Camerarius an Johann Albrecht I. (Mecklenburg), 09.01.15XX: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 15: Zeile 15:
 
|Incipit=Cum Joannes Casselius
 
|Incipit=Cum Joannes Casselius
 
|Paratext_jn=nein
 
|Paratext_jn=nein
|Regest_jn=nein
+
|Regest_jn=ja
 
|Handschrift=unbekannt
 
|Handschrift=unbekannt
 
|Bearbeitungsstand=unkorrigiert
 
|Bearbeitungsstand=unkorrigiert
 
|Wiedervorlage=ja
 
|Wiedervorlage=ja
|Bearbeiter=MH
+
|Bearbeiter=MH; HIWI7
 
}}
 
}}
 +
===Regest===
 +
 +
[[Erwähnte Person::Johannes Caselius]], mit dem sein Sohn in Italien viel Zeit verbracht habe, habe auf seiner Rückkehr von dort bei Camerarius Halt gemacht und sie haben überaus erfreuliche Gespräche über die humanistischen Studien in [[Erwähnter Ort::Italien]] und in Deutschland geführt. Als er dann zu Johann Albrecht weiterreiste, habe er die Gelegenheit gesehen, ihm diesen Brief mitzugeben. Freilich habe er es nur schwer ausgehalten, ihn weiterziehen zu lassen, und er sei sich sicher, dass er große Freude aus Caselius‘ Mäßigung, ''humanitas'' und Bildung gewinnen werde. Seine Garantie der intellektuellen Freiheit (''liberalitatis beneficia'') ihm und anderen gegenüber sei eine gute Investition gewesen.
 +
 +
Er habe ihm auch vor einigen Monaten schon einen Brief geschickt, über dessen Ankunft er sich nicht sicher sei. Über die Geschehnisse in Frankreich gebe es viele verschiedene Gerüchte, aber diejenigen, die er für am verlässlichsten gehalten habe, nämlich die auf Französisch an ihn geschickten, habe er an Johann Albrecht weitergeleitet.
 +
 +
Camerarius habe auch wieder einige neue Drucke herausgebracht, die Caselius für elegant befunden habe, also habe er sie diesem für Johann Albrecht mitgegeben. Lebewohl.
 +
 +
(Maximilian Wolter)

Aktuelle Version vom 24. März 2020, 19:11 Uhr


Diese Seite ist noch nicht bearbeitet und endkorrigiert.
Werksigle OCEp 0474
Zitation Camerarius an Johann Albrecht I. (Mecklenburg), 09.01.15XX, bearbeitet von Manuel Huth und Maximilian Wolter (24.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0474
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 017-018
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Johann Albrecht I. (Mecklenburg)
Datum
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 09.01.(o.J.) (5.Id. Ianuarii)
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Cum Joannes Casselius
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand unkorrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:HIWI7
Gegengelesen von
Datumsstempel 24.03.2020
Werksigle OCEp 0474
Zitation Camerarius an Johann Albrecht I. (Mecklenburg), 09.01.15XX, bearbeitet von Manuel Huth und Maximilian Wolter (24.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0474
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 017-018
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Johann Albrecht I. (Mecklenburg)
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 09.01.(o.J.) (5.Id. Ianuarii)
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Cum Joannes Casselius
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Datumsstempel 24.03.2020

ACHTUNG KEIN DATUM GEFUNDEN


Regest

Johannes Caselius, mit dem sein Sohn in Italien viel Zeit verbracht habe, habe auf seiner Rückkehr von dort bei Camerarius Halt gemacht und sie haben überaus erfreuliche Gespräche über die humanistischen Studien in Italien und in Deutschland geführt. Als er dann zu Johann Albrecht weiterreiste, habe er die Gelegenheit gesehen, ihm diesen Brief mitzugeben. Freilich habe er es nur schwer ausgehalten, ihn weiterziehen zu lassen, und er sei sich sicher, dass er große Freude aus Caselius‘ Mäßigung, humanitas und Bildung gewinnen werde. Seine Garantie der intellektuellen Freiheit (liberalitatis beneficia) ihm und anderen gegenüber sei eine gute Investition gewesen.

Er habe ihm auch vor einigen Monaten schon einen Brief geschickt, über dessen Ankunft er sich nicht sicher sei. Über die Geschehnisse in Frankreich gebe es viele verschiedene Gerüchte, aber diejenigen, die er für am verlässlichsten gehalten habe, nämlich die auf Französisch an ihn geschickten, habe er an Johann Albrecht weitergeleitet.

Camerarius habe auch wieder einige neue Drucke herausgebracht, die Caselius für elegant befunden habe, also habe er sie diesem für Johann Albrecht mitgegeben. Lebewohl.

(Maximilian Wolter)