Camerarius, Sortitus animarum ex Eris Pamphylii narratione (lat.), 1541

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Version vom 4. Februar 2020, 00:30 Uhr von Noeth (Diskussion | Beiträge) (Neuimport Werksiglen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Opus Camerarii
Werksigle OC 0680
Zitation Sortitus animarum ex Eris Pamphylii narratione, bearbeitet von Jochen Schultheiß (04.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0680
Name Joachim Camerarius I.
Status Übersetzer
Übersetzter Autor Platon
Sprache Latein
Werktitel Sortitus animarum ex Eris Pamphylii narratione
Kurzbeschreibung Übersetzung der Textpassage über die Erlosung der Seelen aus dem "Mythos des Er" (Platon, "Politeia").
Erstnachweis 1541
Bemerkungen zum Erstnachweis Datierung nach dem Erstdruck
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1561/03/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1561/03/31
Schlagworte / Register Übersetzung; Philosophie
Paratext zu
Paratext? nein
Paratext zu
Überliefert in
Druck Camerarius, Elementa rhetoricae, 1541; Camerarius, Elementa rhetoricae, 1545; Camerarius, Elementa rhetoricae, 1551; Epiktet, Enchiridion, 1561; Camerarius, Elementa rhetoricae, 1562; Epiktet, Enchiridion, 1563; Camerarius, Elementa rhetoricae, 1564
Erstdruck in
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck
Carmen
Gedicht? nein
Erwähnungen des Werkes und Einfluss von Fremdwerken
Wird erwähnt in
Folgende Handschriften und gedruckte Fremdwerke beeinflussten/bildeten die Grundlage für dieses Werk
Bearbeitungsstand
Überprüft am Original überprüft
Bearbeitungsstand korrigiert
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:JS
Gegengelesen von
Bearbeitungsdatum 4.02.2020
Opus Camerarii
Werksigle OC 0680
Zitation Sortitus animarum ex Eris Pamphylii narratione, bearbeitet von Jochen Schultheiß (04.02.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OC_0680
Name Joachim Camerarius I.


Übersetzter Autor Platon



Sprache Latein
Werktitel Sortitus animarum ex Eris Pamphylii narratione
Kurzbeschreibung Übersetzung der Textpassage über die Erlosung der Seelen aus dem "Mythos des Er" (Platon, "Politeia").
Erstnachweis 1541
Bemerkungen zum Erstnachweis Datierung nach dem Erstdruck
Datum unscharfer Erstnachweis (Beginn) 1561/03/01
Datum unscharfer Erstnachweis (Ende) 1561/03/31
Schlagworte / Register Übersetzung; Philosophie
Paratext zu
Paratext? nein
Überliefert in
Druck Camerarius, Elementa rhetoricae, 1541; Camerarius, Elementa rhetoricae, 1545; Camerarius, Elementa rhetoricae, 1551; Epiktet, Enchiridion, 1561; Camerarius, Elementa rhetoricae, 1562; Epiktet, Enchiridion, 1563; Camerarius, Elementa rhetoricae, 1564
Carmen
Gedicht? nein
Bearbeitungsdatum 4.02.2020


Widmung und Entstehungskontext

Die Übersetzung wurde erstmals als Beispieltext in den "Elementa rhetoricae" (91-97) gedruckt. Dort soll die Geschichte verdeutlichen, dass sich auch in der philosophischen Literatur fiktionale Erzählungen finden, wenn ihnen eine allegorische Bedeutungsebene zugewiesen wird.
Ganz anders erweist sich der Druckkontext in der Epiktet-Ausgabe von 1561. Die Übersetzung gehört hier zu einer Zusammenstellung griechischer philosophischer Texte mit lateinischen Übersetzungen. Diese kleine Textsammlung ist Hieronymus Wolfs Ausgabe und Übersetzung zu Epiktets "Enchiridion" und zur Tafel des Kebes angefügt. In der Überschrift zu dem im Druck der Übersetzung vorausgeschickten Abdruck des griechischen Ausgangstexts begründet Wolf die Auswahl der Jenseitsgeschichte des Er: Sie würde gut zur Tafel des Kebes passen.

Aufbau und Inhalt

Übersetzung der Erlosung der Seelen aus dem Jenseitsmythos des Er im 10. Buch am Ende der "Politeia" Platons. Camerarius' Übersetzung gibt den letzten Abschnitt des Dialogs (617d3-621d3) wieder.

Überlieferung

In den gedruckten Marginalien des Übersetzungstextes in Wolfs Epiktetausgabe finden sich Randglossen mit Hinweisen zum Inhalt. Diese stammen wohl nicht von Camerarius, da die älteren Ausgaben der Übersetzung im Kontext der "Elementa rhetoricae" keine Randglossen aufweisen.