Camerarius, Εἰς ἡμερολογεῖον Παύλου Ἐβήρου, 1550

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Version vom 4. Februar 2020, 06:08 Uhr von Noeth (Diskussion | Beiträge) (Neuimport Werksiglen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Opus Camerarii
Werksigle OC 0520
Zitation Εἰς ἡμερολογεῖον Παύλου Ἐβήρου Φράγκου., bearbeitet von Jochen Schultheiß (04.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0520
Name Joachim Camerarius I.
Status Verfasser
Sprache Griechisch
Werktitel Εἰς ἡμερολογεῖον Παύλου Ἐβήρου Φράγκου.
Kurzbeschreibung Einleitungsgedicht zu Paul Ebers "Calendarium" in zehn elegischen Distichen.
Erstnachweis 1550
Bemerkungen zum Erstnachweis Datum des Erstdruckes
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn)
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende)
Schlagworte / Register Kalender; Begleitepigramm; Epigramm
Paratext zu
Paratext? ja
Paratext zu Eber, Calendarium historicum, 1550
Überliefert in
Druck Eber, Calendarium historicum, 1550; Eber, Calendarium historicum, 1550a; Eber, Calendarium historicum, 1551; Eber, Calendarium historicum, 1556; Eber, Calendarium historicum, 1559; Eber, Calendarium historicum, 1564; Eber, Calendarium historicum, 1566; Eber, Calendarium historicum, 1571; Eber, Calendarium historicum, 1573.
Erstdruck in Eber, Calendarium historicum, 1550
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. A1v
Carmen
Gedicht? ja
geehrte Person Paul Eber
Incipit Πολλὰ μέν ἐσ' ἄλλων χρονικῶν συντάγματα βίβλων
Erwähnungen des Werkes und Einfluss von Fremdwerken
Wird erwähnt in
Folgende Handschriften und gedruckte Fremdwerke beeinflussten/bildeten die Grundlage für dieses Werk
Bearbeitungsstand
Überprüft am Original überprüft
Bearbeitungsstand korrigiert
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:JS
Gegengelesen von
Bearbeitungsdatum 4.02.2020
Opus Camerarii
Werksigle OC 0520
Zitation Εἰς ἡμερολογεῖον Παύλου Ἐβήρου Φράγκου., bearbeitet von Jochen Schultheiß (04.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0520
Name Joachim Camerarius I.


Sprache Griechisch
Werktitel Εἰς ἡμερολογεῖον Παύλου Ἐβήρου Φράγκου.
Kurzbeschreibung Einleitungsgedicht zu Paul Ebers "Calendarium" in zehn elegischen Distichen.
Erstnachweis 1550
Bemerkungen zum Erstnachweis Datum des Erstdruckes


Schlagworte / Register Kalender; Begleitepigramm; Epigramm
Paratext zu
Paratext? ja
Paratext zu Eber, Calendarium historicum, 1550
Überliefert in
Druck Eber, Calendarium historicum, 1550; Eber, Calendarium historicum, 1550a; Eber, Calendarium historicum, 1551; Eber, Calendarium historicum, 1556; Eber, Calendarium historicum, 1559; Eber, Calendarium historicum, 1564; Eber, Calendarium historicum, 1566; Eber, Calendarium historicum, 1571; Eber, Calendarium historicum, 1573.
Carmen
Gedicht? ja
geehrte Person Paul Eber
Incipit Πολλὰ μέν ἐσ' ἄλλων χρονικῶν συντάγματα βίβλων
Bearbeitungsdatum 4.02.2020


Widmung und Entstehungskontext

Das 10 elegische Distichen umfassende Gedicht leitet Paul Ebers Calendarium ein.

Aufbau und Inhalt

Das Gedicht beginnt mit einem Hinweis auf die herausragende Leistung, die das vorliegende Kalenderwerk darstelle (vv. 1-4). Es gebe viele andere Zusammenstellungen von Büchern zur Chronologie. Sie zeigen die Bemühungen sowohl antiker als auch moderner Autoren. In keinem aber spiegle sich ein vergleichbares ehrgeiziges Bestreben wider, Monate und Tage zusammenzuführen.

Es folgt die Nennung des Autors (vv. 5-6). Dies alles sei das Werk des aus Franken stammenden Paul Eber.

Den Hauptteil des Gedichts bildet eine Darstellung des Aufbaus des Kalendariums (vv. 7-14). Alles habe Eber "gut ausgestaltet und angeordnet" (εὖ καταποικίλας τε διαστείλας). Die Hinzufügung von Geschichten verleihe Farbe (ἐμπεριβληθεισῶν χρώμασιν ἱστοριῶν). Allerlei verschiedene "Praktiken" (παντοίας...πράξεις) würden hier dargestellt. Ebenso würde eine Aufstellung der korrespondierenden Zeitumstände (καιρῶν τάξιν ἀμειβομένων) geboten. Ebenso sind die Geburts- und Todesdaten berühmter Männer verzeichnet. Auch der "Gebrauch des Lichts" (Himmelskörper? χρῆσιν φέγγεος) werde behandelt, ebenso die ersten Völker unter den Menschen.

Das Gedicht schließt (vv. 15-20) mit einem Glückwunsch an denjenigen, der auf dieses Buch gestoßen sei. Er werde sagen, er habe einen Βesitz gefunden, der wertvoller als ein Schatz sei, und werde Paul Eber dafür Dank wissen.

Anmerkung

In allen Drucken ist der Eigenname Paul Eber gut sichtbar in Kapitalien ausgeführt.