Ä., 1556 (inhaltsgleich mit Ausg. 1551); Leipzig: Valentin Bapst d.Ä. Erben, 1561 (wie Ausg. 1556); Leipzig: Valentin Bapst d.Ä. (Erben), 1563 (inhaltsgleich mit Ausg. 1561); Leipzig: Valentin Bapst d.Ä. (Erben), 1565 (wie Ausg. 1563); Leipzig: Valentin Bapst d.Ä. (Erben), 1566 (wie Ausg. 1563); Leipzig: Valentin Bapst d.Ä. (Erben), 1568 (wie Ausg. 1563)
Bibliothekarische Angaben
VD16/17 VD16 V 1355
VD16/17-Eintrag http://gateway-bayern.de/VD16+V+1355
PDF-Scan http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001874600000000
Schlagworte / Register Edition, Kommentar, Elementarunterricht, Textkritik, Gedichtsammlung, Bukolik, Lehrgedicht, Epos, Pseudo-Vergiliana, Didaktische Dichtung, Echtheitskritik, Übersetzung

Streckenbeschreibung

  • Bl. Aa2r-Aa5v: Joachim Camerarius I. - Joachimus Camerarius Pabergensis Georgio Fabricio Chemnicensi, s(alutem) d(icit). (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Camerarius reflektiert über die eigene literarisch-philologische Tätigkeit in der aktuellen Krisenzeit und die des Georg Fabricius, von dessen Produktivität er sich bei einem Besuch in Meißen überzeugen konnte. In dessen Bibliothek habe er eine Handschrift mit den Werken Vergils gefunden und diese für eine Ausgabe beigezogen, die Bapst in Leipzig vorbereitete. Er nennt die einzelnen Bestandteile der Ausgabe, für die er verantwortlich zeichnet, und betont die Unübertroffenheit Vergils und den Stellenwert einer aemulatio Vergilii.

  • Bl. Aa5v-Aa6v: Joachim Camerarius I. (Hg.) - Mariangelus Accursius. (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Ausschnitt aus den "Diatribae" von Mariangelo Accursio (vgl. etwa Ausgabe Rom 1524, Kiiiv.), in dem dieser einige Gedichte, die üblicherweise Vergil zugeschrieben werden, Ausonius zuweist (Epigramme, "De aetatibus animantium", "De viro bono", "Est et non").

  • Bl. Aa6v-Aa7v: Joachim Camerarius I. (Hg.) - Ex Eusebii Constantino, Pollio Virgilii. (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Griechische Fassung der 4. Ekloge Vergils in der Überlieferung des Eusebius.

  • Bl. Aa8r/v: Joachim Camerarius I. (Hg.) - Georgius Fabricius Chemnicensis ad Martinum Pisonem avunculum, De excellentia poetarum apud Latinos. (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Hexameterisches Gedicht (54 Verse) des Georg Fabricius an seinen Onkel Martin Fabricius ("Piso"): Auf dessen Frage, welchen augusteischen Dichter er am meisten schätze, habe er geantwortet, dass es nichts Größeres als die "Aeneis" Vergils gebe. Vergil trete hier nicht nur als hervorragendster aller Dichter in Erscheinung, sondern auch - qua verhandelter exempla - als magister vitae. Doch sei Vergil noch Horaz als Satirendichter an die Seite zu stellen.

  • S. 1-29: Georg Fabricius (Hg.) - P(ublii) V(irgilii) Maronis Bucolica.
  • S. 29-100: Georg Fabricius (Hg.) - P(ublii) V(irgilii) M(aronis) Georgicon libri.
  • S. 100-421: Georg Fabricius (Hg.) - P(ublii) Virgilii Maronis Aeneidos libri.
  • S. 422-424: Georg Fabricius - Georgius Fabricius Ioachimo Camerario viro doctissimo. s(alutem) p(lurimam) d(icit). (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Fabricius habe die Werke Vergils nach bestem Vermögen und mit Freude emendiert. Er habe sich auch der Sammlung der kleineren Werke angenommen und sie erweitert, aber – wie Camerarius – die "Priapea" außen vor gelassen. Er apostrophiert Camerarius und lobt ihn für seine philologische Versiertheit und seine Editionen.

  • S. 424-522: Georg Fabricius (Bearb.) - P(ublii) Virgilii et aliorum eruditorum poemata.
Überarbeitung der von Camerarius für die Erstausgabe 1546 erstellten Sammlung mit Erweiterungen und Umstellungen.
  • S. 523-533: Georg Fabricius - Lectionis emendatae ratio, ex antiquorum grammaticorum & librorum observatione.
  • S. 534-679: Joachim Camerarius I. (Hg.) - Annotationes, quibus universum fere artificium rhetoricum, simul ac figurae atque paroemiae indicantur, summa cura & diligentia per studiosum quendam bonarum artium atque disciplinarum (scil. Philippum Bechium) collectae. (Werkbeschreibung)

    (Kurzbeschreibung einblenden )

    Kurze Inhaltsangaben und Kommentierungen der Werke Vergils durch Philipp Bech.

  • S. 534-547: Argumenta Eclogarum.
  • S. 547-582: Annotationes in Georgica Virgilii.
  • S. 583-679: Annotationes in Aeneida.

Anmerkungen

Georg Fabricius hat die Edition von 1546 (Erstausgabe) überarbeitet (Emendation der echten Werke Vergils, Neustrukturierung und Erweiterung der von Camerarius zusammengestellten Sammlung von carmina minora). In der an ihn gerichteten Widmung der Erstausgabe hatte Camerarius seine Hoffnung ausgedrückt, von Fabricius eine editio retexta zurückzuerhalten.